Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Handballkrimi endet mit Happy End

Handballkrimi endet mit Happy End

A-Jugend besiegt SV Warnemünde mit 22:21

Grimmen . Puh – war das mal wieder knapp. Zurzeit machen es die Jungs der SG Grimmen/Loitz in den Spielen immer wieder spannend. Während sich die Spielgemeinschaft im letzten Heimspiel nur mit einem Punkt zufrieden geben musste, hatte das Teams im Heimspiel gegen Warnemünde mehr Glück und gewann gegen den verlustpunktfreien Tabellenzweiten mit 22:21.

In der Anfangsphase mussten die Gastgeber ein wenig Lehrgeld zahlen: Warnemünde spielte gradlinig und mit viel Druck zum Tor, während Grimmen/Loitz immer wieder den falschen Weg suchte. Dies spiegelte sich dann schnell im Ergebnis wieder, als die Gäste mit 2:6 davonzogen. Trainer Pohle musste reagieren, nahm die Auszeit und einige Umstellungen in der Deckung vor. Dies zeigte sich als die richte Maßnahme. Sein Team nahm nun den Kampf an und war nach knapp fünfzehn Minuten und dem 6:6 Ausgleich im Spiel angekommen. Und schon wurde es laut in der Halle. Warnemünde ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und spielte wieder wie in den ersten zehn Minuten. Grimmen rannte jetzt einem knappen Rückstand hinterher. „Dass die Mannschaft immer mehr dazulernt, zeigt sich vor allem in solchen Phasen. Früher wollten wir zu schnell zu viel. Jetzt bleiben wir cool bei einem Rückstand“, lobte der SG-Trainer sein Team. Das sollte sich kurz vor der Pause auszahlen, als der Gastgeber den 8:10 Rückstand, in eine 12:10 Pausenführung drehte.

Auch nach der Pause blieb es ein Spiel, welches vor allem die Abwehrreihen dominierten. Die Handballkunst blieb in diesem Spitzenspiel weiterhin auf der Strecke, so dass jeder Fehler einfach spielentscheidend sein konnte. Da aber beide Teams genug Fehler machten, konnte sich keiner von beiden absetzen. Da übernahmen die Gäste beim 14:15 kurzzeitig die Führung, da schlug der Gastgeber zurück und lag wieder mit 17:15 vorn. „Auch das gehört nun mal dazu. Mehrmals war die Chance für uns da, die Partie zu entscheiden, doch unkonzentrierte Abschlüsse, technische Fehler, sowie zahlreiche Offensivfouls führten dazu, dass die Partie bis zum Ende hin spannend blieb“, so Pohle. Vier Minuten vor Schluss führte die Spielgemeinschaft mit 22:21. Zu diesem Zeitpunkt ahnte niemand, dass bis zum Schlusspfiff kein Treffer mehr dazukommen sollte. Dabei blieb Warnemünde der letzte Angriff im Spiel und damit die Chance zum Ausgleich. Zuvor jubelten die Heimfans, beim entscheidenden Treffer von Moritz Hildebrandt, zu früh, denn die Schiedsrichter erkannten einen Schrittfehler. Doch die Gäste kamen zu keinem richtigen Abschluss mehr und der direkte Freiwurf ging am Tor vorbei.

Die SG Grimmen/Loitz jubelte nun ausgelassen über den knappen Erfolg und damit die Verteidigung der Spitze. ma SG Grimmen/Loitz: Gutsche, Thiele, Hildebrandt 2, Köhler, Bornemann 1, Stubbe 4, Raesch 5, Gumbrecht 2, Jahns 2, Bahls, Schulz 4, Zinn2 und Schneider.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kathleen Berndt vom HSV beim Abschluss. Sie war mit zehn Treffern beste Werferin ihres Teams. FOTO: ANDREAS DUMKE

Die Handballerinnen verlieren mit 18:23 / In der Schlussphase holten die Insulanerinnen etwas auf

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.