Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sieg! MV-Liga-Frauen geben sich keine Blöße

Crivitz Sieg! MV-Liga-Frauen geben sich keine Blöße

Trotz nicht optimaler Trainingsvorbereitungen bringen die Handballerinnen ein Top-Ergebnis mit nach Hause.

Voriger Artikel
Greifswald II mit offener Rechnung
Nächster Artikel
Fußballer bluten für Punktgewinn

Turbulente Situationen gab es schon letzte Woche für die HSV-Frauen im Heimspiel.

Quelle: Steffen Krüger

Crivitz. Handball / MV-Liga Frauen: SV Crivitz - HSV Grimmen 19:30 (11:15). Die Frauen vom HSV Grimmen gaben sich am Sonnabend keine Blöße und gewannen ihr Auswärtsspiel beim noch punktlosen Tabellenletzten SV Crivitz mit 30:19. "Die Vorbereitung vor dem Duell war alles andere als optimal. Teilweise lag die Trainingsbeteiligung, auf Grund von Erkrankungen und anderen Verpflichtungen, bei unter fünf Leuten. Doch die Mannschaft liefert zurzeit konstant gute Leistungen ab und trotzte allen widrigen Umständen" so Mario Schmidt nach dem Spiel, der die beiden etatmäßigen Trainer hervorragend vertrat. Nur zu Beginn sah es so aus, als würde den Frauen aus Grimmen noch die lange Fahrt in den Beinen stecken. Die ersten zehn Minuten gehörten klar dem Gastgeber. Dieser ging mit 4:0 und 5:1 in Führung. Erst danach rappelte sich der HSV allmählich auf. Angetrieben von einer besser werdenden Abwehr, glich Grimmen die Partie durch dreimal Korom, Riewe und Langschwager beim 5:5 wieder aus. Crivitz war aber der erwartet unangenehme Gegner und hielt die Partie in der Folgezeit lange offen. Grimmen spielte geduldig, auch wenn dem Tabellenvierten nicht immer alles gelang, hatte man nie das Gefühl dass dieses Spiel verloren geht. Nach 20 Minuten erzielte Grimmen dann die ersehnte erste Führung beim 9:10. Und diese gaben die Gäste auch nicht mehr her. Beim Schlusslicht gingen langsam die Kräfte aus und der HSV legte weiter zu. Bis zur Pause erspielte sich Grimmen eine 11:15 Pausenführung. Interimstrainer Schmidt hatte in der Pause nicht viel zu meckern und gab die Marschroute mit, nochmal genauso viele Treffer zu erzielen und weniger als zehn Tore zu kassieren.

Und dies wollten die Mädels von der Trebel sofort umsetzen. Crivitz hatte enorme Probleme zum Torabschluss zu kommen und fabrizierte einfache Fehler, die der HSV über die erste und zweite Welle zu nutzen wusste. Vor allem die elffache Torschützin des Abend, Nadine Rambow, tat sich hier hervor und verwandelt sicher ihrer Möglichkeiten. Nach 40 Minuten stand es 13:20 und die Vorentscheidung war gefallen. Der Gastgeber sah die Fälle dahin schwimmen und der HSV machte unermüdlich weiter und baute die Führung bis auf 16:26 aus. Diese entspannte Führung gab dann die Möglichkeiten etwas durch zu wechseln. Und so kam nach langer Verletzungspause Maria Richter zu ihrem ersten Spiel in der MV-Liga. Am Ende gewinnt der HSV nach anfänglichen Problemen, dennoch souverän mit 19:30 und kann nächste Woche ein Stolperstein in der Meisterschaft werden. Denn nach der Niederlage vom Tabellenführer Schwerin, übernahm der Stralsunder HV die Spitze mit einem Punkt Vorsprung. Und genau diese Mannschaft kommt nächste Woche zum Derby nach Grimmen.

Bei noch zwei ausstehenden Spielen, wird die Partie nächste Woche wohl die Entscheidung in der Meisterschaft bringen. "Die Mädels sind jetzt schon heiß aus dieses Derby. Wir haben ein Heimspiel und wollen unbedingt die ersten zwei Punkte gegen ein Spitzenteam, dass vor uns steht, einfahren" so Schmidt nach dem Spiel in Crivitz.

Der HSV spielte mit:
Radohs, Korom (5), Langschwager (5), Riewe (5), Rambow (11/5), Schacht (2), Henning (2), Koch, Richter, Kaatz, Boldt, Hoffmann.

 



Manuel Abé

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.