Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Wald, Wiesen und Wasser: Die Vorpommern lieben ihre Heimat

Grimmen Wald, Wiesen und Wasser: Die Vorpommern lieben ihre Heimat

Für eine Studie der Uni Greifswald sind mehr als 1000 Leute befragt worden

Voriger Artikel
Sieben Hausärzte fehlen
Nächster Artikel
Neue Hütte für Wollschweine

Kleinod Vorpommersche Boddenlandschaft. Die Menschen der Region wissen die Vielfalt der Natur zu schätzen.

Quelle: Dpa/jens Büttner

Grimmen. Die Menschen in Vorpommern lieben ihre Heimat. Ihre Verbundenheit ist sogar überdurchschnittlich hoch. Dies hat eine Befragung der Universität Greifswald ergeben.

Demnach haben 82,2 Prozent angegeben, dass ihnen die Landschaft und Natur sehr gefallen, 71,9 Prozent fühlen sich stark mit der Region verbunden.

Die Umfrage fand im Rahmen des Verbundvorhabens „Schatz an der Küste“ statt. Über 1000 Leute in der Vorpommerschen Boddenlandschaft und der Rostocker Heide wurden im vergangenen Jahr zur Natur und Landschaft ihrer Region befragt. „Hintergrund ist, dass die Region Vorpommersche Boddenlandschaft und Rostocker Heide zu einem von 30 Gebieten gehören, die für die biologische Vielfalt in Deutschland von besonderer Bedeutung sind“, erklärt Anne Kettner von der Uni Greifswald und Mitautorin der Studie. „Wir sind der sogenannte Hotspot 29, der sich vom westlichen Teil Rostocks über Ribnitz-Damgarten, Fischland-Darß-Zingst, Barth, Hiddensee bis zur Westrügenschen Boddenlandschaft erstreckt“, führt Anne Kettner weiter aus.

Diese Region nachhaltig zu schützen und zu nutzen, ist das Ziel des Verbundprojektes „Schatz an der Küste“. „Doch das möchten wir mit den Menschen, die hier leben, gemeinsam machen.“ Deshalb ist es wichtig zu erfahren, was die Bewohner über ihre Region wissen, was sie besonders an ihr schätzen oder was sie auch stört. „Wir waren überrascht, dass die Verbundenheit so groß ist“, sagt Anne Kettner. Ein Grund dafür mag sein, dass über die Hälfte der Befragten hier geboren, aufgewachsen und mit der Region vertraut ist. Das passe auch gut mit der Aussage zusammen, dass mehr als die Hälfte der Befragten so viel Zeit wie möglich in der Natur verbringen wollen. Dabei sind besonders der Wald (32,3 Prozent) und das Meer (31,3 Prozent) wichtig. Spazierengehen, Wandern sowie Radfahren und Schwimmen sind beliebte Freizeitaktivitäten in der Natur.

All das sei eine gute Ausgangsbasis dafür, bei den Bewohnern noch weiter das Bewusstsein für die Besonderheiten dieser Region zu stärken. „Wir können auf die facetten- und artenreiche Natur- und Landschaft stolz sein“, sagt Anne Kettner. Schließlich gehe es auch um die Frage, wie man möglicherweise mit dem Pfund, ein Hotspot Deutschlands zu sein, weiter wuchern kann. „Doch dafür ist der Schutz der Region einfach wichtig.“ Und dass es an diesem Punkt noch einigen Aufklärungsbedarf gibt, habe die Umfrage auch ergeben. Ein Großteil der Bevölkerung sieht es als nicht notwendig an, einzugreifen, weil keine negativen Veränderungen erwartet werden. „Aber genau das ist der Punkt, dass negative Veränderungen an der Natur, wie etwa die intensive Landwirtschaft, und ihre Auswirkungen sichtbar gemacht werden müssen.“

Die Umfrage habe gezeigt, an welchem Punkt die Bevölkerung steht, wie viel Wissen sie über die eigene Region hat und wo es noch Informationsbedarf gibt.

• Die gesamte Studie unter: www.schatzküste.com

Das Wissen über die eigene Region

Die Bevölkerungsumfrage wurde im Rahmen des Verbundvorhabens Schatz an der Küste durchgeführt.

Schatz an der Küste ist ein vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördertes Verbundvorhaben, das von neun Organisationen umgesetzt wird.

In 30 Gemeinden wurden über 1000 Leute zur Natur und Landschaft der Region befragt. In das Untersuchungsgebiet wurden alle Gemeinden aufgenommen, die mit mindestens 50 Prozent ihrer Fläche im Hotspot-Gebiet liegen.

Die Ergebnisse geben Aufschluss über das Wissen, die Einstellung und das Verhalten in Bezug auf Natur und Landschaft.

Wandertag „Biologische Vielfalt“ in der Nordvorpommerschen Waldlandschaft

Zu einer geführten Wanderung durch die Nordvorpommersche Waldlandschaft sind alle Interessierten am 21. Mai um 9.30 Uhr zum Forstamt Schuenhagen eingeladen. Die Nordvorpommersche Waldlandschaft ist ein ausgedehntes Waldgebiet im Nordosten Deutschlands westlich der Hansestadt Stralsund. In einer kleinen Wanderung durch den Wald bei Schuenhagen erfährt der Besucher mehr über die ökologischen Besonderheiten der vorkommenden Waldgesellschaften.

Streckenlänge: ca. drei Kilometer; Treffpunkt: Forstamt Schuenhagen; Infos: ☎ 03831/3571271

Miriam Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.