Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir setzen weiter auf junge Spieler“

NACHGEFRAGT „Wir setzen weiter auf junge Spieler“

Der Grimmener SV hat sich zu Saisonbeginn entschieden, auf junge Spieler zu setzen und keine erfahrenen Akteure zu verpflichten, die bezahlt werden wollen.

Voriger Artikel
Tribsees fegt Grimmen mit 6:0 vom Platz
Nächster Artikel
Schlusslicht aus Wismar ohne Chance

Christian Bockhahn stellv. Präsident Grimmener SV

Der Grimmener SV hat sich zu Saisonbeginn entschieden, auf junge Spieler zu setzen und keine erfahrenen Akteure zu verpflichten, die bezahlt werden wollen. Ist der gewählte Weg aus heutiger Sicht immer noch der richtige?

Christian Bockhahn: Ja. Wir wussten, dass es eine schwierige Saison wird. Die Situation bietet den jungen Spielern die Chance, sich zu beweisen und Spielpraxis zu sammeln. Wir wissen auch, dass die Kaderbreite nicht ausreicht und werden externe Leute, die ins Profil passen, dazuholen.

Also wird der GSV in der kommenden Saison weiter so verfahren?

Natürlich. In der kommenden Saison werden wir eine A-Jugendmannschaft in der Landesliga stellen mit einem externen Trainer. Insgesamt sollen von der D- bis zur A-Jugend vier Teams des GSV auf Landesebene spielen.

Wer wird Trainer der A-Jugend?

Dazu will ich noch nichts sagen. Für die Zweite ist der Klassenerhalt kaum noch zu schaffen.

Es gibt Gerüchte, dass der GSV im kommenden Jahr keine zweite Mannschaft mehr meldet. Was ist da dran?

Das höre ich zum ersten Mal. Wir werden in der kommenden Saison definitiv eine Zweite melden – mit einem verjüngtem Gesicht auf Kreisebene. Daran arbeiten wir.

Sehen Sie den Klassenerhalt für die Verbandsliga-Elf noch gefährdet?

Uns fehlen noch Punkte. Aber wir haben in den kommenden Wochen in den direkten Vergleichen die Möglichkeit, für Klarheit zu sorgen. Wir stehen momentan auf Platz neun. Das entspricht unserer Zielsetzung.

Interview: Anja Krüger

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hintergrund
Eine Anhängerin des „Ja“-Lagers in Ankara.

Eine knappe Mehrheit der Türken hat in dem Referendum am Sonntag für die Einführung eines Präsidialsystems gestimmt. Kritiker warnen vor allem vor der Gefahr einer Ein-Mann-Herrschaft.

mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.