Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Hanna Wichmann wirft Europarekord

Dubai/Greifswald Hanna Wichmann wirft Europarekord

Handicap-Sportlerin in Dubai erfolgreich

Dubai/Greifswald. Nach einer kurzen Vorbereitung im Trainingslehrgang der Paralympic-Nationalmannschaft in Sharjah (Vereinigte Arabische Emirate) nahmen Lindy Ave (18) und Hanna Wichmann (20) von der HSG Universität Greifswald an einem viertägigen Grand-Prix- Wettkampf in Dubai teil. Der Auftakt verlief für die schwer spastisch behinderte Hanna allerdings sehr unglücklich. „Ich war sehr nervös. Die starke internationale Konkurrenz hat mich beeindruckt“, sagte Hanna, deren Spastik sich dadurch verschärfte. So gelang es ihr nicht, ihre stabile Kugelstoßtechnik im Wettkampf anzuwenden. „Der Kampfrichter wertete leider alle Stöße als ungültig“, bedauert Hanna.

Trost und Zuspruch erhielt sie vom gesamten Team. Hanna war um so mehr für die Wettbewerbe im Keulenwurf motiviert. Ihr gelang eine ausgezeichnete Serie, die mit der Bestleistung von 15,29 Metern gekrönt wurde und die in einem hochklassigen Teilnehmerfeld zu Rang sechs reichte. Mit der nun vorhandenen Gewissheit, ihre sehr guten Trainingsleistungen auch im Wettkampf bei hochwertiger Konkurrenz umsetzen zu können, ging sie locker in den Diskuswettbewerb. Mit der persönlichen Bestleistung von 9,12 Metern belegte sie nicht nur einen sehr guten dritten Platz, sondern stellte auch einen neuen Europarekord auf, wie sich später herausstellte.

Für Lindy Ave lief der Grand Prix vom ersten Start an sehr erfolgreich. Im ersten Rennen über 200 Meter musste sie nur Sophie Hahn, Weltrekordlerin und Paralympic-Siegerin von 2016 über 100 m, den Vortritt lassen. Mit sehr guten 27,72 Sekunden belegte Lindy Rang zwei vor Cadena Cox (beide Großbritannien), die in Rio über 100 Meter Dritte war. Beim 100-Meter-Finale gab es den gleichen Zieleinlauf. Lindy belegte mit guten 13,48 Sekunden den Silberrang. Nach den beiden zweiten Rängen sprang Lindy am Abschlusstag des Grand Prix’ in Dubai zur Goldmedaille. Beim Weitsprung erreichte sie sehr gute 4,55 Meter. Damit erfüllte sie gleich zu Saisonbeginn die Norm für die diesjährigen Weltmeisterschaften im Juli in London. Die muss nun noch einmal bestätigt werden.

Vielleicht gelingt es Lindy ja bereits beim internationalen Meeting in Sharjah. Die internationale Konkurrenz wird auch hier sehr hochklassig sein. Lindy Ave wird erneut über 100 und 200 Meter sowie im Weitsprung antreten.

pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Telefon-Forum
Viele Leserfragen gab es beim gestrigen OZ-Telefon-Forum zum Thema „Allergien – was tun?“

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.