Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Wann wachsen die neuen Allee-Bäume?
Vorpommern Grimmen Wann wachsen die neuen Allee-Bäume?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.10.2016

Die Deyelsdorfer Gemeindevertreter sind unzufrieden mit der Arbeit der Behörden. Jede Menge Bäume wollten die Deyelsdorfer pflanzen. Der Landrat hatte bereits im Sommer 2014 dazu aufgerufen, neue Alleen anzulegen. Aus dem 1,5 Millionen schweren Alleenfonds des Landes stelle das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz die nötigen Finanzen zur Verfügung, war versprochen worden.

Bislang sind im Landkreis Vorpommern-Rügen 47 Projekte für Neu- oder Nachpflanzung von Alleen eingereicht worden. 26 davon aus dem Bereich des Amtes Recknitz-Trebeltal. Doch die Mühlen mahlen langsam. „Nach dem Aufruf hat die Gemeindevertretung fünf Projekte mit genauen Angaben zur Lage und Ausführung der Erneuerung von Alleen innerhalb unserer Gemeinde erarbeitet“, berichtet Jörg Ludwig, Revierförster in Stubbendorf und Gemeinderatsmitglied. Die Unterlagen seien dem zuständigen Amt Recknitz-Trebeltal zur weiteren Bearbeitung im Februar 2015 übergeben worden. „Trotz mehrfacher Nachfragen beim Amt konnte uns lange Zeit keine konkrete Auskunft über den Bearbeitungsstand gegeben werden“, bedauert Ludwig. „Erst im Dezember 2015 teilte uns das Amt mit, dass nur ein Projekt förderfähig sei. Ein darauf folgendes Telefonat mit dem zuständigen Sachbearbeiter des Landkreises verschaffte uns dann erst Klarheit über die Voraussetzungen für eine Fördermöglichkeit.“

Die Gemeindevertreter bemängeln jetzt in einem Brief an Landrat Ralf Drescher unter anderem, dass genaue Information zu den Förderbedingungen nicht erfolgten, die Bearbeitung der Anträge undurchsichtig und nicht nachvollziehbar gewesen sei. „Mittlerweile sind weitere elf Monate vergangen und das eine, für unsere Gemeinde förderfähige Projekt schmort noch vor sich hin“, ärgert sich Jörg Ludwig. „Es ist frustrierend, dass das so lange dauert.“

Konkret geht es um Fäsekow. Dort sollen 75 Sommerlinden gepflanzt werden. „Das wäre noch bis Ende November möglich, aber daraus wird wohl nichts“, fürchtet Ludwig. Die Deyelsdorfer wollten eigentlich mehr als 100 Bäume pflanzen, mit Fördergeld. Unter anderem auch einzelne Sommerlinden in Techlin, Schwarzbirken und Platanen in Deyelsdorf. „Das sind keine Alleen, also nicht förderfähig“, weiß

Angelika Schöning, Sachbearbeiterin im Amt Recknitz-Trebeltal. Gute Chancen sehe sie aber für die Fäsekower Linden ebenso wie für 15 Blutbuchen in Hugoldsdorf. Fast jede amtsangehörige Gemeinde habe Projekte eingereicht, aber nur wenige entsprächen den Förderrichtlinien. Eine Alternative biete das Straßenbauamt, über das zum Beispiel in Techlin Bäume gepflanzt werden könnten, die das Amt dann übernehme. Von den zur Förderung eingereichten Projekten „waren viele unvollständig oder aufgrund der vom Land vorgegebenen Rahmenbedingungen nicht förderfähig“, informiert Landkreis-Sprecherin Renate Jährling. Die untere Naturschutzbehörde sammele die Projekte, sortiere vor, fordere Unterlagen nach und gebe alles weiter an das Landwirtschaftsministerium zur Entscheidung. Als Probleme sehe man die vielen Nachweise, die nötig seien, Erklärungen zum Eigenanteil oder zum Verzicht auf Streusalznutzung und anderes mehr. Die Deyelsdorfer Unterlagen befinden sich nun beim Ministerium, ist zu erfahren. „Die Entscheidung über eine Förderung obliegt dem Land“, erklärt Jährling.

Wie viele Allee-Baum-Förderanträge in Vorpommern-Rügen nach dem Landratsaufruf inzwischen bewilligt wurden, war im Ministerium gestern nicht zu erfahren. Allerdings sei der Fördertopf noch gut gefüllt und es lohne sich immer, Anträge zu stellen... „Wir werden 2017 wohl Bäume auf Kosten der Gemeinde Deyelsdorf pflanzen, um Lücken zu füllen. Wir müssen selbst aktiv werden“, resümiert Gemeindevertreter Jörg Ludwig.

Peter Franke

Mehr zum Thema

67 Kastanien sind vom Bakterium Pseudmonas befallen / Eichen als Ersatz

15.10.2016

Die verheerende Korallenbleiche hat das Barrier Reef in Australien schwer getroffen. Umweltschützer werfen der Regierung mangelnde Fürsorge vor. Die Marineparkbehörde wehrt sich.

07.11.2016

Gebrauchte Verpackungen landen in Deutschland im gelben Sack und der gelber Tonne - eigentlich zur Wiederverwertung. Fast die Hälfte der Verpackungsabfälle wird jedoch verbrannt. Ein neues Gesetz soll das ändern.

19.10.2016

Im Sozialkaufhaus Grimmen und der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes sind derzeit wieder Wintersachen gefragt / Einrichtungen sind auf Spenden angewiesen

20.10.2016

Stadt investiert 10000 Euro, unter anderem für vernünftige Gästekabinen

20.10.2016

Unter der Überschrift „Hochzeitsfotos geben Rätsel auf“ haben wir in der vergangenen Woche über alte Schwarz-Weiß-Fotos berichtet, die über 70 Jahre in einem Pappkarton schlummerten.

20.10.2016
Anzeige