Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Von der Gaststätte zum Büchertempel
Vorpommern Grimmen Von der Gaststätte zum Büchertempel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 03.06.2017
Jeeser

Einst war das Waldschlösschen ein beliebtes Ausflugsziel. Obwohl oder gerade weil mitten im Wald gelegen und etwas ab vom Schuss. Greifswalder Studenten pilgerten zum Jeeser Waldschlösschen, Waldspaziergänger machten hier Rast, Autofahrer fuhren von der alten Fernverkehrsstraße F 96 (heute B 96a) ab, um sich einen Kaffee im versteckten Waldschlösschen zu genehmigen. Das Waldschlösschen brauchte keine großen Hinweisschilder. Es war bekannt. Man fand es einfach.

Das Waldschlösschen und das Bahnwärterhaus in Jeeser wurden als Baudenkmale eingestuft

Heute ist aus dem einstigen Liebslingsausflugsziel vieler Greifswalder und Stralsunder ein Büchertempel geworden. Tausende von Romanen, Bildbänden und Enzyklopädien stapeln sich in dem denkmalgeschützten Haus. „Ich wohne seit 2004 hier“, erzählt Klaus. Seinen Nachnamen mag er nicht nicht verraten. Er lebe eben etwas alternativ. Es sei sein Credo, er wolle es nicht anders. Und er sei eben einfach nur Klaus.

Der gebürtige Niedersachse fühlt sich wohl in seinem „Haus der 1000 Bücher“. „Ich bin bin schon immer gern auf Flohmärkten unterwegs gewesen“, erzählt er. Nun besitze er quasi selbst einen. Einen Bücherflohmarkt. Das alte Waldschlösschen, Klaus vermutet, dass es gegen Ende des 19. Jahrhunderts gebaut wurde, platzt beinahe aus den Fugen. In der ehemaligen Gaststätte, nicht eben klein – bei voller Auslastung hätten hier gut 150 Leute Platz gehabt – stapeln sich in jedem Raum hunderte, tausende Bücher, Schallplatten, Musikkassetten, Videos, Bilder, Spiele und vieles mehr in hohen Regalen bis unter die Decken und in Kisten auf meterlangen Tischen. Einige sind sind gut sortiert nach Genre, bei vielen kommt Klaus aber nur langsam hinterher mit dem Katalogisieren. Willkommen ist jeder in dem heute royalblau angestrichenen Haus im Wald , egal ob zum Bücherkauf oder einfach nur zum Schauen.

Einige Meter ist Ian Bainbridge dabei, sich ein weiteres denkmalgeschütztes Haus herzurichten. Der gebürtige Neuseeländer habe sich ganz bewusst für das alte Bahnwärterhäuschen direkt an den Schienen entschieden. „Ich habe ein schönes altes Haus gesucht, hier habe ich es gefunden“, sagt er und lacht. Der mit einer Deutschen verheiratete Bainbridge habe erst einmal ordentlich racken müssen. „Das ganze Grundstück war zugewuchert, da war kein Durchkommen mehr“, erzählt er. Und das Haus selbst – zum Glück sei er handwerklich begabt. Peu a peu richte er sich nun sein Traumhaus her. „Es ist noch eine Menge zu tun, aber ich habe ja Zeit“, sagt er.

Der Ort Jeeser

Jeeser ist ein Ortsteil Sundhagens und hat etwa 40 Einwohner.

Der Name Jeeser wird vom slawischen „jezor“ abgeleitet werden, was so viel wie „Landsee“ bedeutet.

Vor allem etwas für Naturfreunde kommen um Jeeser auf ihre Kosten: Es gibt ein großes Waldgebiet, ein Sauer-Zwischenmoor und den floristisch interessanten Jeeser See.

Der Europäische Fernwanderweg E9 verläuft durch das Wendorfer Holz bei Jeeser.

Claudia Noatnick

Ehemaliges Ausflugslokal „Waldhalle“ soll Gäste mit Bildern für Natur begeistern

03.06.2017

Die meisten Jobs gibt es im öffentlichen und sozialen Sektor / Autorenkollektiv der Hochschule Stralsund beleuchtet in einem Buch Leben und Arbeiten in der Region

03.06.2017

Drei Leser aus der Region erzählen, was sie mit ihrer Heimatzeitung verbindet

03.06.2017
Anzeige