Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Prominente Reiter am Start

Dersekow Prominente Reiter am Start

Mehr als 800 Meldungen von 210 Reitern für das 48. Turnier in Dersekow

Voriger Artikel
Wettstreit der Weidmänner
Nächster Artikel
Golf-Profi Sven Strüver schlägt in Kaschow ab

Philipp Makowei, der Titelverteidiger, kommt nach Dersekow mit seiner Siegerstute Balouna Windana.

Quelle: Jutta Wego

Dersekow. Alles ist gerichtet – der Springplatz gestylt und mit Hindernissen bestückt, Technik zur Bodenpflege steht bereit, Banner und Fahnen der Sponsoren angebracht, Turnierbüro eingerichtet, Quartiere für Gastpferde aufgestellt. „Das 48. Reitturnier in Dersekow kann beginnen“, sagt auch Turnierleiter Torsten Lanske, der sich sehr über das Nennungsergebnis freut. „Wir machen wohl einiges richtig, wenn so prominente Reiter wie zum Beispiel der Holsteiner Nationenpreisreiter Thomas Voß erneut zu uns kommt“, sagt Lanske.

Das Teilnehmerfeld liest sich gut. Neben Thomas Voß vom Höllenhof in Schülp und weiteren Reitern aus Schleswig-Holstein ist fast die gesamte Elite des Springsport aus Mecklenburg-Vorpommern vertreten. Thomas Kleis, Philipp Makowei (beide Gadebusch), André Plath und Tochter Lilli (Poel), der wieder erstarkte Lars Köhler vom Königsstuhl in Ranzow, Benjamin Wulschner (Groß Viegeln), der am Wochenende drei bedeutende Siege errang, Paul Wiktor (Karow), am letzten Wochenende Sieger beider S-Springen in Blumenthal/BB und natürlich der Sohn des Turnierleiters, Christoph Lanske, der nach wie vor für seinen Heimatverein reitet und bei André Plath auf der Insel Poel als Bereiter arbeitet. Er hat mit beeindruckender Vorstellung am Sonntag den Großen S-Preis beim Turnier in Torgelow gewonnen.

Mit etwas mehr als 800 Meldungen von 210 Reitern entspricht das Nennungsergebnis etwa dem des Vorjahres, mit leicht steigender Tendenz. Los geht es in Dersekow am Freitag um 9 Uhr. Drei Prüfungen für junge Pferde und fünf weitere Springkonkurrenzen ab 12.15 Uhr stehen am ersten Tag bereits auf dem Programm.

Am Samstag geht es um 8 Uhr mit zwei Abteilungen eines A-Punktespringens los. Über zwei L-Springen und einen Springwettbewerb für Turniereinsteiger geht es um 14.15 Uhr zum Zwei-Phasen-Springen Klasse M, bevor es um 16.45 Uhr zum sportlichen Höhepunkt des Tages kommt, einem S-Springen, in dem Philipp Makowei der Titelverteidiger ist. Bevor am Abend um 21.30 Uhr die Ostseewelle Party mit Alex Stuht steigt, ist für 19 Uhr das Barrierenspringen der Klasse S angesetzt. Im vorigen Jahr gab es mit Thomas Voß, Thomas Kleis und Lars Köhler drei Sieger. Auch auf dem Dressurviereck gibt es am Samstag ab 9 Uhr vier Konkurrenzen in den Klassen E und A, sowie ab 10.30 Uhr eine Dressurpferdeprüfung.

Am Sonntag müssen die Dressurreiter als Erste ab 8 Uhr in einer A-Dressur ran. Eine L-Dressur ab 12.30 Uhr ist der sportliche Höhepunkt auf dem Dressurviereck. Die Springreiter können nach der Party am Vorabend etwas länger schlafen. Für sie ertönt das erste Startzeichen zu einem L-Punktespringen erst um 10 Uhr. Dem Mitsubishi-Stilspringen Klasse A (Wertung für den Vorpommern-Greifswald Junior-Cup) um 12 Uhr, folgt um 13.30 Uhr ein weiteres M-Springen, bevor der mit 4000 Euro dotierte Große Preis die Reiter um 15.30 Uhr zum Höhepunkt des Turniers ruft. Auch in diesem Springen ist Philipp Makowei der Titelverteidiger und er hat seine Siegerstute Balouna Windana auch dabei, mit Chelsea aber ein weiteres „heißes Eisen“ unter dem Sattel.

Franz Wego

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anker-Trainer Christiano Dinalo Adigo, hier im Wismarer Kurt-Bürger-Stadion, freut sich auf neue Herausforderungen.

Trainer Christiano Dinalo Adigo äußert sich im OZ-Interview über Abgänge, Neuzugänge und Ziele

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.