Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
GSV verliert in der Nachspielzeit

Friedland GSV verliert in der Nachspielzeit

2:3-Niederlage nach 2:0-Führung gegen den TSV Friedland

Friedland. Die wohl unnötigste Niederlage seitdem der Grimmener SV in der Verbandsliga spielt, kassierten die Trebelstädter am Wochenende mit einem 2:3 beim TSV Friedland. In der ersten Halbzeit spielte die Schultz-Elf mit dem böigen Wind im Rücken und war dadurch drückend überlegen. Leider blieb der GSV sehr ideenlos und es musste erst eine Standardsituation her, um einen Treffer zu erzielen: Eine Ecke Patrick Jeschke und ein toller Kopfball von Toni Arend ins Dreieck bedeuteten die Grimmener Führung. Bis zur Pause verlief die Partie dann aber sehr zäh. Die Einheimischen blieben mit zwei Kontern gefährlich, doch jeweils war Torhüter Carl Claas zur Stelle. Trotz wenig Nettospielzeit ging es pünktlich in die Kabinen.

 

OZ-Bild

Von GSV-Ersatzkapitän Christian Schmidt (l.) kam die Vorlage zur 2:0-Führung. Dennoch reichte sein Einsatz nicht für den Sieg.

Quelle: Foto: Anja Krüger

Nach Wiederanpfiff präsentierte sich aber eine andere Grimmener Mannschaft, die von nun an versuchte, den Ball gegen den Wind laufen zu lassen – und das gelang auch recht gut. In der 64. Minute war es erneut der aktuelle GSV-Kapitän Christian Schmidt, der mit seinem Freistoß den Kopf von Thomas Boljahn fand, der zum 0:2 einköpfte. Kurz darauf wurde der nächste Boljahn-Abschluss nach Klein-Vorarbeit geblockt.

Grimmen hatte im Anschluss alles im Griff, bis Sven Berndt in der 75. Minute den Ball im Aufbauspiel vertändelte. So lief Grimmen auswärts mit Zwei-Tore-Führung in einen Konter, an dessen Ende David Kühn den Anschlusstreffer markierte. Drei Minuten später tankte sich dann Patrick Jeschke klasse durch und stand frei vor Wedell, doch er wuchtete den Ball über das Tor.

In der 82. Minute folgte ein Freistoß von der Mittellinie, aus dem der Wind ein UFO machte – der Ball schlug über GSV-Keeper Claas ein, der dabei natürlich schlecht aussah. Doch damit nicht genug.

Denn nun gab es eine Nachspielzeit von zwei Minuten, und Grimmen war völlig von der Rolle . So kam es, wie es kommen musste: Alexander Bielesch erzielte den Siegtreffer (90.+1).

Trainer Schultz sprach nach der Partie Klartext: „Eine völlig unnötige Niederlage, die wir selbst verschuldet haben. In der ersten Hälfte waren wir viel zu einfallslos und nach dem 2:0 haben wir geglaubt, schon gewonnen zu haben. Da fanden wir defensiv nicht mehr statt, wobei unsere Viererkette allein gelassen wurde.“

Grimmener SV: Claas – Arend, M. Müller, Boljahn, Klein, C. Schmidt, Wrüske, Jeschke, Piepelow, Füsting und Berndt.

cb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Gesichter sprechen Bände: Die Empor-Spieler Michael Höwt (l.) und Vyron Papadopoulos am Sonntag nach der 21:26-Heimniederlage gegen den Dessau-Roßlauer HV.

Suche nach einem neuen Trainer hat Priorität / Neue Halle wird gebaut

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.