Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Rot angemalte Augen sollen Drachen zum Leben erwecken

Ines Rot angemalte Augen sollen Drachen zum Leben erwecken

Premiere: Gemeinsame Saisoneröffnung bei den Kanuten und Ruderern am Stralsunder Bootshaus war ein voller Erfolg.

Voriger Artikel
ESV/Lok verliert in Grimmen
Nächster Artikel
Volleyballerinnen vom Sund beenden Saison mit Niederlage

130 Kanuten und Ruderer feierten gemeinsam die Eröffnung der Wassersportsaison.

Quelle: Papenfuß

Wassersport — Trotz des seit Wochen winterlichen Wetters eröffneten die Ruderer und Kanuten am Wochenende gemeinsam die Saison. Etwa 130 Sportler und Gäste haben bis in die Morgenstunden zur Musik von Bluesrudi und Peter Schmidt getanzt, um das Eis doch noch zu vertreiben, was aber leider nicht gelang.

Dennoch versammelten sich am Sonntagmorgen rund 100 Kanuten und Ruderer beim Bootshaus. Die beiden Vorsitzenden Sören Baumeister und Christian Loßmann begrüßten die Mitglieder, bedankten sich bei allen für die geleistete Arbeit und betonten, dass nur durch die Mithilfe aller Mitglieder sowie deren Spenden beide Vereine die Möglichkeit zur Anschaffung neuer Boote haben, die anschließend feierlich getauft wurden: Wienke Ulrich und Erik Ertel tauften ein 50 Jahre altes Holzkanu, das im letzten Jahr durch Spenden liebevoll aufgearbeitet wurde, auf seinen alten Namen Hiddensee.

Danach taufte Katrin Westphal einen neuen Doppelzweier, der vorwiegend von Spenden aus der Frauenmannschaft finanziert wurde auf den Namen Kirr (eine kleine Insel im Barther Bodden). Klas-Ole Lass taufte den von seinen Eltern gespendeten Renneiner auf Onkel Erwin. Stine Loßmann gab dem von ihrer Familie gespendeten Renneiner den Namen Marlin (ein großer, schneller, schwertfischähnlicher Raubfisch). Johanna-Charlotte Böttcher taufte den neue Doppelvierer, der durch Landesfördergelder sowie Zuwendungen der Sparkasse und weiterer Spender gekauft werden konnte, auf den Namen Granitz.

Abschließend gaben Suvi und Tanne von Bahder dem neuen von der Sparkasse Vorpommern gesponserten Drachenboot mit einem Gedicht den Namen Hongkong. Diese kleinere Version des Drachenbootes wird von den Kanuten dringend für das Drachenboottraining benötigt, da nicht immer genug Sportler bereitstehen, um mit dem großen Drachenboot zu fahren. Anschließend malten die Kinder die Augen des Drachen rot aus, eine alte chinesische Tradition, um den Drachen zum Leben zu erwecken.

Statt der traditionellen Umfahrt mit Ansprache begaben sich die Sportler zu Fuß in den Stralsunder Hafen, wo Sören Baumeister allen Ruderern und Kanuten eine erfolgreiche Saison wünschte. Besonderer Dank gilt der Sparkasse Vorpommern für die großzügige Unterstützung beider Vereine sowie Familie Lass, die die Sportler mit zwei Wildschweinen vom Spieß überraschte. In den nächsten Tagen werden die Wassersportler beider Vereine mit ihren alten und neuen Boten wieder auf dem Sund zu sehen sein.

Barbara Ahlhaus

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.