Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Retelsdorf verzückt Zuschauer mit 25-Meter-Freistoßtor

Landesklasse: Kandelin und Grimmen starten erfolgreich in Rückrunde Retelsdorf verzückt Zuschauer mit 25-Meter-Freistoßtor

Kandelin Fußball Landesklasse SV Kandelin — HFC Greifswald 4:1 Die Vorbereitung der Kandeliner war mit vier Niederlagen ziemlich misslungen — der Auftakt ...

Voriger Artikel
Trebelstädter jubeln beim Remis gegen den Tabellenführer
Nächster Artikel
Rückrundenauftakt zu Hause verdient gewonnen

Matthias Alms (li.) versucht in letzter Sekunde für Kandelin per Kopf einzunetzen.

Quelle: Kerstin Schonschadowski

Kandelin Fußball Landesklasse SV Kandelin — HFC Greifswald 4:1 Die Vorbereitung der Kandeliner war mit vier Niederlagen ziemlich misslungen — der Auftakt zur Rückrunde in der Landesklasse gelang ihnen dagegen recht schnell: Nach 15 Minuten schossen die Kandeliner am Sonnabend das erste Tor gegen den HFC aus Greifswald.

Der SV Kandelin spielte mit: Peter Rahn, Matthias Alms, Tom Meyer (60. Steffen Werbel), Tom Retelsdorf, Oliver Pegelow (60. Norbert Glimm), Rene Bahls, Kai Glawe, Marcel Stenzel (73.

Christian Mackowski), Tim Reimus, Robert Ewert, Christoph Stübe Machule

Vorher konnte Kapitän Rene Bahls die erste Aktion der Greifswalder Hengste entschärfen, die aus einer Unachtsamkeit der Kandeliner Hintermannschaft in der zweiten Minute entstanden war. Und in der fünften Minute hämmerte Mathias Alms nach einen Eckball von rechts den Ball ans Außennetz. Die nächste Chance der Gastgeber, die die knapp 60 Zuschauer zu sehen bekamen, ließ dann zehn Minuten auf sich warten: Der „Oldie“ Oliver Pegelow, der auf der rechten Außenbahn zu finden war, flankte den Ball in den Rücken der Hengste-Abwehr und Mathias Alms schob ihn zum 1:0 in die Maschen.

Nur zwei Minuten später gab es erneut Grund zum Jubeln. Eine verlängerte Flanke nutze Christoph Stübe Machule, der am Sonnabend als Stürmer eingesetzt war, zur 2:0-Führung. Damit krönte er seine starke Lauf- und Kampfbereitschaft.

Danach schalteten die Kandeliner unbegründet einen Gang zurück. Der SVK fand nicht mehr richtig in die Zweikämpfe, zweite Bälle wurden nicht erreicht. Folgerichtig ergaben sich Chancen für die Gäste aus Greifswald. In der 22. Minute ging ein Kopfball über Rene Bahls hinweg. Drei Minuten später wurde Bahls erneut mit einen Schuss geprüft. Nur kurze Zeit später zeigte der Kandeliner Kapitän sein ganzes Können — den Freistoß aus knapp 18 Metern lenkte er an den Pfosten.

Wie erwartet, kam der HFC mit Schwung aus der Kabine, aber ohne sich große Chancen zu erarbeiten. In der 59. Minute kamen die Kandeliner durch Mathias Alms zu ihrer ersten guten Gelegenheit in Durchgang zwei. Er zog aus knapp 25 Metern ab. Äußerst knapp ging das Geschoss über das Tor vom Gästetorwart Stephan Wodke.

Den Greifswalder Anschlusstreffer in der 61. Minute nach einen Eckball vollendete Jonas Benz. Vom Spielverlauf war dieser Treffer auch nicht unverdient, da die Kandeliner bis zu diesen Zeitpunkt zu wenig für das Spiel getan hatten. Dieser Treffer war der Weckruf für die Heimmannschaft. Gleich zwei gute Möglichkeiten gab es innerhalb zwei Minuten. In der 61. Minute blieb zunächst ein missglückter Freistoß von Mathias Alms in der Mauer hängen. Kurz danach spielte Christoph Stübe Machule, der immer wieder große Löcher durch seine hohe Laufbereitschaft für die nachrückenden Kandeliner Spieler riss, Normen Glimm an. Glimms Schuss parierte Stephan Wodke. In der 73.Minute zeigte Tom Retelsdorf sein Können. Aus gut 25 Metern verzückte er die Zuschauer mit einen Freistoß und ließ Wodke im Tor keine Chance. Mit dem 3:1 war dann der Wille der Hansestädter gebrochen. Durch akribisches Nachsetzen und mit ein wenig mit Hilfe des Gästetorwarts konnte Mathias Alms in der 80.

Minute das 4:1 erzielen. Zwei weitere Chance durch Mathias Alms und Tom Retelsdorf wurden nicht genutzt. Die letzte Chance des Spiels hatten die Gäste mit den Schlusspfiff, jedoch ohne Nutzen daraus zu ziehen. So blieb es beim 4:1 für Kandelin.

Von Kristin Rahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.