Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Landesklasse: Derby endet unentschieden

Reinkenhagen Landesklasse: Derby endet unentschieden

Die SG Reinkenhagen und der SV Kandelin trennen sich 3:3

Reinkenhagen. In der Landesklasse III kam es zum Derby zwischen der SG Reinkenhagen und des SV Kandelin. Wie schon in allen Spielen zuvor, hatte auch jenes wieder viel zu bieten. Die Kandeliner Männer übernahmen mit Rückenwind gleich einmal das Zepter. In der zweiten Minute spielt Tom Meyer den Ball quer zum 16er auf Thomas Boldt. Aus gut 20 Metern zieht der einfach mal ab, jedoch verfehlt der Ball sein Ziel. Die nächste gute Chance hatte dann Stephan Beth. Die Flanke kommt vom erneut stark aufspielenden Steffen Werbel, „Bethi’s“ Schuss verfehlt das Tor doch um einiges.

Die Kandeliner drückten weiter auf das Tor von Robert Prust. In der 15.Minute geht erst Stephan Beths Schuss vorbei und in der 18. Minute hält Reinkenhagens Torwart Tom Retelsdorf einen Schuss aus gut 25 Metern. In der 20. Minute war sie denn da, die verdiente Führung für den Gast. Christoph Stübe Machule setzt sich von der linken Seite durch und vollendet ins lange Eck zum 0:1 für die Gäste. Und auch die nächste Chance sollte zum Tor führen. Stephan Beths Pass in die Tiefe erreichte Steffen Werbel. Werbel, der sich momentan in einer bestechenden Form präsentiert, nimmt die vom Keeper Prust angebotene kurze Ecke an und vollendet zum 0:2.

Die Hausherren rappelten sich nach dem 0:2 nochmal auf. Die erste Chance erarbeitete sich der Gastgeber in der 28. Minute. Kandelins Kapitän konnte einen Schuss aus knapp 15 Metern auf den kurzen Pfosten klären. Nur vier Minuten später ging ein Schuss aus halbrechter Position am Pfosten vorbei. Auch die nächste gefährliche Aktion konnte Rene Bahls nach einer Flanke rechtzeitig entschärfen.

Jetzt war die SGR richtig am Drücker. In der 39. Minute prüfte Husen den Kandeliner Torwart aus gut zehn Metern. Zu scharf war der Ball geschossen, um ihn festzuhalten, auch beim Nachschuss blieb Bahls Sieger. Kurz vor dem Pausenpfiff kam es dann noch zu einer unschönen Szene. Reinkenhagens Keeper ließ sich nach einem Zweikampf mit Stephan Beth, der längst geklärt wurde, zu Gunsten der Hausherren zu einer unschönen Aktion hinreißen. Der souverän auftretende und pfeifende Schiedsrichter drückte hier beide Augen zu und beruhigte alle Gemüter, was er im gesamten Spiel sehr gut machte. Nach dieser Szene bat jener auch gleich zur Pause.

In der zweiten Hälfte des Spiels drückte Reinkenhagen weiter auf Kandeliner Tor. In der 50. Minute erzielte Steffen Lüdemann nach einer direkten Ecke das verdiente 1:2. Das nächste Tor ließ nicht lange auf sich warten. Retelsdorfs Freistoß vollendete Beth mit dem rechten Fuß zum 1:3.

Wer Reinkenhagen kennt, weiß, dass die Spieler nicht aufgeben. Durch ein Missverständnis der Hintermannschaft kamen die Gastgeber dann zum verdienten 2:3, in Form von Husen. Dies passierte gerade mal drei Minuten nach Stephan Beths Treffer. Reinkenhagen drückte jetzt mit dem Wind im Rücken immer weiter aufs Tor vom SVK. In der 61. Minute zeigte der Schiri dann zu Recht auf den Punkt.

Vorausgegangen war hier ein Foul von Thomas Boldt im 16er der Kandeliner. Der sonst so souveräne Thomas Kuhn scheiterte an Rene Bahls.

Die Kandeliner konnten jetzt nur noch vereinzelt für Entlastung sorgen. Dann fiel er doch, der verdiente Ausgleich für die SGR, in der 77. Minute. Nach einer scharf getretenen Ecke rannten gleich zwei Gegenspieler den Kandeliner Keeper um, so dass dieser keine Chance hatte, den Kopfball vom heranstürmenden Schlutt zu parieren. In der 83. Minute blieb Bahls im Tor dann noch einmal Sieger gegen einen Angreifer der SGR. Danach piff der souverän pfeifende Schiedsrichterin die Partie ab. Jener beruhigte, wenn es brenzlig wurde, immer rechtzeitig beide Seiten, so dass es doch ein recht ruhiges Derby war.

Alle Spieler können stolz auf sich sein, äußerten die Trainer nach dem Spiel. Man habe eine kampfstarke, geschlossenen Mannschaftsleistung gesehen, wo jeder einzelne eine Top-Leistung ablieferte.

Kristin Rahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Anker-Stürmer André Wenzel (r.) steuerte beim 6:1-Sieg gegen den Charlottenburger FC zwei Tore bei. In dieser Szene erzielte der Wismarer das 4:1 für sein Team, als er nach einem Kopfball von Marco Bode an den Ball kam.

In der zweiten Halbzeit nutzt der Wismarer Oberligist seine Chancen eiskalt aus / Wenzel und Pini mit Doppelpack / Am Sonnabend reist das Team nach Schöneiche

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.