Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
Staffanstorper Judokas holen den Sieg

Greifswald Staffanstorper Judokas holen den Sieg

Beim Internationalen Hansecup werden die Grimmener Zweiter in der Mannschaftswertung.

Voriger Artikel
Verbandsligist gewinnt
Nächster Artikel
Greifswald II mit offener Rechnung

Oskar Schön (vorne) aus Brandshagen holte Bronze in der Altersklasse U12.

Quelle: Jens Stamer

Greifswald. Judo. Insgesamt 528 Athleten kamen am Wochenende in die Greifswalder Mehrzweckhalle. Zum zwölften Mal lud der Budo Club Vorpommern zum Hansecup. 55 Vereinen aus ganz Deutschland, Schweden und Polen gingen auf den Start. Das Event bestätigte dabei einmal mehr seinen Status als größter Judowettbewerb in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Wettkämpfer aus sechs Bundesländern, Schweden und Polen lieferten sich in den Altersklassen (AK) U(nter) 12, U 15, U 18 und bei den Männern und Frauen ansprechende Kämpfe. Und so gab es unzählige Situationen auf den Matten, bei denen hochklassige Judotechniken zu bestaunen waren. Mit dabei war wieder der schwedische Judo Klubb Staffanstorps, der als Titelverteidiger ein überaus starkes Team stellte. Aber auch der KSV Grimmen und der Gastgeber punkteten in der Mannschaftswertung, sodass erst die letzten Kämpfe beim Kopf an Kopf Rennen um den Wanderpokal die Entscheidung brachten. So war bei der Verkündung des Gesamtsiegers die Spannung unglaublich groß. Mit 86 Punkten siegte der Judo Klubb Staffanstorps vor dem KSV Grimmen (82 Punkte) und dem Budo Club Vorpommern (81 Punkte).

Der KSV Grimmen startete mit 15 Sportlern. Am Vormittag fanden die Kämpfe der U 12 statt. Mit dabei waren sechs Grimmener Athleten. Die stärkste Leistung rief dabei Danny Strübing bis 42 kg ab. Er gewann alle seine vier Kämpfe und holte überlegen die Goldmedaille. Auch Piet Lorenz (bis 38 kg) gewann seine drei ersten Kämpfe und stand im Finale. Dieses verlor er wegen einem Shido (Bestrafung) und holte Silber. Philipp Dassow (34 kg) schaffte es über die Trostrunde auf einen starken 3. Platz. Alrik Wegner (32 kg), Celine Dassow und Jamie Ehmann (beide 40 kg) konnten sich nicht auf das Siegerpodest kämpfen.

Bei den Frauen und Männern gingen neun KSV-Athleten auf die Tatami. Einen starken Eindruck hinterließ Lisa Krause (70 kg) mit dem Gewinn der Goldmedaille. Ebenfalls Gold erkämpften Nils Patzenhauer (73 kg) und Martin Jäschke (100 kg) nach überlegenen Siegen. Steffan Niebuhr (bis 81 kg) holte Silber. Bronze erkämpften sich Alex Meier (60 kg), Johan Groth (81 kg) und Carlo Stühle (90 kg. Ole Prehs (66 kg) und Marcel Küchler (73 kg) erreichten 5. Plätze. In der Mannschaftswertung stand das Frauen/Männerteam am Ende ganz oben auf dem Siegerpodest.

Am Sonntag folgten die Kämpfe der U15 und U18. In der U15 überzeugten in den Vorrundenkämpfen Leonie- Tabea Pilarek (63 kg) und Franziska Zanker (40 kg). Beide erreichten das Finale, mussten sich jedoch ihren Gegnerinnen beugen und gewannen Silber. Leoni Kutz (+63 kg) und Nele Ziesemer (52 kg) erkämpften jeweils Platz Fünf. Lea Schade (+63 kg) schied schon in der Vorrunde aus.

Am Nachmittag begannen die Kämpfe der U18. Hier erkämpften Steffan Niebuhr (81 kg) und Paul Päplow (66 kg) jeweils Silber, Bronze ging an Tobias Sieg (81 kg). Lukas Peters (73 kg) und Marc Elsner (50 kg) wurden am Ende Fünfter. Ohne Platzierung blieben Marcel Elsner (73 kg), Philipp Pietschmann (81 kg) und Alex Meier (60 kg). Max Schmitt (60 kg) musste nach einer Verletzung im ersten Kampf aufgeben.

 



Ralf Wilke und Ralf Päplow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.