Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Harte Duelle im Pokalfinale erwartet

Velgast Harte Duelle im Pokalfinale erwartet

Pfingstsamstag treffen Pommern und Richtenberg sowie Niepars und Rambin in Velgast aufeinander

Voriger Artikel
Stockcar-Saison eröffnet: Hexenkessel glüht wieder
Nächster Artikel
Stock-Car — die Renn-Ergebnisse

Harald Kuhn, Vorstandsmitglied des gastgebenden Velgaster SV, nahm letzte Woche von den Mitgliedern des Fußballverbandes Nordvorpommern/Rügen e.V., Manfred Rüting, Jens Hommel und Lothar Pense (v.l.n.r.) die Pokale, Medaillen und Spielbälle entgegen.

Quelle: Fotos: Susanne Senneke

Velgast. Fußball / Pokalfinale / Fußballverband Nordvorpommern/Rügen e.V. Die Übergabe der Pokale, Medaillen und Fußbälle erfolgte Ende letzter Woche — nun steht den Pokalfinalen des Fußballverbandes Nordvorpommern/Rügen e.V am 14. Mai 2016 nichts mehr im Wege. „Auch das gute Wetter ist bestellt“, schmunzelte Spielausschussobmann Lothar Pense bei seiner Stippvisite in Velgast. Nachdem das hiesige Rudolf-Harbig-Stadion im letzten Jahr auf Grund einer Bauverzögerung am Stadion in Bergen als „Notlösung“ für die Austragung der Finale „gebucht“ wurde, habe man sich in diesem Jahr bewusst für Velgast entschieden. „Dafür spricht neben der zentralen Lage innerhalb unseres Fußballverbandes auch der gute Gesamtzustand des Platzes und die unmittelbare Nähe zur Sporthalle des Fachgymnasiums.“ Mit letzterer stehe allen Mannschaften genügend Platz zur Verfügung und ein reibungsloser Ablauf, inklusive Siegesfeier, seien garantiert. „Das hat sich im letzten Jahr alles bewährt, ebenso ein faires Publikum und die kulinarische Versorgung. Velgast ist unser Berlin“, stellte Pense klar.

OZ-Bild

Pfingstsamstag treffen Pommern und Richtenberg sowie Niepars und Rambin in Velgast aufeinander

Zur Bildergalerie

Der Anstoß für das erste Finale ist am kommenden Samstag um 13.30 Uhr. Im Duell der Alten Herren trifft hier die SG Empor Richtenberg auf den FC Pommern. Den Staffelsieg vor Augen gilt die Elf aus Stralsund als leichter Favorit. „Allerdings hat jeder Pokal seine eigenen Gesetze“, sagt der Leiter der Spiel- und Jugendkommission des regionalen Fußballverbandes aus jahrelanger Erfahrung und weiß

um den besonderen Ehrgeiz all „seiner“ Mannschaften, wenn es um einen Sieg gegen Pommern geht.

In der zweiten Partie des Tages, die für 15 Uhr angesetzt ist, kämpfen bei den Männern der SV Rambin 61 und der SV 93 Niepars um den begehrten Wanderpokal. Während die Nieparser in der Hinrunde der Kreisoberliga die Rüganer deutlich schlagen konnten, mussten sie sich in der Rückrunde vor 14 Tagen zuhause mit einem 1:2 geschlagen geben. „Auch hier ist also Spannung vorprogrammiert“, macht Lothar Pense Lust aufs Zuschauen und weiß, dass Niepars 2016 unbedingt was reißen will. „Die Mannschaft hat das Pokalfinale 2015 gegen den FSV Garz erst nach einem Elfmeterschießen verloren. Die Jungs sind also heiß.“

Der Velgaster SV rechnet angesichts dieser harten Pokal-Duelle mit rund 300 Zuschauern im Stadion. „Wir wünschen uns zwei faire und spannende Finale und wollen am Sonnabend ein guter Gastgeber sein“, so Vorstandsmitglied Harald Kuhn gegenüber der OSTSEE-ZEITUNG.

Schweigeminute für Gernot Niemann

Die Pokalfinale der Alten Herren und Männer des Fußballverbandes Nordvorpommern/Rügen e.V. werden am 14. Mai 2016 im Rudolf-Harbig-Stadion in Velgast, Straße der Jugend 32, ausgetragen.

In einer Schweigeminute wollen Spieler, Fans und Verantwortliche Gernot Niemann gedenken, der Anfang des Jahres gestorben ist. Als zentraler Ansetzer hat er sich über Jahre hinweg im regionalen Fußballverband verdient gemacht

Als nette Geste hat der Fußballverband Nordvorpommern/Rügen e.V. alle Ehrenmitglieder zum Pokalfinal-Tag eingeladen.

Die Begegnung des FC Pommern Stralsund gegen die SG Richtenberg bei den Alten Herren (Ü35) beginnt um 13.30 Uhr.

Eineinhalb Stunden später ist der Anpfiff in der Männer-Partie SV 93 Niepars gegen den SV Rambin 61.

Der Bürgermeister der Gemeinde Velgast, Christian Griwahn, überreicht gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Verbandes, Reinhard Grambow, die begehrten Trophäen an die Siegermannschaften.

Der Eintritt für die zwei Pokalfinalspiele kostet 2,50 Euro. Rentner und Kinder zahlen 1 Euro.

Von Susanne Senneke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Baabe
Im Heimspiel gegen Lubmin hatten die Baaber 3:1 gewonnen. Nun musste die Mannschaft um Trainer Torsten Binz eine 0:2-Auswärtsniederlage einstecken.

Trainer Torsten Binz: „Das Spiel verloren, aber als Mannschaft gewonnen“ / Verletzungssorgen sind mit ein Grund für die Niederlage

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.