Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Grimmener Verkäufer steigt in den Ring

Stralsund Grimmener Verkäufer steigt in den Ring

Bei der Fightnight in Stralsund bestreitet Tino Jantzen seinen ersten Boxkampf

Voriger Artikel
Handballer im Derby gefordert
Nächster Artikel
Mit Notelf ein 3:3 erkämpft

Noch einmal leichtes Training: Tino Jantzen (r.) bestreitet morgen bei der Stralsunder Fight Night seinen ersten Ringkampf.

Quelle: Foto: Anja Krüger

Stralsund. Ring frei zur dritten Runde – heißt es morgen in der Vogelsang-Halle, wenn die Promi- Fightnight in Stralsund ihre dritte Auflage feiert. Veranstalter Christian Bürki von BM Event hat sich dazu wieder eine elegante Verbindung von Profi-Boxen und Einsteiger-Kämpfen ausgedacht.

Für den hochkarätigen sportlichen Teil sorgen drei Titelkämpfe. Um den Junioren-Weltmeistertitel nach Version der WBU boxen der Adendorfer Toni Camin und Granit Stein aus Ingolstadt. Im Kampf um den Deutschen Meistertitel der BDF tritt Lokalmatador Dennis „Ostseehammer“ Lewandowski zwischen die Ringseile. Sein Gegner ist der ungeschlagene Rudolf Jozik. Den Hauptkampf des Abends, und darauf freuen sich die heimischen Fans besonders, bestreitet der Stralsunder Dany Witzke im K1. Ihm steht Piotr Lepich aus Polen gegenüber.

Doch was wäre die Stralsunder Fightnight ohne die Boxkämpfe für den guten Zweck! In diesem Jahr sollen der Streetworker der Diakonie in Grünhufe, die Strelakids, der Stralsunder Kindertisch und der Verbund für soziale Projekte mit dem Geld unterstützt werden.

Im Ring stehen mutige Kandidaten aus verschiedenen Sportvereinen und Firmen aus der Region. Für ihre sportliche Herausforderung im Ringquadrat haben sich die Protagonisten wochenlang im Boxgym vorbereitet Einer von ihnen ist Tino Jantzen, der beim Handelshof Vorpommern in Grimmen als Kaufmann arbeitet. Zwar trainiert er seit etwa drei Jahren beim Stralsunder Box-Verein Phoenix, aber sein morgiger Fight gegen den Stralsunder Alexander Ludwig ist sein erster richtiger Kampf im Schwergewicht. „Ich war zuvor überhaupt nicht sportlich und betreibe ihn jetzt eigentlich auch nur für meine Fitness“, erzählt der 28-Jährige aus Richtenberg. Seinen Gegner kenne er kaum, habe ihn nur zweimal beim Training gesehen. „Ich denke, wir sind uns ebenbürtig“, schätzt er ein.

Für seinen morgigen Kampf fühlt er sich gut vorbereitet. „Sechsmal pro Woche habe ich trainiert“, erzählt er. Und auch in Sachen Ernährung hat er sich etwas umgestellt. „Süße Getränke gab es nicht, nur Wasser“, berichtet er. Und auch auf eines seiner Lieblingsgetränke – das Bier – habe er verzichtet. Dies sei alles kein Problem gewesen. „Schwieriger war es da, meine Freundin zu überzeugen. Sie war absolut dagegen“, verrät er. Sie arbeite als Arzthelferin und könne einschätzen, dass er durchaus auch schwerere Verletzung davontragen könne. „Aber mein Ehrgeiz hat sie dann doch überzeugt“, meint er.

Ob er nach der Fighnight öfter in den Ring steigen wird, wisse er noch nicht. „Ich denke, ich bleibe beim Fitness-Boxen“, meint er. Aber erstmal will er seinen morgigen Kampf abwarten. Aufgeregt sei er noch nicht. „Ich denke, das kommt heute Abend beim Wiegen.“ Ines Sommer/Anja Krüger

Karten noch erhältlich

7 Kämpfe mit 14 mutigen Laien machen den Hauptteil der 3. Stralsunder Fightnight aus. Für diese Kämpfe geben Firmen und Privatpersonen Geld, das für soziale und kulturelle Zwecke zur Verfügung gestellt wird.

3 Duelle um einen Meistertitel im Boxen, Kickboxen und K1 bekommen die Sportfans ins Stralsund ebenso zu sehen.

So sieht der Zeitplan aus: Freitag, 24. Februar, um 16 Uhr:

Pressewiegen im Hotel Wyndham Stralsund;

Samstag, 25. Februar, um 18 Uhr:

Start Benefiz Fightnight Dienstag, 28. Februar, um 17 Uhr:

After Fight Party mit Scheckübergabe im Klabautermann.

Tickets für 22,50 Euro sind im OZ-Servicecenter, Bahnhofstr. 11 in Grimmen (heute bis 16.30 Uhr) und an der Abendkasse in der Vogelsanghalle in Stralsund erhältlich.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Dany Witzke will am Sonnabend bei der Fightnight Europameister im Kickboxen werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.