Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Verbandsligist fährt ersten Auswärtssieg ein

Neubrandenburg Verbandsligist fährt ersten Auswärtssieg ein

Gegen den Neubrandenburger Notkader tut sich Grimmener SV zunächst schwer / Am Ende springt ein 5:1-Erfolg heraus

Neubrandenburg. Zwei unterschiedliche Gesichter zeigte der Fußball-Verbandsligist Grimmener SV im Punktspiel gegen den 1. FC Neubrandenburg. War die erste Hälfte noch „zum Abgewöhnen“, wie GSV-Vize-Präsident Christian Bockhahn sagt, legten die Trebelstädter in der zweiten Hälfte eine Schippe drauf und fuhren letztendlich einen ungefährdeten 5:1-Auswärtssieg ein.

Neubrandenburgs Startaufstellung – drei Ü-40-Akteure, ansonsten hauptsächlich blutjunge Spieler und Stürmer Kusturin als Torwart – schien das Grimmener Spiel in der ersten Halbzeit komplett zu lähmen. Dabei begann die Partie perfekt für den GSV, der durch Thomas Boljahns Treffer in der dritten Minute in Führung ging. Aber das brachte keine Ruhe ins GSV-Spiel. „Viele unnötige Zweikämpfe und Standards prägten die Begegnung“, kritisiert Bockhahn. In der 24. Minute hatte Grimmen dann gar keinen Zugriff und so glich der schnelle Kliefoth aus. Neubrandenburg musste noch vor der Pause verletzungsbedingt wechseln und brachte einen weiteren Ü-40-Akteur. „Ein Leistungsunterschied war auf dem Platz aber weiterhin nicht zu erkennen“, sagt Bockhahn. Im Gegenteil: Neubrandenburg hatte sogar die Möglichkeit, in Führung zu gehen, doch Maurice Wühn kratzte den Ball aus der Ecke. Glück hatte der GSV, als ein ungefährlicher Abschluss von Boljahn Kusturin durch die Hände rutschte und ins Tor fiel. Damit war der GSV wieder vorn, ließ aber weitere Torchancen liegen.

„In der Kabine machte auch Coach Schultz keinen Hehl aus seinem Unmut über die gezeigte Leistung“, erzählt Bockhahn. Dies nahm sich die Mannschaft zu Herzen. Zwar kam Neubrandenburg zur ersten Möglichkeit, doch danach ließ der GSV nicht mehr viel zu und wurde selber immer wieder gefährlich. Sven Berndt erhöhte schließlich auf 3:1 für den GSV und danach war die Neubrandenburger Gegenwehr so gut wie am Ende. Stephan Rambow und Thomas Boljahn sorgten mit ihren Treffern schließlich für den ersten Auswärtssieg der Saison für den Grimmener SV. Grimmener SV: Wühn, Arend, Rambow, Boljahn, Max (70.Buchholz), Klein, Schmidt, Jeschke, Piepelow (68.Fischer), Lau, Berndt; Tore: 0:1 Boljahn (3.), 1:1 Kliefoth (24.), 1:2 Boljahn (40.), 1:3 Berndt (59.), 1:4 Rambow (72.), 1:5 Boljahn (86.); Zuschauer: 105

sb/akr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Die drei Erstplatzierten beim Turnier „Hanse Haus Cup“ in Greifswald.

Greifswalder Organisatoren unterstützen Aktion „Null Toleranz für Intoleranz“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.