Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Yee-haw und Volltreffer

Grimmen Yee-haw und Volltreffer

26 Männer und Frauen in Western-Outfits suchten am Wochenende in der Trebelstadt ihre besten Schützen

Voriger Artikel
Landesmeisterin gewinnt beim Auftakt der OZ-Golfcupserie
Nächster Artikel
Kandelin belohnt sich nicht

Cowboy Robert Edward Morgenstern vom Grimmener Polizeischützenverein während des Wettkampfes. Fotos (6): Raik Mielke

Grimmen. Wie im Wilden Westen ging es am vergangenen Wochenende auf dem Schießplatz zu.

OZ-Bild

26 Männer und Frauen in Western-Outfits suchten am Wochenende in der Trebelstadt ihre besten Schützen

Zur Bildergalerie

Der Polizeischützenverein (PSV) hatte zur bereits 19. Auflage des Westernschießens geladen. Bei der „Baltic Sea Jamboree“ waren 26 Cowboys und -girls in die Trebelstadt gereist , um ein Wochenende ganz im Stil des 19. Jahrhunderts zu verbringen.

Mit Cowboyhüten, Stiefeln und jeder Menge anderer western-typischer Details ausgestattet, gingen die Schützen in vier Klassen an den Start. Neben den traditionellen 1870er,1880er und 1890er Klassen wurde in der 97/11-Klasse geschossen. „Jede Klasse hat ihre speziellen Eigenschaften, die durch die damalige Zeit geprägt sind”, weiß Jan Tippelt vom Polizeischützenverein zu berichten. Die neue 97/11-Klasse ist hingegen eine Disziplin, die erst seit einigen Jahren in Deutschland geschossen wird. Hierbei greifen die Schützen rein geschichtlich die Zeit der mexikanischen Revolution (1910 bis 1920) und die erfolglose Jagd amerikanischer Truppen unter General Pershing nach dem Revolutionär Pancho Villa auf. Anders als auf die noch gestopften Revolver der 1870er-Klasse, die Schwarzpulverpatronen der 1880er-Jahre oder die Nitropulverpatronen aus den 1890er Jahren setzen die Schützen der 97/11-Klasse auf die bekannteste halbautomatische Pistole jener Zeit, den Colt Gouvernement 1911 und auf die Repetierflinte Winchester M 1897.

In den vier Klassen ließen es die Cowboys und -girls am Wochenende so richtig krachen und kämpften um möglichst fehlerfreie Durchgänge auf den Stationen und die Bestzeit im Parcours. Wer jetzt aber glaubt, dass es beim Westernschießen lediglich um die Verwendung historischer Waffen geht, irrt gewaltig. „Jeder Westernschütze muss sich mit der Zeit, in der seine Waffen verwendet wurden, genau auseinander setzen und sich neben Kenntnissen über die Verhaltensweisen und Lebensstile der amerikanischen Vorgänger auch bei der Kleiderwahl so identisch wie möglich an der Mode des 19. Jahrhunderts orientieren”, erklärt Jan Tippelt und sagt: „Inzwischen kommen die Teilnehmer schon sehr aufwendig angekleidet zu unserem Wettkampf. Beim ersten Mal war es bei den Männern lediglich ein kariertes Hemd.“

Und so gehörte für viele Teilnehmer nach der Anreise am Freitag als erstes das Aufbauen des Schlafquartiers und das Entzünden des Lagerfeuers zu den Aufgaben eines Cowboys. „Vor allem das gemeinsame Beisammensein und das Nachleben der Rituale machen diese Wochenenden immer zu einem unvergesslichen Erlebnis”, fand der junge Westernfan Robert Edward Morgenstern aus Steinhagen.

Ergebnisse des sportlichen Schießens im Westernstil

5. Landesmeisterschaft im „Wild Bunch“

1. Adrix Patzak

2. Andreas Thielbörger

3. Heinz Jürgen Apel

97-11 (Wild Bunch Traditional)

1. Adrix Patzak

2. Herbert Dummer

3. Andreas Thielbörger

97-11 (Wild Bunch Modern)

1. Michael Schmidt

2. Uwe Schotte

3. Volker Deiners

Sieger der einzelnen Klassen

1870: Adrix Patzak

1890/Lady: Birgit Schitteck 1890/Senior: Henry Beiemann 1880/Nitro: Martin Görß

1890/Fourtyniners: Hartmut Schneider

1890/Traditional: Volker Deiners 1890/Double Duelist: Michael Schmidt 1880/Black Powder: Holger Meyer Gesamtsieger wurde Michael Schmidt. Auf Platz zwei landete Martin Görß, gefolgt von Fedor Lienke.

Raik Mielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schönberg
Erinnerungsfoto zum Abschied: Rainer Müller, Trainer Axel Rietentiet, Marcel Kunstmann, Kristof Rönnau, Kai-Fabian Schulz, Nico Matern, Tim Vogel (hintere Reihe v. l.), Joshua Gebissa, Bastian Henning, Rico Gladrow (vorn v. l.).

Stürmer Bastian Henning: Es war eine überragende Zeit in Schönberg

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.