Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Verbandsligist beginnt Saison-Vorbereitung

Verbandsligist beginnt Saison-Vorbereitung

Beim Trainingsauftakt stellt Grimmens Trainer Eckerhard Pasch mit Burghard Schultz den neuen Mann an seiner Seite vor

Voriger Artikel
Treffpunkt wird zum Fußballstadion
Nächster Artikel
Kicker liefern sich Regenschlacht

Grimmens Chef-Coach Eckerhard Pasch (l.) mit seinem neuen Co. Burghard Schultz.

Quelle: Anja Krüger

Grimmen Fußball / Verbandsliga Trainingsauftakt beim Verbandsligisten Grimmener SV: Und damit stellte Coach Eckerhard Pasch seinen zehn anwesenden Schützlingen auch den neuen Mann an seiner Seite vor. Mit Burghard Schultz bekommt er Unterstützung von einem „mir gleichwertigen Mann“, sagt Pasch. So sieht es auch Christian Bockhahn, stellvertretender Vereinspräsident des GSV, der in den vergangenen Monaten den Posten inne hatte. „Ich bin froh, dass wir jemand so Erfahrenen gewinnen konnten, der neue Ideen einbringen kann“, sagt Bockhahn.

Burghard Schultz war zuvor Chef-Trainer beim PSV Rostock, verpasste mit dieser Mannschaft in der vergangenen Saison nur knapp den Aufstieg in die Landesliga. Seinen Ex-Verein habe er verlassen, weil „die Planung für die kommende Saison bei der Mannschaft und mir auseinandergingen“, erklärt er. Nur zwei Tage nach Bekanntwerden habe ihn Eckerhard Pasch angerufen, wollte ihn als seinen Co anheuern.

„Für mich stand mit dem Rücktritt beim PSV fest, dass es für mich als Trainer irgendwo weitergeht. Eckerhard war der Erste, der sich meldete“, erzählt Schultz. „In der Verbandsliga zu coachen ist natürlich für mich eine willkommene Herausforderung“, sagt der 61-Jährige. Begeistert sei er von den Bedingungen im Grimmener Sportforum. „Das ist eine absolut tolle Anlage. Das letzte Mal war ich 1998 mit einer B-Jugend hier, da gab es noch keinen Kunstrasenplatz oder ein Stadion mit der Qualität“, beschreibt der Rostocker seinen ersten Eindruck von der Anlage.

Circa 30 Jahre würden sich die beiden Männer kennen. Nun gehen sie gemeinsam die Vorbereitung auf die neue Verbandsligasaison beim Grimmener SV an. „Und die wird nicht einfach“, weiß Pasch. Grund sei der recht dünne Kader, wodurch die Mannschaft „ein neues Gesicht bekommt“, wie Pasch sagt. Den fünf Abgängen (Simon Gurlt, Brian Kozlowski, Karsten Opitz, Björn Boy, Kevin Kleindorff) steht nicht ein Neuzugang gegenüber. „Es laufen zwar noch ein/zwei Gespräche, aber ich rechne nicht damit, Mannschaftszuwachs von außerhalb zu bekommen“, berichtet der Chef-Coach. Deshalb setze man beim GSV auf den eigenen Nachwuchs, will die 17-jährigen B-Jugend-Spieler des Vereins schon in die Mannschaft integrieren. „Kommende Saison stehen die eigene Jugend und der Spaß im Vordergrund“, bekräftigt Pasch.

Wobei der Spaß natürlich auf das Fußballspielen bezogen sei.

Das heute startende Trainingslager in Leipzig mit einem Testspiel gegen den SC Hartenfels Torgau II (Kreisliga Sachsen), bei dem auch ein Großteil der Youngster dabei ist, sieht er deshalb als teambildende Maßnahme – zum gegenseitigen Kennenlernen. An der vergangenen Saison gibt es für ihn nicht viel zu Meckern. „Einzig die Chancenverwertung ließ manchmal zu wünschen übrig. Wir haben zu wenig Tore geschossen“, meint Pasch. An Torabschlüssen soll nun unter anderem in der Vorbereitung gearbeitet werden.

Sechsmal wird getestet

Am 20. August startet der Grimmener SV in seine siebte Verbandsligasaison mit einem Heimspiel gegen den Hagenower SV.

6 Testspiele hat die Mannschaft in der Vorbereitung: morgen: Auswärts gegen SC Hartenfels Torgau II (1. Kreisliga Sachsen)

16.7.: Heimspiel gegen BSG Stahl Riesa (Landesliga Sachsen)

23.7.: Auswärts gegen SG Karlsburg/Züssow (Landesliga)

27.7.: Heimspiel gegen Gnoiener SV (Landesliga)

30.7.: Heimspiel Greifswalder FC II (Landesliga-Aufsteiger)

5.8.: FSV Kühlungsborn (Landesliga)

Anja Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Die Nachwuchskicker der Region sind in drei Pokalfinals erfolgreich

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.