Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Grimmen Reiter-Duo aus MV räumt ab
Vorpommern Grimmen Sport Grimmen Reiter-Duo aus MV räumt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 22.12.2017

Bei einem Mammutturnier über sechs Tage im bayerischen Rieden-Kreuth mit 71 Prüfungen ritten sechs Teilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern 42 Mal ins Preisgeld. 24 Preisschleifen brachten Silvio Wascher, Sabrina Gronewold und Chantale Vogler vom Reitstall Vogler mit nach Hause, darunter drei Siege. Der Reitstall Wulschner kam mit Benjamin Wulschner, Johanna Elisa Klare und Sofia Schmid auf 18 Preisgeld-Platzierungen, darunter fünf Siege.

Die erfolgreichsten waren Silvio Wascher und Benjamin Wulschner. Wulschner kennt die Reitanlage in Kreuth aus seiner Zeit in Baden-Württemberg gut und war in den zurückliegenden Jahren stets sehr erfolgreich. In diesem Jahr konnte er zwei schwere und zwei mittelschwere Prüfungen gewinnen. Der erste S-Sieg gelang ihm in einem Punktespringen auf dem zehnjährigen Schimmel Charlie. Bei voller Punktzahl (65), die nur drei Teilnehmer erreichten, war er vier Sekunden schneller als Heiko Rabenstein (Bad Windsheim) auf der Stute Atlanta. In beiden Springen wurde Silvio Wascher mit Arizona Siebter.

Auch an den beiden Folgetagen gab es je ein S-Springen. In beiden war Benjamin Wulschner vorn dabei. Zunächst wurde er mit dem achtjährigen Caillou hinter Heiko Rabenstein und Atlanta Zweiter, Silvio Wascher kam mit Arizona auf Rang fünf. Im Großen Preis lieferte Wulschner mit Caillou im Stechen zwar die schnellste Zeit, konnte einen Abwurf aber nicht verhindern und wurde Dritter. Der Sieg ging dennoch nach MV: Silvio Wascher auf Arizona und Natalia Lakomy (Helmsdorf) auf Sunshine lieferten die einzigen Nullrunden und hatten kurioser Weise exakt die gleiche Zeit – es gab zwei Sieger.

Silvio Wascher kam neben dem Sieg im Großen Preis zu weiteren fünf S-Platzierungen. Auch in den mittelschweren Springen war der 25-Jährige Vizelandesmeister in der Halle sechsmal im Preisgeld. Zwei Prüfungen konnte er gewinnen. Mit der siebenjährigen Stute Vulkana ließ er in einem Fall Juliane Stöckl auf Alina mit drei Sekunden Vorsprung hinter sich. Auf der Vulkano-Tochter Vulkana gewann Wascher ein weiteres M-Springen, in dem er auf dem erst sechsjährigen Lacoste auch Zweiter wurde. Es gab für den Sohn des ersten Redefiner Bereiters, Daniel Wascher, zwei weitere zweite Plätze in M-Springen.

Auch Benjamin Wulschner führte zweimal als Sieger die Ehrenrunde von M-Springen an und wurde darüber hinaus je zweimal Zweiter und Dritter. Einen Sieg gab es auf Balonic de Trebox Z, einen weiteren auf Charlie.

Franz Wego

Mehr zum Thema

Bürgerschaftspräsidentin Birgit Socher über den rauen Ton in der Gesellschaft

18.12.2017

Minister Lorenz Caffier besucht auf Sizilien Soldaten der Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“, die im Mittelmeer Schlepper-Banden jagen und Flüchtlinge retten  / Kurz vor Weihnachten ein emotionales Aufeinandertreffen

21.12.2017

Diskuswurf-Olympiasieger Christoph Harting will seinen Gold-Coup von Rio im Jahr 2020 in Tokio wiederholen und damit sogar seinen sechs Jahre älteren Bruder Robert überflügeln.

21.12.2017

Empor freut sich über 500 Euro der Braun-Stiftung / Trainingsanzüge und Kickerschuhe schon gekauft

22.12.2017

Am 27. Dezember, Silvester und Neujahr laden die Sportler ein

19.12.2017

HSV-Frauen unterliegen bei zweiter Mannschaft der TSG Wismar 14:26

19.12.2017
Anzeige