Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Erfolgreich trotz schwacher Leistung

Grimmen Erfolgreich trotz schwacher Leistung

HSV-Männer lassen Aggressivität in der Deckung vermissen und verspielen fast den sicheren Sieg.

Grimmen. Handball / MV-Liga Männer: HSV Grimmen — HSV Insel Usedom 31:30 (17:15). Die Männer vom HSV Grimmen bekleckerten sich gegen die Gäste von der Insel Usedom nicht mit Ruhm und kamen beim 31:30-Sieg mit einem blauen Auge davon. Wie vorher angekündigt, trat die Mannschaft aus Usedom mit einem veränderten Kader im Gegensatz zu deren Heimspielen an, wo sie auf die Unterstützung der ersten Mannschaft aus der Ostsee-Spree-Liga hoffen können.

Das Spiel in der ersten Hälfte bestimmte nicht der Gastgeber aus Grimmen, sondern die Gäste von der Insel. Sie standen kompakt in der Abwehr und hatten einen guten Torhüter in ihren Reihen. Der HSV aus der Trebelstadt hingegen lud die Gäste zu einfachen Toren ein. Teilweise konnten die Usedomer durch die Abwehr des Gastgebers spazieren — ohne jegliche Gegenwehr. Die Gäste bauten die anfängliche 1:2-Führung auf 3:6 aus und führten nach 20 Minuten mit 9:13. Länger wollte sich Trainer Pohle das nicht mit anschauen. Er nahm eine Auszeit, die in der Halle nicht überhörbar war. Die Ansage war laut und schien wohl einige Spieler wachzurütteln.

Grimmen war auf einmal aggressiv in der Abwehr und zwang die Gäste zu einigen Fehlern. Beim 12:13 war der HSV durch einen schönen Dreher von Matti Pervölz wieder dran und konnte sogar wenige Minuten später beim 15:14 erstmalig die Führung im Spiel übernehmen. Bis zur Pause hielt dann der 17:15-Vorsprung der Gastgeber.

Doch wer dachte, dass diese Führung endlich Sicherheit im Spiel brachte, sah sich getäuscht. Grimmen spielte an diesem Abend einfach schwach. Usedom war athletischer und spielte die Sache zielstrebiger zu Ende. Zum Glück für die Mannschaft aus Grimmen stand Andre Schuhknecht im Tor. Er entschärfte in der zweiten Halbzeit zahlreiche freie Würfe und war Garant, dass Grimmen weiterhin in Führung blieb. Usedom gab sich dennoch nicht geschlagen — auch nicht nach dem zwischenzeitlichen 26:23 und 28:25-Rückstand. Zwei Minuten waren noch auf der Uhr, als die Gäste mit einer Auszeit die letzten Minuten besprachen. Zu diesem Zeitpunkt stand es 30:27 für Grimmen. Dieser Vorsprung sollte über die Zeit gebracht werden — aber nicht an diesem Abend. Handball ist ein schnelllebiger Sport und das bewiesen die Gäste. Sie gingen zur Manndeckung über und schafften es innerhalb von 40 Sekunden den Rückstand zum 30:30 wieder auszugleichen. Aber Grimmen hatte Dusel und Patrick Plötz erzielte kurz vor Schluss den entscheidenden 31:30-Treffer. Diesen konnte die Gäste dann nicht mehr kontern.

Trainer Pohle war nach dem Spiel einfach nur froh, dass die Partie positiv ausgegangen war. „Wir haben jegliche Aggressivität in der Deckung vermissen lassen und den Gast stark gemacht. Im Angriff waren wir teilweise zu grün hinter den Ohren und verspielten fast noch den sicher geglaubten Sieg. Da muss sich einiges ändern“, sagte er. Nun warten noch zwei Auswärtsaufgaben auf den HSV Grimmen, ehe die Saison seinen Abschluss mit dem Final Four in Grimmen findet.

Schuhknecht, Plötz (5/1), Tschirschwitz, Matthias, Bernhardt (2), A. Hagedorn (1), Köhler (2), Jürgens (4), Keil (2), Pollex (5), Pervölz (5/1), Mielke (5), Bentzien.

 



Manuel Abé

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.