Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Grimmener SV II erster Tabellenführer

Grimmen Grimmener SV II erster Tabellenführer

Dank Schützenhilfe von der Ersten: Trebelstädter gewinnen gegen Putbus mit 6:0

Voriger Artikel
Remis für Alte Herren aus Klevenow
Nächster Artikel
2. Bernstein-Cup: Ribnitzer HV hofft auf Titelverteidigung

Thomas Boljahn (r.), einer der neun Verbandsligaspieler, die bei der Zweiten des Grimmener SV aushalfen, auf dem Weg zu seinem zweiten Tor gegen den SV Putbus. Wieder muss Putbus’ Torhüter Kai Lange einen Treffer einstecken – den inzwischen fünften. Den Schlusspunkt setzte Sven Berndt (2. v. l.) mit seinem Tor zum 6:0-Endstand.

Quelle: Anja Krüger

Grimmen. „Mit einem, oder zwei, aber mit sechs?“ Kai Lange, Torwart des SV Putbus hockt auf dem Rasen, schaut ungläubig hinter sich ins Tor auf den Ball. Gerade haben die Rüganer den sechsten Gegentreffer beim Grimmener SV II kassiert. Für den Gastgeber bedeutete das am Ende die Tabellenführung nach dem ersten Spieltag in der Fußball-Landesklasse III. Putbus dagegen fand sich auf dem letzten Rang wieder.

Grimmener SV II:

Griwahn - Wrüske (58. Wehlitz), Block, Otto, Jeschke - Berndt, Füsting, Buchholz, Fischer (77. Müller), Max (70. Anders) - Boljahn; Tore: 1:0 Boljahn (55.), 2:0 Max (58.), 3:0 Jeschke (70.), 4:0 Füsting (75.), 5:0 Boljahn (86.), 6:0 Berndt (89.); Schiedsrichter: Kullat (Assistenten: Brackmann, Voellmer);

Zuschauer: 50

Die Höhe des Sieges sollte nicht überbewertet werden. Wir haben dies auf jeden Fall den Spielern der Ersten zu verdanken.“Ronny Möller, Trainer Grimmener SV II

Dem Umstand geschuldet, dass die erste Mannschaft des Grimmener SV spielfrei hatte, wurde die Partie genutzt, um neun Spielern aus dem Verbandsliga-Kader weitere Spielpraxis zu besorgen. Somit gingen die Gastgeber schon von vornherein als klarer Favorit in die Partie. Zu sehen war davon allerdings in der ersten Hälfte der Begegnung kaum etwas. „Kein Pressing, zu langsam nach vorne gespielt – so konnten wir uns kaum Torchancen erspielen“, kritisierte GSV-Trainer Ronny Möller die erste Hälfte der Begegnung. Und somit hatte der Gast aus Putbus gleich mal eine dicke Chance zur Führung, die aber ungenutzt blieb.

Grimmen fiel aus dem Spiel heraus nichts ein, doch durch Standards blieben die Gastgeber im Grimmener Stadion gefährlich. So prüfte Thomas Boljahn den Putbusser Keeper Kai Lange gleich zweimal per Freistoß. Doch dieser hielt bravourös. Dann bediente Boljahn mit seiner Flanke Oliver Fischer, doch auch sein Kopfball wurde vom Gästekeeper überragend pariert und es blieb beim 0:0.

Das Spiel verflachte mehr und mehr und kurz vor der Pause fuhr Putbus einen Konter über Ferch, dessen Hereingabe einen Abnehmer fand, und der Ball nur knapp am Tor vorbei streifte.

Torlos ging es in die Pause und zufrieden war auf Grimmener Seite keiner – weder Spieler noch die Trainer.

Nach der Pause zeigte Grimmen dann ein anderes Gesicht. Früh wurden die Gegner angelaufen und dies zeigte Wirkung. Immer wieder erkämpften sich die Trebelstädter den Ball. In der 55. Minute brachte dann Patrick Jeschke von links eine Bilderbuchflanke auf Thomas Boljahn, der in den zweiten Stock sprang und ins lange Eck zum 1:0 einköpfte. Direkt im Gegenzug – die Grimmener Elf hatte sich noch nicht sortiert – musste Hannes Griwahn im Grimmener Tor sein Können unter Beweis stellen. Einen Ball lenkte er stark im Rückwärtslaufen an die Latte und hielt damit die Grimmener Führung fest. In der 58. Minute spielte Sven Berndt den Pass im richtigen Zeitpunkt auf den gestarteten Marcel Max. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und schloss überlegt zum 2:0 ab. Der Bann war gebrochen und von nun an spielte nur noch eine Mannschaft – der Grimmener SV. In der 70.Minute narrte Patrick Jeschke dann gleich mehrere Gegenspieler und schloss dann mit seinem schwächeren rechten Fuß zum 3:0 ab.

Fünf Minuten danach schaltete Neuzugang Jörn Füsting die Gästeabwehr aus, indem er die Abseitsfalle mit einem eigenen Solo überlistete. Er ließ dann auch noch den Putbuser Keeper per Finte aussteigen und markierte das 4:0. Nachdem Nico Wehlitz nach Vorarbeit von Boljahn die nächste Großchance liegen ließ, war es Boljahn in der 86. Minute selber, der eine Vorarbeit von Sven Berndt zum 5:0 verwertete. Der Schlusspunkt blieb Berndt dann selber vorbehalten, der mit einem tollen Sololauf zum 6:0 traf. „Alles was es in der ersten Halbzeit zu kritisieren gab, wurde abgestellt und eine richtig starke zweite Hälfte gespielt“, resümierte Ronny Möller.

Damit ist die Verbandsliga-Reserve des Grimmener SV der ersten Tabellenführer der Saison. Wohl wissend, wie gut sie an diesem Tag besetzt war.

Der erste Härtetest steht den Trebelstädtern am kommenden Sonnabend bevor. Um 14 Uhr gastiert die GSV-Zweite beim Greifswalder SV Puls. Noch nie kamen die Grimmener gegen die Hansestädter über ein Unentschieden hinaus.

Anja Krüger und Christian Bockhahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen

Saisonstart am 20. August: Der Verbandsligist lässt das Ziel offen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.