Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Judokas starten mit Heimkampf in Regionalliga

Grimmen Judokas starten mit Heimkampf in Regionalliga

KSV Grimmen muss zum Auftakt ohne Ralf Päplow auskommen / Drei Athleten beim Sichtungsturnier in Erfurt dabei

Grimmen. Ab morgen gilt's: Das Männer-Judo-Team des KSV Grimmen startet in seine vierte Regionalliga-Saison. Rund 15 Athleten kämpfen für den Grimmener Verein. Sie dürfen sich am ersten von drei Wettkampftagen gleich in der heimischen Sporthalle des Gymnasiums präsentieren. Kampfbeginn ist um 12 Uhr.

Dem Heimvorteil gegenüber steht allerdings das Fehlen ihres Trainers Ralf Päplow. Das Ziel für seine Männer hat er aber schon im Vorfeld gesteckt. „Das Halbfinale sollte drin sein“, ist er überzeugt.

Gekämpft wird morgen in zwei Gruppen. „Erst am Wettkampftag werden diese ausgelost und auch, in welcher Reihenfolge gekämpft wird“, erklärt Päplow den Ablauf. Er ist eigentlich als Mannschaftsleiter für das Team zuständig, begleitet aber drei seiner Nachwuchsathleten zum Bundessichtungsturnier nach Erfurt. Seinen Part im Team übernimmt Sohn Hannes. Er selbst kann wahrscheinlich aufgrund eines Schulterproblems nicht für sein Team auf die Tatami gehen.

Sechs Mannschaften sind für die diesjährige Regionalliga-Saison gemeldet. Neben dem KSV Grimmen werden morgen die Kampfgemeinschaft Judo Mecklenburg-Vorpommern (KGJ-MV), BC Lauchhammer, PSV Berlin, TSV Rudow Berlin und SC Dynamo Hoppegarten um die ersten Punkte kämpfen. „Es werden alle Plätze ausgekämpft. Nach den Gruppenkämpfen folgen die Überkreuzvergleiche“, erklärt Päplow.

Der KSV Grimmen, der in der vergangenen Saison Platz sechs unter den acht Regionalliga-Teams belegte, startet in diesem Jahr mit einem recht jungen Kader. Erlaubt sind Sportler ab Jahrgang 2000.

„Unser Jüngster ist mit erst 16 Jahren Marc Elsner“, sagt Päplow. Der Junior besetzt die 60-Kilogramm- Klasse. „Grundsätzlich haben wir alle sieben Gewichtsklassen mit zwei Athleten besetzt“, berichtet der Trainer, der bedauert, morgen nicht bei seinem Team sein zu können. „Ich traue Hannes aber zu, dass er mich morgen gut vertreten wird“, schätzt er ein.

Regionalliga Nord-Ost: KSV Grimmen, Kampfgemeinschaft Judo Mecklenburg-Vorpommern, BC Lauchhammer, PSV Berlin, TSV Rudow Berlin, SC Dynamo Hoppegarten Wettkampftage: 6. Mai in Grimmen, 24. Juni in Berlin-Rudow, 9. September in Lauchhammer

Anja Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen
Nils Patzenhauer (oben) sichert dem KSV mit seinem Sieg den wichtigen Punkterfolg gegen das Team vom PSV Berlin.

KSV Grimmen muss zum Saisonauftakt auf Sportler verzichten / Hannes Päplow erstmals Teamleiter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.