Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Unipatron Arndt: Studenten setzen Debatte fort
Vorpommern Grimmen Unipatron Arndt: Studenten setzen Debatte fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.06.2016

Für die Greifswalder Studenten ist die Debatte um Ernst Moritz Arndt auch nach der gescheiterten Umbenennung der Universität im Jahre 2010 nicht zu Ende. Das Studierendenparlament (Stupa) hat Adrian Schulz zum Vorsitzenden der Arndt-Arbeitsgemeinschaft bestimmt, die sich weiter mit dem umstrittenen Patron beschäftigen soll.

Der Politikwissenschaftler ist aktuell Stupapräsident. Er sitzt für de Ring Christlich Demokratischer Studenten (RCDS) im Parlament. „Wir wollen die Debatte von 2009/10 um den Namen der Universität aufgreifen und weiterführen“, sagt Adrian Schulz. Er hoffe auf eine rege Beteiligung der Studenten, Dozenten und Professoren. Dabei solle das Internet wie schon bei der letzten großen Debatte eine große Rolle spielen. Deren Ende sei offen.

Zur Erinnerung: Mit ihrem Spiritus Rector, dem Studenten Sebastian Jabbusch, hatte die Initiative „Uni ohne Arndt“ vor sieben Jahren für internationales Aufsehen gesorgt. In der OZ fand eine regelrechte Leserbriefdiskussion statt. Dem pommerschen Historiker wurde dumpfer Rassismus, Aufruf zu Volkshass und Antisemitismus vorgeworfen. Im Juni 2009 stimmte die Studentenvollversammlung gegen Arndt. Auch seine Verteidiger formierten sich, argumentierten mit Arndts Einsatz gegen Leibeigenschaft, für Freiheit und ein einiges Deutschland. Der Unisenat berief eine Expertenkommission ein.

OZ

Die Mitglieder der Radwandergruppe des Ribnitzer SV treten seit 1994 in die Pedale

08.06.2016

Zu einer Kräuterwanderung wird am Sonntag, 12. Juni, um 15 Uhr in die SOS-Dorfgemeinschaft Hohenwieden eingeladen. Welche Kräuter wachsen ohne unser Zutun, wie können wir diese Wildkräuter nutzen?

08.06.2016

Ehepaar und 80-Jährige können unverletzt ihre Häuser verlassen, die nun unbewohnbar sind / 125 Wehrleute rücken Flammen zu Leibe und verhindern Übergreifen auf Kirche und Nachbarstraße / Schaden über 400000 Euro

08.06.2016
Anzeige