Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Hart erkämpftes Unentschieden

Dettmannsdorf-Kölzow Hart erkämpftes Unentschieden

SG Wöpkendorf und SV Traktor Kirchdorf trennen sich 2:2

Dettmannsdorf-Kölzow. Fußball, SG Wöpkendorf - SV Traktor Kirchdorf 2:2 (2:0) Am 22. Spieltag traf der SV Traktor Kirchdorf auf den Landesklassenabsteiger aus Wöpkendorf. Bei sehr guten äußerlichen Bedingungen pfiff Schiedsrichter Michael Koltermann das Spiel in Dettmannsdorf-Kölzow an. In den ersten 15 Minuten hielten beide Mannschaften das Tempo hoch. In der 37. Spielminute musste der SVK dann einen herben Schlag hinnehmen. Nachdem Youngster Tobias Rummler im Mittelfeld offensichtlich gehalten wurde, dies aber nicht durch den Schiedsrichter geahndet wurde, ließ er sich zu einer unnötigen Aussage hinreißen. Rote Karte! Mit zehn Spielern und einem 1:0-Rückstand sanken die Chancen, was Zählbares aus Wöpkendorf mitzunehmen. In der 40. Spielminute erhöhte der Gastgeber auf 2:0. Trotz des Zwei-Tore Rückstands waren die Kirchdorfer fest entschlossen, das „Ding“ noch zu drehen. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hatte Richard v. Randow die Riesenchance, das 2:1 zu erzielen. Nach Abschlag von Torwart Erik Paeplow landete der Ball beim Torjäger. Unter starker Mithilfe des Wöpkendorfer Torwarts ging der Ball rein und der Jubel war grenzenlos. Daniel Eichstädt hätte das 2:2 erzielen können, doch er scheiterte diesmal am starken Torwart.

Der SVK lauerte immer noch auf den „Lucky Punch“. In der 88. Minute war es soweit. Ein langer Ball segelte in den Strafraum und Kirchdorf nutzte die Unordnung in der SG-Abwehr eiskalt aus.

Johannes Nehls kam zum Abschluss. Sein Schuss landete vor den Beinen von Richard v. Randow der den besser postierten Nebenmann sah. Sein Bruder netzte dann zum 2:2 ein.

Trainer Sebastian Steinitz glaubte felsenfest daran, das auch in Unterzahl hier was möglich sei, verriet er später im Interview. Mit dieser Moral ist der SVK für den Abstiegskampf gewappnet. In den kommenden Spielen wird der ein oder andere Spieler an diese Partie zurückdenken und viel Kraft daraus ziehen. Nach dieser Leistung rückt das Team um Kapitän Denis Kehring noch näher zusammen. „Auch ein Zwei-Tore-Rückstand in Unterzahl kann gedreht werden, wenn jeder für jeden kämpft“, fügte Abwehrchef Silvio Schacht hinzu. Schon am kommenden Wochenende geht es wieder um wichtige Kreisoberligapunkte. Zu Gast wird die SG Divitz sein. Das Hinspiel ging in Divitz deutlich mit 4:0 verloren. Der SVK pocht auf eine Revanche.

Der SV Traktor Kirchdorf spielte mit: Erik Paeplow, Denis Kehring (K), Silvio Schacht, Johannes Nehls, Rico Spakowski (77. Ingo Möller), Tobias Rummler, Marcel Jasmund, Konrad v. Randow, Steven Schwiemann (85. Falko Berger), Daniel Eichstädt, Richard v. Randow

Von ep

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schönberg

Maurine-Kicker empfangen morgen im Palmberg-Stadion Titelaspirant Berliner AK — Anstoß ist um 13.30 Uhr

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.