Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Wasserturm hat neuen Aufgang
Vorpommern Grimmen Wasserturm hat neuen Aufgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.08.2016
Blick auf das neue Areal an der Greifswalder Straße 2. Hier entstanden auch drei Parkplätze. Es wurden Bänke, eine Info-Tafel und Papierkörbe aufgestellt.

Von vielen Grimmenern fast unbemerkt, wurde dieser Tage eine neue Einrichtung in der Altstadt übergeben, deren Baubeginn bereits im zeitigen Frühjahr war.

Zur Galerie
Investition beträgt fast eine Viertelmillion Euro / Auch drei Parkplätze wurden eingerichtet

Die Rede ist vom neuen Aufgang zum Wasserturm, der auf einem der Stadt gehörenden Grundstück in der Greifswalder Straße 2 entstanden ist. Dieses war bis vor kurzem noch für Lagerzwecke genutzt worden. Nachdem dort die Reste der ehemaligen Bebauung abgerissen waren, musste das Gelände nicht nur unerheblich aufgefüllt werden, erläutert Bauamtschefin Heike Hübner, es wurden auch neue Stützmauern gesetzt.

„Wir wollten den Blick auf das städtische Wahrzeichen von dieser Stelle aus öffnen“, sagt Grimmens Bauamtschefin Heike Hübner. Sie meint, dass hier eine schöne und abgeschlossene Bebauung entstanden ist. Denn neben einem neuen Aufgang zum Grimmener Wasserturm, der übrigens 1933 erbaut wurde und gut 32 Meter Höhe misst, gibt es dort auch drei Parkplätze, einer davon für ein Behindertenfahrzeug, sowie Bänke, eine Infotafel, Papierkörbe und hübsch angelegte Rosenrabatten. Die Investition hat fast eine Viertelmillion Euro gekostet, genau 240 000 Euro.

Auf die Frage, warum sich die Stadt nun gerade dafür und nicht für die Sanierung einer der vielen maroden Straßen oder Gehwege in Grimmen entschieden hat, sagt Heike Hübner, dass mit der Investition am Wasserturm die Möglichkeit bestanden habe, Fördermittel aus der Städtebauförderung einzuwerben. Bei den anderen Objekten sei dies nicht möglich.

Immerhin konnte die Stadt auf diese Art jeden von ihr eingesetzten Euro fast verzehnfachen, denn der Eigenanteil der Stadt für die Sanierung am Wasserturm beträgt etwa ein Zehntel, nämlich 25

000 Euro. Die Bauarbeiten wurden ausschließlich von einheimischen Firmen vorgenommen, so von der Resd GbR, die Marco und Alexander Jahns gehört und der Grimmener Elektro-Installations GmbH. Die neue Treppe entstand bei der Reichenbach Metallverarbeitung im Gewerbegebiet. Projektiert hat alles ein Ingenieurbüro aus Marlow.

Allerdings gibt es nicht nur Lob für diesen Neubau. Armin Latendorf, Stadtverordneter der Linken, fragt zum Beispiel an, warum der Wasserturm, der bereits drei Aufgänge hat, nun noch einen vierten benötigt. Aus seiner Sicht hätte es dringendere Aufgaben in Grimmen gegeben.

Ob der Wasserturm, der neben der Grimmener Stadtinformation, auch über eine tolle Aussichtsplattform verfügt, nun auf mehr Besucher hoffen kann, vermag Heike Hübner nicht zu sagen.

Auf jeden Fall würde durch die Neugestaltung auch das Wasserturmaktiv gestärkt, meint die stellvertretende Bürgermeisterin. Dieses setze sich mit vielerlei Initiativen sehr für das kulturelle Leben der Stadt ein.

Öffnungszeiten

Der Grimmener Wasserturm hat heute und morgen jeweils von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Vom 8. bis 28. August verändern sich die Öffnungszeiten wie folgt: Montag bleibt die Stadtinformation geschlossen. Dienstag bis Freitag öffnet sie von 10 bis 15 Uhr.

Jeden Samstag ist dann von 13 bis 17 Uhr auf und am Sonntag, dem 28. August, von 13 bis 17 Uhr.

Der Eintritt beträgt zwei Euro, Kinder zahlen einen Euro.

Reinhard Amler

Mehr zum Thema

Heute vor 65 Jahren ging die „Greif“ auf Jungfernfahrt / Mitsegler fühlen sich an Bord wie in einer Familie

02.08.2016

Heute vor 65 Jahren ging die „Greif“ auf Jungfernfahrt / Mitsegler fühlen sich an Bord wie in einer Familie

02.08.2016

Tarifregel der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen wird einer Kindertagesstätte aus Putbus zum Verhängnis / Die Bahn könnte eine Alternative sein

04.08.2016

In der Langen Reihe beginnen am Montag Straßenbauarbeiten. Die Fahrbahn soll im Abschnitt von der Einmündung Stefanistraße bis zum Platz der Freiheit instandgesetzt werden, teilt das Rathaus mit.

06.08.2016

Eilhard Lubinus erstellte erste Karte des Herzogtums Pommern / Tribsees zeigt sein Werk

06.08.2016

Över den Speigel gifft dat dei verschiedensten Rädensorten un Spräkwüürd. So „sik wat hinnern Speigel stäken“ orrer „jemanden den Speigel vörhollen“ orrer „Wenn ...

06.08.2016
Anzeige