Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Städtepartnerschaften werden an der Platte gepflegt

Stralsund Städtepartnerschaften werden an der Platte gepflegt

SV Medizin Stralsund richtet 40. Stadtmeisterschaft und Pomerania Cup aus

Stralsund. Sie gehört zum Höhepunkt der Tischtennisspieler: Die Stadtmeisterschaft in Stralsund lockt jedes Mal mehrere hundert Sportler an den Sund. Zum 40. Jubiläum versammelten sich in den vergangenen Tagen 330 Aktive aus MV sowie Polen, Schweden und ein Niederländer in der Hansestadt. Organisator Georg Weckbach vom SV Medizin Stralsund zeigte sich zufrieden mit der Resonanz: „Wenn auch die Kinder und Jugendlichen nicht so stark vertreten sind, können wir zufrieden sein, vor allem mit der Steigerung bei den gemeldeten Damen.“ 65 Frauen gingen in den verschiedenen Altersklassen an den Start.

Neben den 47 Tischtennisspielern des SV Medizin beteiligten sich Sportler des TSV 1860 und vom TTV Bau an dem internationalen Vergleich. „Natürlich nutzen wir diese Möglichkeit. Mit Teilnehmern aus Schweden und Polen trifft man hier auf Leute, die man sonst nicht an die Platte bekommt“, erklärt Gerd Habedank vom TSV 1860 Stralsund, der bei den Senioren 50 Zweiter wurde. Immer wieder bewiesen sich die polnischen Gäste als gefürchtete Konkurrenten um die Titel.

„Die gegenseitigen Besuche sind aus den Städtepartnerschaften Stralsunds entstanden. So beteiligen wir uns auch an Turnieren in Malmö und Stargard“, sagt Georg Weckbach und blickt auf eine langjährige Zusammenarbeit zurück. „Inzwischen haben sich aber auch Gemeinschaften zwischen den Vereinen, wie beispielsweise zwischen Berlin und Schweden, gefunden“, weiß Weckbach. Mit elf Sportlern stellte Fürstenwalde das größte Gäste-Team.

14 Titel blieben beim ausrichtenden Verein. „Mit dem Abschneiden unserer Leute – immerhin die Hälfte der Titel – sind wir zufrieden. Zum Teil wurden da Favoriten gestürzt“, sagt Weckbach, der sich den Titel des Stadtmeisters bei den Senioren 75 sicherte. Im Doppel der Senioren 70 gewann er zusammen mit dem Schweden Leid Uddgren den Titel.

Neben den Stadtmeisterschaften wurde am Wochenende auch der Pomerania-Cup ausgetragen. Auch hier waren die Sportler des SV Medizin erfolgreich. 20 Siege konnte der Verein bei dem Turnier verzeichnen. Letztendlich schienen alle Mannschaften mit dem Turnier und ihren Platzierungen zufrieden zu sein. So kann sich Georg Weckbach schon auf die nächsten Auflagen freuen, denn: „Alle wollen wiederkommen.“

Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rügen

Drei Spieler des Meisters schaffen es in die Top ten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.