Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Straßenbau geplant
Vorpommern Grimmen Straßenbau geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.12.2016
Grimmen

Die Straße nach Grellenberg soll im nächsten Jahr ausgebaut werden. Das beschlossen die Stadtvertreter während ihrer jüngsten Sitzung.

1,043 Millionen Euro sind dafür eingeplant. 65 Prozent davon sollen laut kommunaler Straßenbaurichtlinie vom Land gefördert werden, informierte die Bauamtchefin Heike Hübner. Der Straßenbau soll in zwei Abschnitten erfolgen: Für den ersten Teil wird mit Kosten von knapp 700000 Euro geplant, für den zweiten mit gut 350000 Euro.

Gebaut werden soll auf der gesamten Länge ab der Landesstraße L19 bis zum Ende der Wohnbebauung in der Grellenberger Dorfstraße. Allerdings wird der Ausbau in zwei Baulose unterteilt. Von der Landesstraße bis zum Ortseingang soll die Straße auf 5,50 Meter erweitert und asphaltiert werden. Innerhalb Grellenbergs kommen außerdem noch eine Wendemöglichkeit für Müllfahrzeuge und Busse und ein einseitiger Gehweg mit einer Breite von 1,50 Meter dazu. Die vorhandene Straßenbeleuchtung wird angepasst und ergänzt.

„Außerhalb der Ortslage wollen wir das Regenwasser über einen Entwässerungsgraben auffangen“, erklärte Heike Hübner. Im Dorf entstehe ein neuer Kanal mit Regeneinläufen und Anschluss an die Vorflut.

Als Ausgleichsmaßnahme für den Straßenbau sind Ausgleichspflanzungen außerhalb des Baubereiches geplant. „Vielleicht am Ginsterberg“, sagte Heike Hübner.

Wie es mit der Randbefestigung aussehen wird, fragte Marco Jahns (CDU), der meinte, dass auch Lkw auf dieser Straße unterwegs sein werden. Heike Hübner: „Der Rand wird aufgeschottert und befestigt.“aj

OZ

Mehr zum Thema

Ab Januar gilt für das Busfahren im Kreis ein einheitlicher Tarif / Altefährer zahlen mehr für die Fahrt nach Stralsund

16.12.2016

Ab Januar gilt für das Busfahren im Kreis Vorpommern-Rügen ein einheitlicher Tarif

16.12.2016

2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.

16.12.2016

Zehn Freizeitteams aus der Region waren dabei

20.12.2016

In den nächsten eineinhalb Jahren laufen die Planungen / Kosten steigen durch den langen Zeitraum

20.12.2016

Nach 35 Jahren Polizeidienst und 22 Jahren als Kontaktbeamter geht Hartmut Kühl in den Ruhestand

20.12.2016
Anzeige