Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° heiter

Navigation:
SV Kandelin weiter ungeschlagen

Grimmen SV Kandelin weiter ungeschlagen

Die Zweite des GSV unterliegt dagegen in der Landesklasse dem Greifswalder SV 04.

Fußball: SV Kandelin — SV Rambin 7:0 (1:0). Bei herrlichem Fußballwetter wurde die Partie gegen den bis dahin ungeschlagenen Gast aus Rambin angepfiffen. Die erste Halbzeit war aus Sicht der Kandeliner Alibifußball und es bedurfte einer Steigerung in der zweiten Halbzeit.Trotzdem wurde Chancen herausgearbeitet, die allesamt nicht genutzt wurden. So in der 13. Minute, als ein Freistoß von Retelsdorf auf dem Kopf von Beth landete, der Kopfball aber über das Tor streicht. Ebenso die Chancen von Alms, der das Tor verfehlte (20. Minute), und der Kopfball von Bieneck-Küster nach Freistoß von Retelsdorf in der 28. Minute. In der 31. Minute war Beth mit einem überlegten Schlenzer von der Strafraumgrenze erfolgreich und Kandelin führte 1:0. In der 36.

Minute hielt der Rambiner Keeper eine Direktabnahme von Werbel in großem Stil. Eine Kopfballverlängerung von Beth konnte Obuba mit seinem Schuss nicht im Tor unterbringen (41. Minute).

In der Halbzeitpause wurde einige Denkanstöße an die Kandeliner Mannschaft gegeben, deren Umsetzung sofort nach Wiederanpfiff auf dem Feld erkennen ließ, dass die Kandeliner Spieler gewillt waren, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen. So setzte sich Beth auf der linken Seite durch und seine Eingabe wurde von Glimm zum 2:0 verwertet (47. Minute). Ein Pass von Alms in den Lauf von Beth brachte in der 53. Minute das 3:0. In der 56. Minute war es dann Retelsdorf, der nach einem sehr schönen Zuspiel von Werbel, überlegt das 4:0 erzielt. Eine Flanke vom sehr agilen Beth köpfte Witt unbedrängt auf das Rambiner Tor. Der Torhüter der Rambiner konnte nur nach vorne abwehren, wo Urbrock goldrichtig stand und endlich sein erstes Pflichtspieltor für die Kandeliner erzielte — 5:0 (65.

Minute). Nun hielt es auch Richter, der die Abwehr wieder gut organisierte, nicht mehr hinten. Sein präzises Zuspiel auf Glimm war in der 67. Minute Ausgangspunkt zum 6:0. Ein Kopfball von Schultz in der 72. Minute verfehlte das Rambiner Gehäuse. Die 87. Minute war angebrochen, die Kandeliner zu diesem Zeitpunkt verletzungsbedingt nur noch zehn Spieler, als sich Glimm einen Ball erlief und sein genauer Pass von Beth zum 7:0-Endstand verwertet wurde.

Bahls, Abs (63. Schultz), Bieneck-Küster (70. Ewert), Obuba, Richter, Urbrock, Alms, Retelsdorf (60. Witt), Werbel, Glimm, Beth.[EMPTYTAG]

Greifswalder SV 04 II – Grimmener SV II 1:0 (0:0).[EMPTYTAG] Drei Spiele, drei Niederlagen, so lautete die ernüchternde Bilanz des GSV II. Das Spiel begann gleich mit zwei Möglichkeiten der Boddenstädter, als sich die Grimmener Hintermannschaft wohl erst noch finden musste. Diese wurden aber am Tor vorbei geschossen oder vom stark reagierenden Steffen Westphal vereitelt. Kurz darauf setzte der GSV das erste Achtungszeichen durch einen Fernschuss von Alexander Boy. Kurz vor der Pause dann die größte Grimmener Chance bis dato. Über rechts setzte sich René Sauer durch und bediente in der Mitte Jano Block, der den Ball ganz knapp am Tor vorbei schob. So wurden torlos die Seiten gewechselt.In Halbzeit zwei leisteten beide Abwehrreihen ganze Arbeit und die Offensiven hatten an diesem Tag keine Durchschlagskraft. Es war ein typisches 0:0-Spiel – bis zur 90. Minute. Auf der rechten Seite brachen die Greifswalder durch und in der Mitte hatte der 04er Stürmer Zeit zu vollenden. Steffen Westphal hielt sensationell, fälschte den Ball jedoch dabei in die Mitte ab. Da stand Lehmann, der zum Endstand von 1:0 vollendete.

Der Grimmener SV spielte mit: Westphal, Stassewski, Müller, Sauer (46. Jandke), Dell, Boy, Block, Wehlitz ( 78. F. Baarhs), S. Krüger, R. Schmidt, Graf.

SG Reinkenhagen
Im dritten Pflichtspiel der Landesklasse traf Aufsteiger SG Reinkenhagen zu Hause auf die SG Empor Richtenberg. Die vorherigen Partien konnten die Gastgeber klar für sich entscheiden. Doch gegen Richtenberg, ebenfalls aus der Kreisoberliga aufgestiegen, mussten die Wilken—Schützlinge eine deutliche Niederlage einstecken. 5:1 führten die Gäste bereits in der 51.

Minute. 7:3 lautete der Endstand für Empor. Die Tore für die SG Reinkenhagen erzielten Hendrik Wossidlo (8. Minute), Peter Knoll (70.) und Sebastian Angrick (83.).

 

Karsten Priemel und Christian Bockhahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.