Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
MV-Liga-Reserve des HSV unterliegt Usedom II

Grimmen MV-Liga-Reserve des HSV unterliegt Usedom II

Schlechte Chancenverwertung ist Grund für die knappe 20:21-Niederlage

Grimmen. Auch im dritten Anlauf hat es nicht für den ersten Sieg der zweiten Männermannschaft des HSV Grimmen in der Handball-Verbandsliga gereicht. Gegen das Gäste-Team, das sich größtenteils aus A-Jugendlichen zusammensetzte, vergab der HSV zu viele klaren Chancen und musste sich knapp mit 20:21 beugen.

HSV Grimmen:

Krause, Kluth, Schultz 6/4, Mainitz 6, Schmekel 1, Matthias 3, Lemke, Kamps, Mokschan 2, Kühnhold, Markert 2, Schewelies, Bornemann, Zinn;

Zeitstrafen: Grimmen zwei, Usedom zwei; Siebenmeter: Grimmen 5/5, Usedom: 5/5

Dabei sah es in der ersten Hälfte gar nicht so schlecht aus. Usedom setzte zwar den ersten Treffer der Partie, doch dann kam Grimmen allmählich in Schwung und übernahm das Zepter im Spiel. Bis auf 7:5 konnte sich der Gastgeber absetzen, ehe der HSV in den alten Trott verfiel.

„Im Spielaufbau fehlte uns dann jegliche Struktur. Wir haben es nur noch mit Einzelaktionen versucht und rannten uns immer wieder in der offensiven Deckung fest. Das hat uns zermürbt“, resümierte Spielertrainer Robert Schultz. Usedom nutzte diese schwache Phase nun aus und glich beim 9:9 wieder aus, ging sogar mit einer 12:11-Führung in die Pause.

Nach der Pause zeigte sich der HSV aus Grimmen weiter sehr harmlos im Abschluss. Die Gäste hatten damit leichtes Spiel und setzten sich weiter ab (11:14, 13:17). Es fehlte einfach der letzte Biss und das letzte Aufbäumen, diese Partie noch drehen zu wollen. Einzig Kevin Mainitz, der sein erstes Männerspiel bestritt, stemmte sich gegen die Niederlage und hielt seine Farben im Spiel.

Dann brachen die letzten sieben Minuten an und Grimmen sah sich beim 16:20 weiter im Rückstand. Detlef Krause vernagelte nun seine Kiste. Der HSV holte Tor um Tor auf und verkürzte bis auf 19:20.

Doch im Gegenzug trafen die Insulaner zum 19:21. Dann wurde es in der letzte Minute noch einmal turbulent. Grimmen erzielte nochmals den Anschlusstreffer (20:21) und hatte dann sogar die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch zu einem richtigen Torabschluss sollte die Zeit nicht mehr reichen.

Damit warten die Grimmener Verbandsliga-Männer weiterhin auf den ersten Doppelpunktgewinn in der Saison.

mm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Die Aufholjagd der C-Juniorinnen der SG Vorpommern wird nicht belohnt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.