Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Tanne im Sauerkraut
Vorpommern Grimmen Tanne im Sauerkraut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 21.03.2017
Küstentanne im Sauerkraut – das interessiert auch die Japaner: Journalistin Hideko Kawachi im Gespräch mit Olaf Schnelle. Quelle: Foto: Peter Franke

Da werden die Japaner vermutlich staunen, wenn sie lesen, woran im kleinen vorpommerschen Dorow so getüftelt wird. Dank eines Artikels der freien Journalistin Hideko Kawachi, der im Mai auf zwei Seiten in der japanischen Monatszeitschrift „The Cuisine Magazine“ erscheinen soll. Hideko Kawachi war dafür gemeinsam mit dem Fotografen Gianni Plescia eigens aus Berlin zu Olaf Schnelle nach Dorow gereist.

Gartenbauingenieur Schnelle betreibt in Dorow das Unternehmen „Schnelles Grünzeug“. Spezialitäten sind der Anbau von Wildkräutern und seltenem Gemüse. Und das Fermentieren. Dabei wird Gemüse mittels Salz konserviert und bekommt dabei einen speziellen, sauren Geschmack.

Bei einer Veranstaltung in Berlin im Oktober vorigen Jahres, bei der Schnelle über das Fermentieren informierte, war der Dorower der japanischen Journalistin aufgefallen. Besonders interessiert war Hideko Kawachi an Schnelles neuester Kreation: fermentiertes Weißkraut, also Sauerkraut, verfeinert mit 20 Gramm Küstentannen-Nadeln pro Kilogramm.

„Zitronig, mild, aromatisch – angenehm“, beschreibt Hideko Kawachi den Geschmack nach einer Kostprobe in Dorow. „Ich hatte gehofft, dass das Produkt ankommt. Und nun stellt sich heraus, dass das wirklich so ist“, freut sich Olaf Schnelle. Es sei für ihn eine „enorme Ehre, in einem japanischen Magazin zu erscheinen. Gerade mit diesem Thema.“ Denn die japanische Fermentierung sei der deutschen um Jahrtausende voraus, weiß der Dorower.

pf

Baumfäll-Aktion war genehmigt und Vorbote von Bauarbeiten

21.03.2017

Bereits zum 9. Mal fand im Kulturhaus Richtenberg das Musikertreffen des ehemaligen Landkreises statt – mit 120 Musikanten.

21.03.2017

Buddy ist wieder da! Der erst zehn Monate alte schwarze Hovawart-Leonberger Mischlingsrüde war am vorigen Mittwoch in Medrow entlaufen (die OZ berichtete am Samstag).

21.03.2017
Anzeige