Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
K.o.-Stoß für die Insulaner

Sassnitz K.o.-Stoß für die Insulaner

SV Kandelin trennt sich nach 3:1 Toren vom Gastgeber SG Empor Sassnitz

Voriger Artikel
Kandelin im Derby überlegen
Nächster Artikel
Familienfest auf der Reitanlage

Der Kandeliner Robert Ewert (r.) im Laufduell mit dem Sassnitzer Paul Carstens.

Quelle: Fotos: Jessica Begerow

Sassnitz. Fußball/Landesklasse: SG Empor Sassnitz – SV Kandelin 1:3 (1:2) Gegen die abstiegsgefährdete SG Empor Sassnitz trat die 1.

Männermannschaft Kandelins an. Empor präsentierte sich im gesamten Spiel, wie man sich im Abstiegskampf präsentieren muss. Mit einer recht rauen Gangart wurden die Zweikämpfe im gesamten Spiel geführt. Die erste Chance in diesem Spiel hatte der SV Kandelin in Form von Oliver Pegelow. Sein Schuss wurde in der dritten Minute abgeblockt, so dass der Sassnitzer Keeper Wenzel keine Probleme bekam. Auf der anderen Seite musste Rene Bahls aus seinem Gehäuse in der neunten Minute heraus stürmen, um vor dem Torjäger Tim Essener zu klären.

Die Kandeliner versuchten, ihr Spiel über die Außenbahnen aufzubauen, was die Sassnitzer teilweise zu unterbinden wussten. So kam es in der 12. Minute zu einen Fehlpass im Aufbauspiel und wie schon im Hinspiel, machten die Insulaner mit einen langen Ball auf ihren schnellen Stürmer Tim Essner per Konter das 1:0.

Kurz geschockt, aber nicht den Kopf hängen lassend, ging es weiter. So setzte sich Tom Meyer auf der linken Seite gleich gegen zwei seiner Gegenspieler durch. Seine Flanke kann Stephan Beth mit einem Schuss aus der Drehung nicht verwerten. Die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten. Mathias Alms’ Flanke hätte Normen Glimm wohl erreicht, wenn sein Gegenspieler ihn nicht irregulär zu Fall gebracht hätte. Der Pfiff vom Schiedsrichter blieb jedoch aus. So wurde die Gangart im Spiel etwas härter auf beiden Seiten geführt.

Sassnitz versuchte es immer wieder mit den langen Bällen auf Essner. Kandelins Abwehr, die von Mackowsky und Abs dirigiert wurde, musste das eine oder andere Mal ihr ganzes Können gegen die blitzartigen Konter der Insulaner zeigen. In der 28. Minute bekamen die Gäste vom Festland dann aus einer aussichtsreichen Position einen Freistoß zugesprochen. Da man einige Spezialisten vorzuweisen hat wie Retelsdorf, Urbrock – der leider noch verletzt ist – und Alms, der schon gegen Lubmin den Ausgleich per Freistoß schoss, ergab sich somit eine gute Chance, um zum Ausgleich zu kommen.

Wie schon am vergangenen Sonnabend war es Mathias Alms vorbehalten, den Ausgleich per Freistoß zu erzielen. In der 37. Minute bekamen die Hausherren dann einen Handelfmeter zugesprochen, welcher auch klar zu vertreten war. Tim Essner trat mit viel Selbstvertrauen an. So schickte er Rene Bahls im Kandeliner Tor in die falsche Ecke, traf jedoch nur den rechten Pfosten.

Noch vor dem Pausenpfiff bekamen die Kandeliner zwei Chancen, um den Führungstreffer zu markieren. So setzte sich der wieder zu alter Form findende Normen Glimm über links durch. Seinen Pass verpasste der junge Tom Meyer nur knapp. Als alle schon an den Pausenpfiff dachten, spielten sich der Sassnitzer Torwart und sein Kapitän den Ball zu, um so das Ergebnis mit in die Pause zunehmen.

Mathias Alms setzte den Kapitän der Hausherren deutlich unter Druck. Dieser wusste sich nicht weiter zu helfen und schlug den Ball direkt Mathias Alms auf die Füße. Von dort flog der Ball über den zu weit vor dem Tor stehenden Sassnitzer Keeper ins Tor. So ging Kandelin mit einer 2:1-Führung in die Kabine.

In der 46. Minute kam dann Piotr Romaniszyn für Oliver Pegelow. Piotr brachte durch seine quirlige Spielweise mehr Schwung ins Kandeliner Flügelspiel. Beide Abwehrreihen standen gut..

Die erste Chance ergab sich erst in der 69. Minute. Stephan Beths Schuss konnte Tim Wenzel aus gut 20 Metern zur Ecke parieren. Nur drei Minuten später wurde Stephan Beth wieder in Szene gesetzt, welche heute auch seine letzte sein sollte. Beth war nur ein Bruchteil vor seinen Gegenspieler am Ball, der von hinten mit dem Fuß dem Kopf von Beth traf. Jener blieb blutüberströmt mit einer Platzwunde liegen. Folgerichtig bekam Sven Kirchhoff die Gelb/Rote Karte.

Nach einer langen Unterbrechung ging es dann weiter. Leo Bahls kam für den verletzten Beth aufs Feld. In der Spitze beim SVK fand man jetzt den in der 67. Minute eingewechselten Marcel Stenzel.

Eigentlich ziemlich ungewohnt. Aber aufgrund seiner guten Zweikampfführung versprach man sich, so den Sassnitzern den K.o.-Stoß zu verpassen.

Auch mit zehn Spielern waren die Konter des Gastgebers brandgefährlich. Wie in der 85. Minute, als Essner mit seiner engen Ballführung gleich zwei seiner Mitspieler in Szene setzte, diese aber beide einen Schritt zu spät kamen. Die letzte gute Chance bekam Normen Glimm. Glimmi setzte sich auf links durch. Noch bevor er zum Abschluss kommen konnte, wurde er erneut zu Fall gebracht. Auch hier blieb der Pfiff des Schiedsrichters wiederum aus. Glimm schaffte es aber noch irgendwie, den Ball in den Rückraum zu spielen. Hier stand Marcel Stenzel goldrichtig. Ohne lange zu überlegen, schoss Stenzel aus knapp 20 Metern den Ball zum 1:3-Siegtreffer.

Statistik

Der SV Kandelin spielte mit: René Bahls, Robert Ewert, Andreas Abs, Christian Mackowsky, Thomas Boldt, Tom Retelsdorf, Oliver Pegelow (46. Piotr Romaniszyn) Tom Meyer, Norman Glimm, Mathias Alms (67. Marcel Stenzel), Stephan Beth (72. Leo Bahls)

Tore: 1:0 (11. Essner), 1:1 (27. Alms), 1:2 (45. Alms), 1:3 (89. Stenzel)

Schiedsrichter: Paul Voellmer (Assistenten: Hartmann, Kohls)

Zuschauer: 30

Kristin Rahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schönberg
Wichtige Personalie für die Planung: Henry Haufe (r.) bleibt beim Fußball-Regionalligisten FC Schönberg.

Die Fußballer treten auch in der kommenden Saison in der vierthöchsten Spielklasse an / Jetzt geht es darum, den Kader für die Saison 2016/17 auf die Beine zu stellen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.