Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Welterbe-Stiftung erhält 50000 Euro

Welterbe-Stiftung erhält 50000 Euro

Schwerin gibt Geldbetrag aus Buga-Überschuss und wird damit Partner von Wismar und Stralsund

Stralsund/Wismar. Freude beim Vorstand der Deutschen Stiftung Welterbe: Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) und Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) nahmen gestern in Wismar 50000 Euro der Landeshauptstadt Schwerin als Zustiftung entgegen. Damit ist Schwerin Partner der Stiftung, die beide Hansestädte 2001 gegründet haben. Ein Jahr später wurden ihre Altstädte von der Unesco als Weltkulturerbe anerkannt. Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Linke) wird jetzt auch im Kuratorium der Stiftung mitarbeiten.

Die 50000 Euro stammen aus dem Überschuss, den Schwerin aus der Bundesgartenschau 2009 erzielt hat, „das beste Strukturprogramm, das die Stadt je hatte“, informierte Angelika Gramkow. „Wir unterstützen gern die beiden Städte, die uns vorgemacht haben, wie man auf die Welterbeliste kommt. Wir sind spät dran und wollen von ihnen lernen“, begründete Schwerins Verwaltungschefin die Zustiftung. Nach dem Vorbild der beiden Kommunen sei inzwischen eine Welterbe-Managerin eingestellt worden. Die Landeshauptstadt möchte für ihr Residenzensemble aus dem 19. Jahrhundert mit der Kulturlandschaft den Welterbestatus beantragen. „Außerdem empfiehlt die Unesco, das Engagement der Welterbe-Stiftung zu unterstützen“, nannte Gramkow einen weiteren Grund. Sie freue sich auf den Beginn einer Zusammenarbeit mit Stralsund und Wismar über die Stiftung.

„Wir sind froh, dass Schwerins Stadtvertretung der Zustiftung zugestimmt hat“, sagte Alexander Badrow, „und das trotz der Haushaltskonsolidierung.“ Der zurzeit amtierende Vorstandsvorsitzende und Thomas Beyer als sein Stellvertreter dankten der Landeshauptstadt dafür, dass sie nun als weitere Partnerin Stralsund und Wismar in dem Bemühen unterstützt, das Erbe der Menschheit weltweit zu schützen. Die Stiftung hilft Entwicklungsländern, ihr Welterbe zu bewahren und zum Beispiel eigene Anträge zu stellen, beziehungsweise sie hilft, gefährdete Welterbestätten zu erhalten.

Das Stiftungskapital betrage seit gestern knapp 500000 Euro, war zu erfahren. Von den Zinsen fördert die Stiftung Projekte. Manche Beträge müssen erst angespart werden, zum Beispiel die 20000 Euro, die Namibia im Jahr 2011 für seine Antragstellung erhielt, damit die Sanddünen der Wüste Namib in die Liste der Weltnaturerbestätten aufgenommen werden. Der Eintrag erfolgte schließlich im September 2013.

Von Haike Werfel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Er war so lange Deutschlands Außenminister und Vizekanzler wie keiner sonst - über 18 Jahre hinweg. Manche nannten ihn sogar „Mister Bundesrepublik“. Jetzt ist Hans-Dietrich Genscher mit 89 Jahren gestorben.

mehr
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.