Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Reitabzeichen für den Nachwuchs

Griebenow Reitabzeichen für den Nachwuchs

Junge Leute haben jede Menge Spaß beim 19. Reitlager des Griebenower Reit- und Fahrvereins

Voriger Artikel
Mahnke erkämpft vierten Landesmeistertitel
Nächster Artikel
Fußball-Verbandsligist und Trainer gehen getrennte Wege

21 Kinder des Reit- und Fahrvereins und sechs junge Leute aus anderen Vereinen erlebten das 19. Griebenower Reitlager. Fotos (3): Anika Franz

Griebenow. 21 Kinder des Reit- und Fahrvereins und sechs junge Leute aus anderen Vereinen im Alter von sechs bis 20 Jahren erlebten in der vorigen Woche das 19.

 

OZ-Bild

Lilly Stentzel reitet auf einem Pony beim Abschlussprogramm.

Quelle:
OZ-Bild

Trainerin Birgit Behnke (r.) und Vereinsvorsitzende Kerstin Pflugradt überreichen die Reitabzeichen.

Quelle:
OZ-Bild

Lilly Stentzel reitet auf einem Pony beim Abschlussprogramm.

Quelle:
OZ-Bild

Trainerin Birgit Behnke (r.) und Vereinsvorsitzende Kerstin Pflugradt überreichen die Reitabzeichen.

Quelle:

Es war eine sehr angenehme Stimmung bei den Kids und den Betreuern. Alles hat wunderbar geklappt.“Kerstin Pflugradt, Vereinsvorsitzende

Reitlager des Griebenower Reit- und Fahrvereins.

Zunächst wurde der Zeitplan, die Aufteilung des Tischdienstes, die Reitplatzpflege und die Pferdeverteilung besprochen. Dann konnten die Kinder ihre Zelte einrichten oder auf der Koppel mit den Pferden kuscheln. Nach dem gemeinsamen ersten Abendbrot standen Kennenlernspiele auf dem Programm.

Der Morgen kam für alle schneller als gedacht. Frühstück gab es von 7.30 bis 8 Uhr. Dann wurden die Pferde von der Koppel geholt, geputzt, gesattelt und aufgetrenst. Das folgte das erste Training.

Die Kinder wurden je nach Ausbildungsstand in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Die Longenkinder wurden in Zweiergruppen in zwei großen Vierecken , die Fortgeschrittenen und sehr guten Reiter in Dressur und Springen unterrichtet. Da auch dieses Jahr wieder Reitabzeichen abgelegt werden sollten, war die Theorie ebenso wichtig. „Das Training ist einfach nur Klasse“, sagte Lucy Beyer (8), und war sich dabei mit der gleichaltrigen Mia Rumschkowski einig.

In diesem Jahr waren erstmals drei Westernreiter zu Gast. Da wurde natürlich viel über ihrer Reitweise erzählt. „Ich werde nie auf englisch Reiten umsteigen“, erklärte Frederike Schulz (11), eine Westernreiterin, lächelnd.

Das Wetter meinte es gut mit dem Reitern: Es herrschten Temperaturen bis zu 30 Grad. Schnell war der Entschluss gefasst, einen Pool für die Kinder aufzubauen. Die dafür notwendigen 4000 Liter Wasser wurden von Landwirt Sebastian Notzke geliefert.

Am Montagabend stand eine Nachtwanderung in zwei Gruppen auf dem Programm. Anika Franz und Corinna Pollin haben diese organisiert. Es ging zum kleinen Wäldchen zwischen Kreutzmannshagen und Griebenow. Am Dienstag war eine Kutschfahrt geplant, die jedoch leider ausfiel. Also musste „Plan B“ her. Die Kinder bekamen also weiße T-Shirts, die nach Herzenslust bemalt werden konnten. Das nutzten sie natürlich aus. Neben allen Pferdenamen mussten natürlich auch alle unterschreiben. Lustige Bilder verzierten die T-Shirts. Am nächsten Tag ging es auf Schatzsuche, die von Laura Behnke und Franziska Hinz geplant worden war. In Luftballons waren kleine Zettel mit versteckten Botschaften verteilt. Der Schatz konnte so recht schnell gefunden werden.

Am Donnerstag sollten die Prüfungen der Reitabzeichen 10 und 9 sowie das große Abschlussprogramm für die Eltern erfolgen. Die gesamte Woche über war für diesen Tag gelernt und geübt worden. Dann war es soweit. Am Nachmittag begann die Prüfung für das Reitabzeichen 10 von Jasmin Degen, Anna Drühl, Lucy Beyer, Alina Kinast, Mia Rumschkowski, Pia Köpsel und Marie Engel und für das Reitabzeichen 9 von Frederike Schulz (Westernreiter), Merle Zimmermann und Anna Burchhardt. Die Trainer Corinna Pollin und Birgit Behnke waren genauso aufgeregt wie die Prüflinge.

Die Abnahme des Reitabzeichens 10 erfolgte im eingezäunten Viereck. Angefangen wurde mit der praktischen Prüfung. Gezeigt werden musste das Leichttraben und das Aussitzen auf der rechten und linken Hand. Wer schon galoppieren konnte, zeigte dies ebenfalls. Um das Reitabzeichen 9 ging es auf dem Außenplatz. Dort mussten die Kinder selbstständig in allen drei Grundgangarten der Pferde ihr Können zeigen. Anschließend erfolgte der theoretischer Teil im gemeinsamen Gespräch.

Dann sollte der große Abschlussabend mit Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden starten. Jeder brachte leckere Sachen wie Gurken-, Kartoffel- und Nudelsalat sowie Obst, Kräuter- und Tomatensalat mit. Nachdem Kerstin Pflugradt, die Vereinsvorsitzende, die Gäste begrüßt und über die vergangenen Tage gesprochen hatte, wurde das Programm eröffnet. Gezeigt wurden unter anderem Springen, Geschicklichkeitsreiten und eine Quadrille. Aber auch die kleinsten Reiter durften ihr Können den Zuschauern präsentieren. Untermalt wurde das Programm von Musikeinspielungen und selbst geschriebenen Liedern zu bekannten Melodien von Corinna Pollin und Anika Franz.

„Schade, dass das Lager schon zu Ende ist, es hätte noch länger dauern können“, sagte die achtjährige Anna Burchard und war mit dieser Meinung nicht allein. Anschließend erfolgte die Übergabe der Urkunden und Abzeichen der Prüflinge. Alle haben diese mit sehr guten Leistungen bestanden. Nächster Höhepunkt war das Grillen. Grillmeister Martin Jahns und Jens Witt verwöhnten alle mit leckeren Grillgut. Am Freitag, dem letzten Tag des Reitlagers, wurden die Pferde noch einmal zum Ausritt von der Koppel geholt. Nach dem Mittagessen kamen die Eltern. Die Zelte wurden abgebaut. Langsam leerte sich der Reitplatz.

Fazit der Woche: Im nächsten Jahr, zum 20. Reitlagerjubiläum, wollen sich alle wieder treffen. Es war zweifellos eine sehr schöne Woche für alle.

Birgit Behnke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trainer Axel Rietentiet (hinten rechts) mit den Neuzugängen Niklas Tille, Maurice Eusterfeldhaus, Ricardo Radina, Kennet Kostmann, Leon Dippert (hintere Reihe von links), Joaquim Makangu Rafael, Eric Birkholz, Fabian Istefo, Maximilian Marquardt (vorn von links).

OZ-Interview mit Axel Rietentiet, Trainer des FC Schönberg – Sonntag Saisonstart gegen den Berliner AK

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.