Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Letztes Heimspiel: GSV empfängt Pastow

Letztes Heimspiel: GSV empfängt Pastow

Grimmener SV will gute Heimbilanz mit einem Sieg krönen / Saisonziel „45 Punkte“ wäre damit erreicht

Voriger Artikel
Reiterin Anna Rindler gewinnt Zwei-Sterne-M-Dressur
Nächster Artikel
Kein Spiel ohne die Schonschadowskis

GSV-Kraftpaket Patrick Jeschke (Mitte) wird morgen alle „Hände“ voll zu tun haben gegen den SV Pastow.

Quelle: Anja Krüger

Grimmen Fußball Es ist das letzte Heimspiel der Saison, das die Verbandsligisten des Grimmener SV morgen um 15 Uhr gegen den SV

Mit dem SV Pastow empfangen wir zwar einen Gegner der uns liegt, der aber mit dem Rücken zur Wand steht.“Christian Bockhahn, Co-Trainer Grimmener SV

Pastow bestreiten. Und sie sind ihrem Saisonziel ganz nah. Insgesamt 45 Punkte sollten am Saisonende auf dem Konto stehen, lediglich zwei fehlen noch.

Mit einem Sieg gegen den derzeitigen 13. in der Tabelle wäre es geschafft. „Allerdings steht Pastow mit dem Rücken zur Wand. Sie sind noch nicht durch und brauchen die Punkte“, sagt Grimmens CoTrainer Christian Bockhahn und mahnt, nicht zu sicher in die Partie zu gehen. Allerdings will auch der Grimmener SV, momentan auf Rang sieben stehend, seine gute Heimbilanz der Saison mit einem Erfolg krönen. Von 13 Partien verloren sie lediglich zwei im Grimmener Sportforum, sind damit auf eigenem Rasen derzeit das viertbeste Team in der Liga. In der Gesamttabelle dagegen rangieren sie auf dem siebten Platz. „Platz sechs ist eventuell noch drin“, erläutert Bockhahn die Situation. Aber das sei wirklich nebensächlich, betont er.

Mit dem SV Pastow empfange die GSV-Elf einen Gegner, „der uns liegt“, wie Bockhahn sagt. Auch wenn die Ausbeute im Hinspiel nach einem 2:2-Unentschieden mit einem Punkt mager ausfiel: „In den letzten neun Spielen gegeneinander haben wir nur einmal verloren“, sagt der Co-Trainer optimistisch.

Für das letzte Heimspiel wünsche er sich ein zahlenmäßig großes Publikum. „Die Mannschaft hat es verdient“, sagt er. Bedanken bei den treuen Fans wolle sich der Verein mit Freibier. „Ab dem Halbzeitpfiff“, informiert Bockhahn.

Doch nicht nur zu feiern wird es geben. Es heißt auch Abschied nehmen am Sonnabend. Mit Karsten Opitz, Brian Kozlowski und Simon Gurlt werden gleich drei Spieler den Verbandsligisten verlassen.

„Karsten will seine Karriere beenden, Brian geht aus beruflichen Gründen“, berichtet der Co-Trainer und stellvertretende Vereinspräsident. Simon Gurlt habe von seinem Heimatverein, dem FC Pommern Stralsund, ein lukratives Angebot erhalten. „Also lassen wir ihn ziehen, denn diesen Weg wollen und können wir als Grimmener SV nicht gehen“, betont Bockhahn. Verabschieden will der Verein die drei morgen bereits vor Anpfiff des Spiels.

Abschied nehmen heißt es auch bei der Landesklasse -Elf des Grimmener SV. Trainer Robin Baarhs wirft das Handtuch, gab dies in der Vorwoche seinen Spielern und dem Vereinsvorstand bekannt. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, erklärte er. Er wechsele zum SV Prohner Wiek, deren Mannschaft bereits als Absteiger in die Kreisoberliga feststeht.

Für sein Grimmener Team, das er die vergangenen drei Jahre trainierte, habe er aber noch ein Ziel – den Klassenerhalt. Dazu muss die Truppe, die aus den letzten fünf Spielen lediglich drei Punkte Kapital schlagen konnte, morgen im Derby gegen die SG Reinkenhagen siegen. Auch als Wiedergutmachung! Denn im Hinspiel kam sie auf eigenem Platz mit 1:5 unter die Räder. „Ich hoffe, die Spieler zeigen eine Reaktion. Sonst kann es echt noch einmal eng werden“, weiß auch Christian Bockhahn. Platz neun hat der GSV II derzeit inne. Reinkenhagen, zurzeit Tabellensiebter, setzte am vorherigen Spieltag ein Achtungszeichen, als die Schützlinge von Daniel Husen den favorisierten SV Kandelin mit 3:0 besiegten.

Leichter wird es an diesem Woche für den SV Kandelin auch nicht. Morgen um 15 Uhr gastiert die Elf von Trainer Stephan Rahn beim Tabellendritten, dem SV Pommern Stralsund II. Für die Kandeliner spricht allerdings die Vergangenheit: Seit 2011 hat die Mannschaft keine Partie gegen die Hansestädter verloren.

Ansetzungen Verbandsliga und Landesklasse: Grimmener SV - SV Pastow, SG Reinkenhagen – Grimmener SV II, FC Pommern Stralsund II - SV Kandelin (alle morgen, 15 Uhr)

Anja Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Der 1. FC Binz, Gastgeber des internationalen Jugendwettbewerbs, wird Fünfter und der VfL Bergen Dritter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.