Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Elite gibt sich die Ehre

Judo Elite gibt sich die Ehre

Organisatoren erwarten 500 Starter beim 22. internationalen Weihnachtsturnier in Grimmen

Voriger Artikel
Ribnitz mit 5:0 vom Platz gefegt
Nächster Artikel
Siegeswille hilft beim Rückrunden-Start

Die Grimmener Athleten Cora Löhrke und Lenard Walther beim Training mit Ralf Päplow. FOTO: ANJA KRÜGER

Grimmen. Das Grimmener Weihnachtsturnier gehört zu den größten Judo-Wettkämpfen des Landes. Morgen fällt der Startschuss zur 22. Auflage in der Sporthalle des Grimmener Gymnasiums.

Der KSV Grimmen

102

Mitglieder hat der KSV Grimmen.

Acht Trainer unterrichten die Sportler – von den Grundlagen bis zum Meistergrad – in verschiedenen Alters- und Leistungsgruppen.

Sieben DAN-Träger – Sportler mit Meistergrad – hat der Verein in seinem noch kurzen Vereinsgeschichte von elf Jahren hervorgebracht.

Seit Jahren schreibt dieses vom KSV Grimmen organisierte Turnier Erfolgsgeschichte. Grund genug für den Landesverband, es zu einem Kaderturnier zu ernennen. Bedeutet, morgen und übermorgen können Judokas aus Mecklenburg-Vorpommern Punkte sammeln, um sich einen der begehrten Plätze in der Landesauswahl zu erkämpfen. „Das kommt einer Auszeichnung gleich. Darüber freuen wir uns natürlich sehr, zumal es bedeutet, dass wir tatsächlich die besten Judokas des Landes in Grimmen zu Gast haben und entsprechend richtig gute Judokämpfe sehen werden“, erklärt KSV-Vereinsvorsitzender und Trainer Ralf Päplow.

Aber nicht nur Sportler aus MV kämpfen beim 22. Weihnachtsturnier um Medaillen und Urkunden. Bereits heute reisen befreundete Sportler aus Schweden, Polen und vielen Bundesländern an. „Insgesamt rechnen wir mit etwa 500 Startern“, berichtet der Vereinsvorsitzende. Gekämpft wird morgen in den Altersklassen U(nter) 9, 13 und 18. Auch die Frauen und Männer tragen bereits morgen ihre Kämpfe aus.

Besonderheit da ist der Vergleich der Ü-40-Athleten. „Turniere in dieser Altersklasse sind eher selten“, weiß Ralf Päplow. Mit Markus Stühle stellt der gastgebende Verein selbst einen Top-Athleten in der Gewichtsklasse über 81 Kilogramm. Die größten Medaillenhoffnungen stecken für den Grimmener Kampfsportverein aber in der Altersklasse U 15. Die Athleten dieser Altersklasse gehen – ebenso wie die U 11 – am Sonntag auf die Tatami.

Der KSV Grimmen selbst hat insgesamt rund 50 Starts gemeldet. „Wir sind in allen Altersklassen vertreten“, berichtet das Vereinsoberhaupt. Nicht zuletzt geht es auch in der Mannschaftswertung um den Pokal des Bürgermeisters. In den vergangenen sechs Jahren konnte das Team des Gastgebers diesen fünfmal einheimsen. „In diesem Jahr wird dies aber wirklich schwer“, stapelt Päplow tief, hat dafür aber auch eine Begründung. „Es ist das letzte von nur drei Kaderturnieren des Jahres. Da werden die ambitionierten Sportler nochmal alles daran setzen, mit einer guten Platzierung wichtige Punkte für die Kaderrangliste zu holen“, meint er. Wobei der Grimmener Judo-Verein sich da nicht verstecken muss. Er selbst konnte in diesem Jahr acht Athleten in die Landesauswahl delegieren. Trotzdem: „Wenn wir in diesem Jahr beim Weihnachtsturnier unter den ersten drei in der Mannschaftswertung sind, bin ich sehr zufrieden.“ Diese Entscheidung fällt am frühen Sonntagnachmittag.

Damit neigt sich dann auch die 22. Auflage des Weihnachtsturniers dem Ende. Daran kann Ralf Päplow noch lange nicht denken. Für ihn und zahlreiche Vereinsmitglieder und Eltern von KSV-Athleten heißt es heute Abend erstmal, die Gymnasium-Sporthalle für das zweitägige Turnier vorzubereiten. Matten legen, Wettkampftische stellen – „Das wird heute Abend ein paar Stunden in Anspruch nehmen“, weiß

Päplow, der absolut dankbar ist, sich auf die Unterstützung der vielen Helfer verlassen zu können. Morgen um 7.30 Uhr stehen dann alle wieder parat. Denn dann wird es ernst für die Sportler, wenn das Wiegen ansteht und daraufhin die Helfer die Wettkampflisten schreiben, bevor um 9.30 Uhr die ersten Athleten auf die Matten gehen. Aber das Turnier verbindet Päplow nicht nur mit Sport und Arbeit.

„Die Schweden, Polen und unsere Freunde aus Einsfeldt übernachten in den Sporthallen. Da sitzen wir abends dann auch gern zusammen“, erzählt er.

22. Weihnachtsturnier der Judoka: morgen und übermorgen, ab 9.30 Uhr, Sporthalle Grimmener Gymnasium

Anja Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen
Dennis Kröger (links) und Kay Ribitzki (rechts) versuchten sich immer wieder den Ball zurückzuerobern. FOTO: CHRISTIAN NIEMANN

VfL Bergen besiegt den Greifswalder FC II mit 3:1

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.