Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Saison auf Medaillenplatz beendet

Grimmen Saison auf Medaillenplatz beendet

E-Jugend des HSV Grimmen in der Bezirksklasse auf dem dritten Rang

Voriger Artikel
Dowe neuer Trainer bei Pommern
Nächster Artikel
Rolf Solbrig holt sich die elfte Krone

Die Mannschaft — hintere Reihe: Tainerin Ricarda Lesnik, Änny Lesnik, Nele Beier, Felix Döhr, Malte Buth, Jette Lemke, Josefine Schuldt, Trainer André Schuhknecht. Vordere Reihe: Lino Hoffmann, Elina Schubbert, Lea Hardt Trainerin Anja Koch, Aimée Koch, Louis Wodzich, Marlon Mainitz, Jonas Steinhöfel. Es fehlen: Tom-Luis Burmeister, Leonie Stüdemann, Danny Zepernick, Amelie Wiese.

Quelle: André Schuhknecht

Grimmen. Handball Die männliche E-Jugend des HSV Grimmen beendete die Saison in der Bezirksklasse auf dem dritten Rang und kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Bereits am Samstag konnten die Grimmener einen Sieg auf der Haben-Seite verbuchen. Denn der Gegner die SG Vorpommern I reiste nicht zum Punktspiel an. Da dies nicht das erste Mal war, wurden dem HSV die Punkte zugesprochen. Am Sonntagnachmittag reiste die Mannschaft dann nach Greifswald, um die letzten beiden Spiele zu bestreiten. Hierbei hieß der Gegner im ersten Spiel des Tages erneut SG Vorpommern I.

Grimmen ging nach einer starken ersten Halbzeit mit 10:9 in die Pause. In der zweiten Halbzeit gelangen den Spielern der SG Torerfolge aus dem Rückraum, sodass Grimmen die Führung abgeben musste.

Grimmen hatte weiter Chancen, scheiterte jedoch zu oft am gegnerischen Torwart oder am Aluminium. Da die SG Vorpommern vorm Tor effektiver war, konnten sie sich Stück für Stück absetzen. Am Ende stand zwar Vorpommern beim 17:12 als Sieger fest, aber die jungen Grimmener konnten mit ihrer Leistung zufrieden sein.

Im zweiten Spiel des Tages traf die Mannschaft auf die Vertretung des SV Fortuna Neubrandenburg II. In diesem Spiel war es die Abwehr, die es in der ersten Halbzeit schaffte, hinten quasi Beton anzumischen. Souverän fingen sie die Bälle ab und konnten dann ihre Vorderleute im Angriff mit schnellen Bällen einfache Torchancen erspielen. Zur Halbzeit stand es 7:2 und Grimmen wollte weiter auf dieser Führung aufbauen.

In Hälfte zwei dasselbe Bild wie in der ersten Halbzeit. Grimmen verteidigte gut, und in der schnellen Vorwärtsbewegung konnten einfache Tore erzielt werden. Neubrandenburg machte es der Mannschaft dennoch schwer, im Positionsspiel zu Torchancen zu kommen. Erst eine Auszeit mit nötigen Ratschlägen der Trainer brachte nun wieder Ordnung ins Angriffsspiel. Die letzten fünf Spielminuten blieben weiterhin umkämpft und jedes Team konnte noch einen Treffer erzielen. Nach dem Abpfiff stand ein 13:3 für den HSV auf der Anzeigentafel.

Eine tolle Stimmung von der Seitenlinie und großer Applaus waren der Garant und der Dank für die gezeigte Leistung.

Für den HSV Grimmen spielten: Jonas Steinhöfel, Lino Hoffmann (beide Tor), Aimée Koch (2), Nele Beier, Malte Buth (7), Marlon Mainitz (5), Louis Wodzich (1), Felix Döhr (5), Änny Lesnik (5), Josefine Schuldt, Jette Lemke, Elina Schubbert, Lea Hardt

Von André Schuhknecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Christian Kohr (l.) will morgen mit Wolgast zurück in die Erfolgsspur.

Nach der Niederlage in Rollwitz kämpft Wolgast gegen Ferdinandshof um drei Punkte

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.