Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Süderholz braucht noch viel Geduld
Vorpommern Grimmen Süderholz braucht noch viel Geduld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.06.2016

Was den Radweg zwischen Griebenow und Greifswald anlangt, werden die Süderholzer noch langen Atem haben müssen. Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) rechnet mit einem Baubeginn nicht vor 2018/19. Und auch diese Jahreszahl ist nur geschätzt sein. Das Problem, so Pegel gestern unmittelbar vor einer internen Beratung mit den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden, darunter auch Greifswalds OB Stefan Fassbinder (Grüne), seien die Eigentumsverhältnisse. Die Trasse, auf der der Radweg entlang der vielbefahrenen B 109 führen könne, liegt nämlich auf Privatland. Und deren Eigentümer, meist landwirtschaftliche Betriebe, würden sich mit Verkäufen schwer tun. Deshalb gebe es wohl nur den Weg über die Planfeststellung und anschließende Enteignungen, so wie das bei dringenden Verkehrsprojekten üblich sei, meinte Pegel.

Die Planfeststellung sei vielleicht bis 2017 durchzukriegen, nannte er auch vage einen Zeitrahmen. Alles andere werde sich aber länger hinziehen, dämpfte er sogleich aufkommenden Optimismus. Der Minister ließ allerdings keinen Zweifel daran, dass er das Vorhaben unterstützen werde. Auch Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) hatte vor einigen Tagen gesagt, dass der Radweg kommen müsse und förderfähig sei. Da das Vorhaben aber in den Bereich des Verkehrsministeriums falle, regte Glawe eine Umwidmung von Fördermitteln an. Die beiden Bauabschnitte des zehn Kilometer langen Radweges sind mit knapp 1,5 Millionen Euro veranschlagt. ra

OZ

Da staunten die Bundespolizisten nicht schlecht: Eine mit 18 Stahlkugeln geladene und somit schussbereite Luftpistole der Marke Heckler und Koch hatte ein polnischer ...

21.06.2016

22 Veranstaltungsorte, 28 Konzerte und mehr als 100 regionale, nationale und internationale Musiker locken am Wochenende zum 17. Jazzfest nach Ahrenshoop

21.06.2016

Die Gemeindearbeiter der zehn Kommunen des Amtsbereiches Niepars sollen künftig ein Auftragsbuch führen, so hat es der Amtsausschuss auf seiner jüngsten Sitzung vorgeschlagen.

21.06.2016
Anzeige