Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Notelf ein 3:3 erkämpft

Greifswald Mit Notelf ein 3:3 erkämpft

Verbandsligist Grimmer SV muss nach Testspiel auf Oliver Fischer verzichten

Greifswald. 3:3 endete das Testspiel des Verbandsligisten Grimmener SV gegen den Greifswalder FC II (Landesliga). So richtig zu testen gab es für den GSV allerdings nichts. Denn Trainer Burghard Schultz hatte bei Weitem nicht die Mannschaft parat, die er auch ins Punktspiel schicken würde. Mit lediglich elf Spielern und einem erkälteten Carl Claas als Ersatzkeeper auf der Bank trat der GSV an. Greifswald dagegen hatte, gestärkt aus dem Verbandsligakader, gleich 18 Mann zur Verfügung.

 

OZ-Bild

Oliver Fischer zog sich im Spiel gegen den GFC II Bänderrisse in der Schulter zu.

Quelle: Foto: Anja Krüger

Schultz zog dennoch ein positives Fazit aus dieser Begegnung: „Kämpferisch haben wir uns super präsentiert. Wir hatten mit einigen Missständen zu leben, denen wir getrotzt haben.“ Ärgerlich sei jedoch die Verletzung von Oliver Fischer. Er fiel zu Beginn der zweiten Hälfte in einem Zweikampf auf die Schulter und zog sich dabei Bänderrisse zu. Er wird eine längere Pause einlegen müssen. „Und das können wir bei unserem eh schon schmalen Kader gar nicht gebrauchen“, meinte Schultz.

Der Ausfall von Fischer hatte zur Folge, dass der kränkelnde Claas ins Tor musste. Keeper Hannes Griwahn übernahm Fischers Position im Sturm. Und er stellte seine Flexibilität unter Beweis. Der junge Grimmener Keeper traf nach einem Eckball von Patrick Jeschke per Kopf zur kurzzeitigen Grimmener Führung von 3:2 (67.).

Vorangegangen war ein Testspiel, das ohne langes Abtasten begann. Auf Grimmener Seite setzte Thomas Boljahn immer wieder Akzente. Gleich zu Beginn der Partie scheiterte er am Greifswalder Torhüter, verhinderte kurz darauf aber auch den ersten Gegentreffer. In Rückstand geriet der GSV dann doch. Ein Ballverlust der Trebelstädter nach einem Einwurf sorgte für einen Greifswalder Konter. Ein perfekt getimter Steilpass landete bei Johannes Schönfeld, der das 1:0 markierte. Nur drei Minuten später hatte erneut Thomas Boljahn den Ausgleich auf dem Fuß. Der Torjäger aber scheiterte erneut am GFC-Keeper. Anders in der 37. Minute. Sebastian Lau spielte zu Boljahn. Er nahm sich den Ball im Sechzehner und spitzelte ihn zum 1:1-Pausenstand in die Maschen.

Aus der Pause kam Greifswald mit sieben neuen, frischen, Spielern. Grimmen dagegen blieb nichts anderes übrig, als in gleicher Besetzung weiterzuspielen – bis zu Fischers Verletzung und dem Wechsel auf der Torhüterposition.

Aber der GSV gab sich nicht auf. Immer wieder sorgte Thomas Boljahn für Gefahr. So auch als er ein unnachahmliches Solo abzog und Nick Buchholz bediente, der aus 15 Metern am Pfosten scheiterte. Im Gegenzug dann ein Doppelpass des GFC und damit war der GSV ausgehebelt. Routinier Glandt markierte das 2:1. Aber erneut hatte der GSV die passende Antwort parat. Nur eine Minute später eine tolle Einzelaktion von Patrick Jeschke, der den Ball im richtigen Moment auf Thomas Boljahn durchsteckte. Dieser traf zum 2:2 bevor Hannes Griwahn für die kurzzeitige Führung des GSV sorgte. Ein Freistoß

der Greifswalder führte schließlich zu einem Fernschuss, der wurde abgefälscht und rollte zu einem Greifswalder im Strafraum. Grimmen rechnete mit dem Abseitspfiff, der nicht ertönte und so kam der Querpass zu Sven Werber, der das 3:3 erzielte.

Nick Buchholz hatte von nun an mit Krämpfen zu kämpfen und musste ebenfalls vom Platz, sodass der GSV das Spiel in Unterzahl zu Ende bringen musste und dieses mit einem leistungsgerechten Remis beendete.

Grimmener SV: Griwahn, Boljahn, Fischer (53. Claas), Buchholz, S.Krüger, M.Müller, Jeschke, Brenz, Lau, Berndt, Bruch; Tore: 1:0 Schönfeld (20.), 1:1 Boljahn (37.), 2:1 Glandt (61.), 2:2 Boljahn (62.), 2:3 Griwahn (67.), 3:3 Werber (77.)

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Hansa-Torhüter Schuhen: Können Spiele nur mit 120 Prozent gewinnen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.