Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Start für Straßensanierung in Rakow ungewiss
Vorpommern Grimmen Start für Straßensanierung in Rakow ungewiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 20.04.2018
Einen vernünftigen Gehweg zum Vereinshaus „Zum Torfstecher“ gibt es nicht. Das will die Gemeinde ändern. Quelle: Foto: Anja Krüger

Der Süderholzer Ort Rakow bekommt eine neue Straße und einen Gehweg mitsamt Beleuchtung – so viel steht fest. Nur wann, kann noch niemand sagen. „Wir müssen zusehen, dass da etwas passiert“, meint Gemeindevertreter-Vorsteher Wotan Drescher (CDU). Denn einen vernünftigen Gehweg entlang der Landesstraße, beispielsweise zum Vereinhaus „Zum Torfstecher“, gibt es nicht.

Baubeginn sollte im Sommer sein. Ob das gehalten werden kann, ist offen. Seitens der Gemeinde muss erst wieder ein neuer Antrag auf Gelder aus dem Fördertopf zur integrierten ländlichen Entwicklung (ILERL M-V) beim Land gestellt werden. „Wir haben für das Vorhaben 2017 eine Ablehnung bekommen, weil die Maßnahme in dem Jahr nicht mehr durchführbar war. Den neuen Antrag können wir leider nicht eins zu eins übernehmen, weil für dieses Jahr eine Neufassung der Förderrichtlinie mit neuen Antragsformularen erlassen worden ist“, berichtet Süderholz Bürgermeister Alexander Benkert (CDU).

Generell dürfen Maßnahmen – inklusive Ausschreibung – erst begonnen werden, wenn eine Fördermittelzusage vorliegt. Im Fall „Rakow“ will die Gemeinde aber einen Antrag auf vorzeitigen Investitionsbeginn stellen, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. „Sollte die Zustimmung erteilt werden, kann mit der weiteren Vorbereitung der Maßnahme begonnen werden, ohne dass die Förderung gefährdet ist“, sagt Benkert.

Die Gemeinde Süderholz, wenn auch nicht Träger der Landesstraße, fungiert als Bauherr für diese Maßnahme. Die fachliche Leitung obliegt dem Straßenbauamt Stralsund. Der Grund ist eine Vereinbarung zwischen beiden Verwaltungen. Denn dieses Vorhaben sei nur gemeinsam mit der Erneuerung der Landesstraße möglich. Laut der Vereinbarung muss die Gemeinde Süderholz zwar in Vorkasse gehen, bekommt aber die Kosten für die Straßensanierung rückerstattet. 1,5 Millionen Euro betragen die Gesamtkosten. Für den Bau von Gehweg und Beleuchtung entfallen auf die Gemeinde rund 340000 Euro.

Insgesamt sollen 1122 Meter neue Fahrbahn in einer Breite von sechs Metern, 700 Meter Gehweg in einer Breite von zwei Metern ausgebaut und die Beleuchtung mit modernen LED-Lampen entlang der Landesstraße und „Zum Torfstecher“ erneuert werden.

Ein Gutes habe die Verzögerung für die Großgemeinde jedoch. „Jetzt können wir mit einer Förderung von bis zu 75 Prozent für unseren Teil der Baumaßnahme rechnen“, berichtet Benkert.

Die Maßnahme

1,5 Millionen Euro Gesamtkosten fallen für die Straßensanierung in Rakow sowie den Bau eines Gehweges mitsamt Beleuchtung in etwa an.

Rund 340000 Euro beträgt der Anteil für die Gemeinde Süderholz.

Das Land als Träger der Straße trägt die Differenz.

700 Meter Gehweg entlang der L 26 durch Rakow will die Gemeinde im Zuge der Straßensanierung bauen lassen.

Die Straßenbeleuchtung soll durch LED-Lampen erfolgen.

Anja Krüger

Mehr zum Thema

15 Jahre nachdem die Hansestadt Stralsund ihr Kreditinstitut an eine Privatbank verkaufen wollte, ist die juristische Aufarbeitung noch immer nicht abgeschlossen.

17.04.2018

15 Jahre nachdem die Hansestadt Stralsund ihr Kreditinstitut an eine Privatbank verkaufen wollte, ist die juristische Aufarbeitung noch immer nicht abgeschlossen.

17.04.2018

Der Kreistag hat ein Konzept verabschiedet, um das gesetzliche Ziel zu erreichen

18.04.2018

Volksmusikshow begeistert 650 Besucher im ausverkauften Stadtkulturhaus „Treffpunkt Europas“

17.04.2018

Gut 1200 laufende Meter Fahrbahn sollen in Rakow (Landkreis Vorpommern-Rügen) erneuert werden. Die Gemeinde will in dem Zuge Gehweg und Beleuchtung bauen beziehungsweise erneuern und muss dafür einen neuen Förderantrag stellen.

20.04.2018

Die Trebelbrücke hinter Ärztehaus wurde abgebaut und wird jetzt saniert.

17.04.2018
Anzeige