Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Theaterstück soll Schülern Mut machen
Vorpommern Grimmen Theaterstück soll Schülern Mut machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.11.2016

Sexualität muss für Schüler grundsätzlich positiv besetzt sein, sagt Silke Schnabel. „Sie ist toll, die Körper der Schüler sind toll.“ Aber über ihre Körper müssten sie selbst bestimmen können. Schnabel arbeitet in der Fachberatungsstelle für Betroffene sexualisierter Gewalt im im Caritas Regionalzentrum Greifswald.

Denn es gibt eben auch eine dunkle Seite, die in den letzten Jahren deutlich stärker ins Bewusstsein gerückt ist: Den sexuellen Missbrauch von Kindern. „Im Jahr gibt es etwa 90 neue Fälle“, so Schnabel. „Nach den Studien, die es gibt, sind jedes 7. bis 10. Mädchen und jeder 8. bis 12. Junge betroffen“, informiert sie. Grundschüler seien mehr betroffen als andere. Wobei der Begriff des sexuellen Missbrauchs weit gefasst sei. Die Beratungsstelle existiert seit 2004.

Die Dunkelziffer sei sehr hoch, betonte Schnabel. Aber durch eine stärkere Beachtung des Themas in der Öffentlichkeit sei die Zahl derjenigen gestiegen, , die zur Beratungsstelle gehen. „Viele kommen wegen sehr weit zurückliegender Fälle“, ergänzt Christine Münstermann, ebenfalls Caritas Regionalzentrum. Häufig komme sexualisierter Missbrauch bei anderen Beratungen ans Licht. „Es fehlen Wissen und Achtsamkeit“, schätzt Münstermann ein. Im Erzbistum Berlin, zu dem der Kreis Vorpommern-Greifswald gehört, werde heute jeder Mitarbeiter geschult, bis hin zu Hausmeistern und Köchen. „Damit wollen wir vorbeugend wirken“, sagt Münstermann. Nach Angaben der Polizei wurden 2015 in MV 306 Fälle registriert. Die Aufklärungsquote lag bei 94 Prozent.

Prävention wird im Landkreis schon groß geschrieben, die Zahl der Akteure vom Landratsamt, über das Schulamt, die Polizei, den Kinderschutzbund und den Präventionsrat bis hin zu Inititiativen ist bemerkenswert. Das wurde beim Pressegespräch vor der Aufführung des Stücks „Trau dich“ gestern im Kaisersaal der Stadthallle deutlich. Es ist von der deutsch-schweizerischen Theatergruppe „Kompanie Kopfstand“ entwickelt worden. Es sei eine spielerische Entdeckungsreise ,die das Thema sexueller Missbrauch mit den Themen Kinderrechte und Sexualaufklärung verknüpfe, sagt Manuel Oswald von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Rund 300 Kinder aus dem ganzen Kreis schauten sich die Aufführung an. Sie ist Teil der bundesweiten Initiative „Trau Dich“. Diese kläre Kinder über ihre Rechte auf, betonte Oswald. Und sie solle Betroffene ermutigen, sich an Vertrauenspersonen zu wenden. Darum sei es ganz wichtig, die Eltern einzubeziehen, damit sie die Signale verstehen können, , die ihre Kinder aussenden. In Vorpommern-Greifswald hätten sich 560 Schüler und 50 Lehrer an dem Projekt beteiligt. Zwei Elternabende in Greifswald und Ueckermünde fanden im Vorfeld statt. Gerade das Interesse der Mütter und Väter in Ueckermünde sei sehr groß gewesen, erzählt Schnabel. Insgesamt sind in Mecklenburg-Vorpommern acht Theateraufführungen in vier Orten geplant. „,Trau dich’ ist eine sehr wertvolle Initiative“, sagt Marit Schindler vom Schulamt Greifswald. „Schüler sollen ja auch soziale und emotionale Kompetenzen erwerben.“ Das Schulamt sei schon sehr aktiv. Schindler erinnerte beispielhaft an das Projekt „Mein Körper gehört mir“.Das Schulamt wolle künftig noch mehr in die Fortbildung der Pädagogen investieren, kündigt sie an.

Eckhard Oberdörfer

Mehr zum Thema

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

11.11.2016

Ohne Torrekord, aber mit der Optimalausbeute von zwölf Punkten überwintert die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation. Der Bremer Serge Gnabry feiert ein starkes Debüt im DFB-Dress mit drei Toren.

12.11.2016

Mitarbeiter schieben Überstunden / Lkw-Fahrer dringend gesucht

14.11.2016

200 Schüler aus den fünf Grimmener Bildungseinrichtungen setzen sich für einen Kalender in Szene

16.11.2016

. Vier Studierende der Hochschule für Musik und Theater Rostock werden unter Leitung von Prof. Heidrun Warczak am Freitag (18.

16.11.2016

Der H5N8-Virus bringt die Veterinärämter in Vorpommern ins Schwitzen / Flächendeckende Kontrollen sind kaum möglich

16.11.2016
Anzeige