Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Stralsund: Mit Flori auf Entdeckungstour
Vorpommern Grimmen Stralsund: Mit Flori auf Entdeckungstour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 27.07.2016
Museumspädagogin Ria Schmechel (r.) weiht den siebenjährigen Florian und seine Mutter Claudia Schröder in die Geheimnisse der Kopffüßer ein und erzählt, dass die Tiere mit den Schnecken und Muscheln verwandt sind. Quelle: Romy Kiebel

Geht es um Tintenfische, dann macht dem siebenjährigen Florian so schnell niemand etwas vor. Der Jona-Schüler kennt sich super aus mit Kopffüßern und verblüfft selbst Biologin Ria Schmechel. Wie aus der Pistole geschossen kommen die Antworten, als es um Fachbegriffe wie Tentakeln, Weichtiere oder Saugnäpfe geht. „Und wenn du heute unser Haus verlässt, bist du ein richtiger Krakenexperte“, verspricht die Museumspädagogin.

Ozeaneum und Meeresmuseum locken noch bis zum 4. September mit dem Familiensommer

Während des Familiensommers, der noch bis zum 4. September ins Ozeaneum und Meeresmuseum lockt, können die Kinder täglich eine spannende Entdeckungstour durch beide Einrichtungen unternehmen. Und da wird natürlich auch Station bei den Kraken macht.

Flori, wie er von seinen Freunden genannt wird, hatte gestern besonderes Glück. Denn er durfte sogar hinter die Kulissen schauen. Als Gewinner eines Osterrätsels rund um die Kraken hatte er unter 200 richtigen Einsendern das große Los gezogen.

Aufgeregt erzählt der Junge, der zusammen mit Mutti Claudia gekommen war, dass er jeden Museumsrundgang toll findet und ganz oft hier ist. Die Familie hat eine Jahreskarte. Aber auch Bücher, Hörspiele und Fernsehsendungen über Tiere haben es dem Steppke angetan. Deshalb weiß er wohl so gut Bescheid. Und er möchte später mal seinen eigenen Zoo bauen.

„Als wir das erste Mal das Meeresmuseum besucht haben, saß Florian noch im Kinderwagen“, erinnert sich die Heilerzieherin. In der Halle der „Riesen der Meere“ stimmt Ria Schmechel den aufgeweckten Gast auf das Jahresthema des Museums ein, das sich mit „Kraken & Konsorten“ befasst.

„Wenn ich tief ins Meer springen könnte, würde ich gern ein wenig länger bei den Kraken, Kalmaren, Sepien und Perlbooten zu Besuch sein“, sagt die 36-Jährige. „Diese Tiere, die sich so deutlich von uns Menschen unterscheiden, sind einfach faszinierend. Sie sind verspielt, neugierig und intelligent zugleich“, beschreibt die Wissenschaftlerin. „Und sie stehen für das ganze Meer.“

Kein Wunder also, dass Kinder ebenso wie Erwachsene von der außergewöhnlichen Spezies angetan sind. Tierpfleger André Oetjen bringt es auf den Punkt: „Kraken machen echt Spaß.“ Mit dem Mitarbeiter des Aquarienteams darf Florian den pazifischen Riesenkraken namens Strakan füttern und sogar anfassen. „Das gelingt sicher nicht vielen Kindern in Deutschland“, sagt André Oetjen.

Auf den Namen Strakan war der Tintenfisch nach Vorschlägen auf der OZ-Facebook-Seite getauft worden. Strakan setzt sich aus den Anfangssilben seiner jetzigen Heimat Stralsund und dem Geburtsland Kanada zusammen. Von dort war der muntere Geselle erst im Februar extra eingeflogen worden.

Seitdem hat er aber ordentlich zugelegt, wiegt geschätzte zehn Kilo und bringt es auf eine Spannweite von über zwei Metern. In einem weiteren Becken in unmittelbarer Nachbarschaft ist seit kurzem ein zweiter – wenn auch kleinerer – Riesenkrake zu sehen. Der kam zur selben Zeit ebenfalls aus Kanada, wiegt schon über drei Kilo, soll aber noch kräftig wachsen. Begeistert beobachtet Florian, wie das Tier auf Krebsjagd geht und seinen Körper fast so wie ein Fischernetz über der Beute ausbreitet.

Inzwischen hat André Oetjen auch Strakan aufgeweckt, der sich zunächst noch etwas rar gemacht hatte. Nach den ersten Streicheleinheiten schlingt er seine riesigen Fangarme um die Hand des Tierpflegers. Vorsichtig berührt auch Flori den Kraken. „Man kann genau sehen, wie er seine Farbe wechselt“, staunt der Junge. Coole Sache.

Ein Kalmar auf dem Seziertisch

Im Meeresmuseum startet am morgigen Donnerstag das Familiensommer-Angebot „Sezierwerkstatt“.

Bei der Schausektion eines Kalmars – eines kleineren Verwandten des beeindruckenden Riesenkalmars (Architeuthis) wird die Anatomie dieses Weichtiers verdeutlicht.

Die Veranstaltung findet immer donnerstags von 13 bis 15 Uhr im Museumsrundgang statt. Letzter Termin ist der 1. September. Das Angebot ist kostenfrei mit gültigem Museumsticket.

Seit Ende Juni sind im Meeresmuseum winzige Sepien-Babys zu sehen. Sepien gehören ebenfalls zu der Tiergruppe der Kopffüßer.

Die Entdeckungstouren im Ozeaneum beginnen bis 4. September täglich um 10.30 Uhr.

Marlies Walther

Mehr zum Thema

Die Kiesgrube von Groß Pampau nördlich von Hamburg ist für Fossiliensammler im wahrsten Sinne des Wortes eine Fundgrube. Jüngster Fund ist ein etwa elf Millionen Jahre altes Robben-Skelett. Ermöglicht werden die Funde durch eine geologische Besonderheit.

03.08.2016

Die Bürgermeisterin von Putbus, Beatrix Wilke, will das Ranking-Ergebnis für ein Archäologisches Landesmuseum in Rostock nicht ohne Weiteres akzeptieren. Gemeinsam mit anderen Insel-Bürgermeistern wirbt sie für eine Außenstelle.

26.07.2016

Über das ganz frühe Leben auf der Erde weiß man wenig. Wie sahen unsere Vorfahren vor 3,8 Milliarden Jahren aus? Düsseldorfer Forscher haben sich ein Bild gemacht.

03.08.2016

Besonderes Konzert morgen am Buchholz-Instrument

27.07.2016

Der Bürgermeister der Gemeinde Eixen, André Bonitz, lädt Einwohner und Interessierte aus der Nachbarschaft zu einer Veranstaltungsreihe von vier Lesungen ein. Die Auftaktveranstaltung findet am 28.

27.07.2016

17-Jährige Luise Hirsch aus Rekentin absolvierte Schülerpraktikum bei Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Berlin

27.07.2016
Anzeige