Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Sten Rabsch bejubelt Gold

Rostock Sten Rabsch bejubelt Gold

Grimmener Kampfsportler siegt beim Neptun-Cup in Rostock

Voriger Artikel
HSV Grimmen tritt gegen Ribnitzer HV an
Nächster Artikel
Harter Fight von Kandelin mit drei Punkten belohnt

Stolze Bilanz: Am Ende des Wettkampftages hatten die Judokas des KSV Grimmen fünf Medaillen erkämpft.

Quelle: Fotos: Hannes Päplow

Rostock. Die sechs Kampfsportler aus Grimmen, die am Wochenende beim Neptun-Cup in Rostock-Warnemünde in den Altersklassen U11, U13 und U15 auf der Tatami antraten, schlugen sich achtbar. Am Ende des Wettkampftages zog der KSV Grimmen mit sechs Medaillen – darunter zweimal Bronze, viermal Silber und einmal Gold – eine stolze Bilanz.

Den Start an diesem Tag machte der frischgebackene Vizelandesmeister Lion Strübing. Aber wie bereits bei der Landesmeisterschaft fehlte am Samstag das gewisse Quäntchen Glück, um sich auf den ersten Platz zu kämpfen. Somit belegte Lion in einem Starterfeld von neun Teilnehmern bis 29 kg erneut den zweiten Platz. Den Anschluss machte die Altersklasse U13. Hier ging Alexander Blank, ein junges und fleißiges Nachwuchstalent bis 32kg, an den Start. In einem Teilnehmerfeld von fünf Kampfsportlern reichte es für Alex am Ende leider ebenfalls „nur“ für Platz zwei.

Den Anschluss machten die Sportler der Altersklasse U15. Hier gingen Max Rehben, Danny Strübing, Philipp Dassow und Sten Rabsch an den Start.

Max Rehben ging in einem starken Starterfeld von acht Teilnehmern in der Klasse +66kg auf die Matte. Am Ende des Wettkampftages erhielt er die Bronzemedaille.

Philipp Dassow schnitt etwas erfolgreicher ab und belegte in seiner Klasse bis 46 kg mit insgesamt sechs Teilnehmern den zweiten Platz.

Danny Strübing belegte in einem Teilnehmerfeld von fünf Sportlern in der Klasse bis 60 kg den dritten Platz.

Die einzige Goldmedaille ging an diesem Tag an Sten Rabsch in der Klasse bis 50kg. Er konnte alle seine Kämpfe für sich entscheiden. Für Trainer Ralf Päplow nicht ungewöhnlich, wie er bereits bei der letzten Trainingseinheit vor dem Wettkampf andeutete: „Sten Rabsch ist vielleicht nicht der beste Techniker, aber er ist einer der fleißigsten und cleversten Sportler in unserem Nachwuchsbereich und macht seine Defizite dadurch eindeutig wieder weg.“ So konnte Sten bereits in der Vergangenheit ihm technisch überlegene Gegner durch seine Abgeklärtheit in die Knie zwingen und die Tatami als Sieger verlassen.

Hannes Päplow

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Bap tritt am 15. Dezember in der Stadthalle auf / Sänger Wolfgang Niedecken (65) verspricht einen hohen Mitsingfaktor und erklärt seine Verbindung zu den Puhdys

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.