Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Stark: Greifswald gewinnt 1000 neue Einwohner dazu
Vorpommern Grimmen Stark: Greifswald gewinnt 1000 neue Einwohner dazu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.05.2016

Die Universitäts- und Hansestadt erweist sich weiterhin als attraktive Stadt zum Leben. Die Einwohnerzahl wuchs im vergangenen Jahr um fast 1000 Personen.

Damit kann Greifswald den positiven Bevölkerungstrend der letzten zehn Jahre deutlich fortsetzen. Zum 31. Dezember 2015 waren insgesamt 56048 Einwohner mit Hauptwohnsitz gemeldet, das sind fast 1000 mehr als 2014.

Die gemeinsamen intensiven Bemühungen von Stadt und Universität haben auch 2015 wieder viele junge Leute motiviert, sich mit Hauptwohnsitz anzumelden.

Den größten Zuwachs gab es bei der Zahl der Ausländer. Diese erhöhte sich von 2397 auf 3149 Personen und stieg um über 30 Prozent. Die Analyse der Staatsangehörigkeiten zeigt, dass neben einer kontinuierlich steigenden Zahl polnischer Staatsbürger von 379 auf 483 Einwohner vor allem das Flüchtlingsland Syrien inzwischen mit 498 Personen den größten Anteil an der ausländischen Bevölkerung in Greifswald stellt. Daneben haben auch die Ukraine, Rumänien, der Iran, Afghanistan, Russland und Albanien hinsichtlich der Einwohnerzahlen zugenommen.

Kontinuierlich steigt seit 2011 die Zahl der Älteren an. Zum Jahresende lebten 11229 Bürger in der Stadt, die 65 Jahre oder älter sind. Das sind 343 mehr als noch Ende 2014 und entspricht einem Anteil von 20 Prozent an der Gesamtbevölkerung. Besonders groß war der Anstieg in der Altersgruppe der ab 75-Jährigen, deren Gesamtzahl bei 6135 liegt. Diese Entwicklung wird sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen.

Die Zahl der Nebenwohnsitze ist mit 3862 auf Vorjahresniveau. Somit ergibt sich für die Universitäts- und Hansestadt eine Gesamtbevölkerung von 59910 Einwohnern.

OZ

Mehr zum Thema

Was soll mit Langzeitarbeitslosen mit geringen Chancen auf einen Job geschehen? Dauerbezieher von Hartz IV sollen länger gemeinnützig beschäftigt werden. Älteren droht schneller die Zwangsverrentung.

17.05.2016

Greifswald könnte deutlich weniger Bundesmittel für den sozialen Wohnungsbau bekommen als zunächst gedacht.

18.05.2016

Stadt gilt als Problemregion im MV / Viele Mediziner weisen bereits Patienten ab

18.05.2016

Ab der kommenden Woche gilt in einigen Straßen Tempo 30 zwischen 22 und 6 Uhr.Verkehrslärm gefährdet die Gesundheit.

21.05.2016

Der Lions Club der Hansestadt hat erneut dem Albert-Schweitzer-Familienwerk in Wolgast eine großzügige Spende übergeben. Präsident Frank Embach überraschte Geschäftsführerin Inka Peters mit 1500 Euro.

21.05.2016

Elisenpark, Marktkauf, Möwencenter, Ostsee-Einkaufs-Center – auch außerhalb der Innenstadt gibt es viele Möglichkeiten, Geld auszugeben. Demnächst kommen die KAW-Hallen an der Bahnhofstraße hinzu.

21.05.2016
Anzeige