Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Und wieder kickt der DFC die Grimmener aus dem Pokal

Grimmen Und wieder kickt der DFC die Grimmener aus dem Pokal

In der dritten Runde unterliegt der Grimmener SV beim Doberaner FC mit 2:1

Grimmen. Wie schon zwei Jahre zuvor mussten der Grimmener Verbandsligist im Fußball-Landespokal beim Bad Doberaner FC die Segel streichen. Und diesmal wäre es wohl noch vermeidbarer gewesen. Trainer Schultz hatte einen breiten Kader zur Verfügung und reiste mit 18 Spielern in dr Münsterstadt an. Dort erwarteten ein guter Kunstrasenplatz und sehr schlechtes Wetter die Grimmener.

Die Hausherren begannen überraschend forsch und verschoben früh offensiv. Die erste Schusschance hatte aber Tom Müller für die Gäste. Chancen blieben dann vorerst Mangelware. Die größte erarbeitete sich Oliver Fischer, als er sich auf seiner linken Seite durchsetzte und dann uneigennützig quer auf Thomas Boljahn legte, der den Ball vertändelte.

Bezeichnend für das Spiel: Eine Standardsituation brachte den ersten Treffer. Jonas Piechotka brachte den Freistoß aus dem Halbfeld in den Doberaner Strafraum, und Stephan Rambow köpfte ins Tor.

Dabei bekam er von Doberans Keeper Tim Czaja noch ein Veilchen mit auf den Weg. In der 34. Minute brachte dann eine Doberaner Standardsituation Gefahr – zweimal musste das Aluminium für Grimmen retten. So ging es mit der knappen Grimmener Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel zog sich Grimmen weiter zurück, machte zu wenig fürs Spiel. Aber auch den Gastgebern fiel in diesem schlechten Pokalspiel nichts ein. Die Folge war eine Kartenflut und wenig Konstruktives. Zwei Chancen hatte der Grimmener SV dann doch noch. Zunächst verpasste Hannes Bruch eine Flanke von Oliver Fischer, dann traf Thomas Boljahn nach einem Piechotka-Freistoß, stand aber im Abseits.

Das Spiel plätscherte im wahrsten Sinne des Wortes dem Ende entgegen, bis zehn Minuten vor dem Abpfiff alles für Grimmen zusammenkam. In der 79. Minute fiel der unsichere Schiedsrichter Marzak auf die Theatralik von André Grenz rein und gab Elfmeter. Hannes Griwahn hatte zwar die Ecke, doch Grenz verwandelte selbst zum 1:1-Ausgleich. Vier Minuten später erhielt Christian Schmidt die Gelb-Rote Karte. Der daraus resultierende Freistoß wurde unhaltbar abgefälscht, so dass der DSV mit dem 2:1 durch Christopher Reinisch das Spiel drehte. Grimmen brachte nichts mehr zu Stande und schied am Ende nach dieser Leistung verdient aus dem Pokal aus, was die Mannschaft um ein schönes Highlight im Achtelfinale bringt. „Schade, dass sich die Ereignisse von vor zwei Jahren hier wiederholt haben und wir ausgerechnet gegen Doberan rausfliegen“. meinte denn auch Grimmens Trainer Burghard Schultz.

Christian Bockhahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse

Heimat - damit plagen sich die Deutschen schon seit mehr als 200 Jahren. Warum wird das ausgerechnet jetzt wieder wichtig? Und können die etablierten Parteien das Thema aus der „rechten Ecke“ holen?

mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.