Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
„unschlagBar“ auf dem Sportplatz

Kirchdorf „unschlagBar“ auf dem Sportplatz

Kirchdorf: Aus baufälligem Häuschen wurde ein schmucker Hingucker

Voriger Artikel
Handballer liefern sich ungleiches Duell
Nächster Artikel
Pasch-Elf vergibt zu viele Torchancen

Die Arbeitseinsätze der Kirchdorfer Kicker haben sich gelohnt. Ihre „unschlagBar“ kann sich sehen lassen. Fotos (2): Erik Paeplow

Kirchdorf. „Der SV Traktor Kirchdorf im Wandel der Zeit.“ Unter diesem Motto begann vor ungefähr zwei Jahren ein großes Bauprojekt auf dem Sportplatz in Kirchdorf. Aus dem ehemaligen unansehnlichen Schuppen, wurde ein schickes Vereinsgebäude mit dem Namen „unschlagBar“. Die meisten Vereinskassen sind nicht gerade üppig gefüllt und deshalb beschlossen die Vereinsfunktionäre, sich an die Gemeinde Sundhagen zu wenden. Bei einem gemeinsamen Treffen machten sich alle Beteiligten ein Bild von der Bausubstanz des alten Häuschens.

OZ-Bild

Kirchdorf: Aus baufälligem Häuschen wurde ein schmucker Hingucker

Zur Bildergalerie

Leider gingen die Meinungen beider Parteien weit auseinander und die Gemeinde Sundhagen sah keinen Anlass für eine finanzielle Unterstützung. Der SV Traktor Kirchdorf nahm nach dieser Entscheidung das Heft selber in die Hand und fing an, in Eigenregie das baufällige Häuschen zu modernisieren. Das dieses Vorhaben viel Kraft und Geld kosten würde, war allen klar.

Durch viel Eigenleistung und unterstützenden Sponsoren wurde nach und nach, die „unschlagBar“ modernisiert. Unter anderem wurden die Wände innen mit einem neuen Anstrich versehen. Ingo Möller zeigte sein handwerkliches Geschick und zauberte in kurzer Zeit einen beeindruckenden Tresen, an dem nun in ruhiger Atmosphäre das ein oder andere Kaltgetränk nach dem Spiel zu sich genommen werden kann.

Eine neue Fensterfront wurde extra eingebaut, damit Fans das Spielgeschehen auch von drinnen betrachten können. Oliver Max & Co. übernahmen diesen komplizierten Umbau in ihrer Freizeit.

In nur kurzer Zeit entstand etwas, an das viele nicht glaubt hatten. Nach ungefähr einem Jahr Bauzeit geriet das Projekt etwas ins Stocken, da die finanziellen Mittel bereits ausgeschöpft waren.

Dennoch zeigte sich die Verantwortlichen hochmotiviert. Andere Vorhaben wurden indessen vorgezogen, wie das Pflastern einer kleinen Terrasse vor Haus. Das Projekt machte auf sich aufmerksam und zog regionale Sponsoren an, die Hilfe anboten. Einer davon war Denis Heßler mit seinem Unternehmen. Mit seiner Hilfe konnte die Arbeiten an der Außenfassade und dem Dach begonnen werden. Die Umsetzung erwies sich als sehr zeitaufwendig, sodass einige schon dachte, dass man es nicht fertig bekommen würden.

Internes Ziel war es aber, dass am Rasenmäher-Cup-Wochenende die „unschlagBar“ in ihrem schönsten Glanz den vielen Zuschauern präsentiert werden kann. In den letzten Wochen arbeiteten die fleißigen Helfer nach Feierabend oder am freien Wochenende unermüdlich an vielen Details, die die „unschlagBar“ zu einem ganz besonderen Hingucker macht.

Das einst zum Abriss freigegebene Haus erstrahlt heute in einem wunderschönen Glanz und lässt jeden Besucher nur staunen, was daraus gemacht wurde. Zu einer richtigen Vereinsbar gehört auch immer ein Logo. Dieser Aufgabe hatte sich Heiko Schammel angenommen und fertigte da „unschlagBar-Logo“ detailgetreu an. Der SV Traktor Kirchdorf möchte sich bei allen Helfern, Sponsoren und Förderer bedanken, die so viel Arbeit, Ehrgeiz und auch Freude in dieses Bauprojekt einfließen lassen haben.

Erik Paeplow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.