Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Wer wird neuer Landrat? In 38 Tagen sind Wahlen
Vorpommern Grimmen Wer wird neuer Landrat? In 38 Tagen sind Wahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 19.04.2018

Grimmen. So manch einer hat die letzte Bundestagswahl 2017 noch gar nicht verdaut, da wird er am 27. Mai 2018, also in genau 38 Tagen, schon wieder an die Wahlurne gebeten. „Es gibt momentan kein Jahr ohne Wahl“, sagt Andreas Heite, leitender Verwaltungsbeamter im Amt Miltzow.

Süderholz fehlen noch sechs Wahlhelfer, in Grimmen noch drei

Seit Wochen hat er schon die Landratswahlen im Visier, weil er für deren Vorbereitung verantwortlich ist. „2019“, blickt Heite schon mal voraus, „gibt es gleich vier Urnengänge: Europa-, Kreistagswahl, Wahl der Gemeindevertretungen und Bürgermeisterwahl“, zählt er auf. Da werde es dann noch mehr zu tun geben. Stolz ist Heite darauf, dass er bereits alle Wahlvorstände in den zum Amt Miltzow zugehörigen Gemeinden Sundhagen, Wittenhagen und Elmenhorst komplett hat. „Das sind immerhin rund 80 Leute in acht Wahlvorständen, die wir zusammenkriegen müssen“, sagt er. Momentan bereitet er für alle Helfer die Berufungsschreiben vor, die ihnen in den nächsten Tagen per Post zugehen werden. Jeder Wahlhelfer muss am Wahltag von 8 bis 18 Uhr im jeweiligen Wahllokal anwesend sein. Als Aufwandsentschädigung erhalten sie in Sundhagen und Elmenhorst 50 und in Wittenhagen 40 Euro. Die Summen seien von den Gemeindevertretungen so beschlossen worden, fügt Heite hinzu.

„Mit dem 27. Mai ist es aber möglicherweise nicht getan“, gibt der Oberamtsrat zu bedenken. Nämlich für den Fall, dass keiner der jetzt aufgestellten fünf Kandidaten im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erhält, gibt es 14 Tage später, also am 10. Juni, eine Stichwahl. Dann würde sich das komplette Prozedere wiederholen. Dann müssen wieder alle Wahllokale von 8 bis 18 Uhr besetzt sein.

Eines steht allerdings schon vor der Landratswahl fest: Die Kreisverwaltung Vorpommern-Rügen muss ihre Briefköpfe und auch das Schild am Landratsamt nicht in „die Landrätin“ ändern. Denn keine Frau hat sich als Nachfolgerin für den scheidenden Landrat Ralf Drescher (CDU) beworben. Dafür stehen am 27. Mai fünf Männer zur Auswahl: Alle sind zwischen fast 49 und 57 Jahre alt. Mit einer Ausnahme:

Dr. Stefan Kerth. Der Barther SPD-Bürgermeister, der im Kreistag auch die SPD-Fraktion anführt, feierte Montag erst seinen 45. Geburtstag. Der promovierte Jurist ist damit der Youngster im Quintett.

Dem gehört mit Andreas Kuhn (53) ebenfalls ein gestandener Bürgermeister an. Der CDU-Mann steht seit 1994 der Gemeindevertretung im Ostseeheilbad Zingst vor. Auch er ist Fraktionschef seiner Partei im Kreistag. Ebenfalls im Kreistag sitzt der Kandidat der Linken: Steffen Bartsch-Brüdgam. Der Fahrlehrer aus Tribsees feiert einen Tag nach der Wahl, also am 28. Mai, seinen 50. Geburtstag.

Komplettiert wird die Männerrunde von Einzelbewerber Steffen Ulrich (48) aus Parchtitz auf Rügen. Der Diplomverwaltungswirt arbeitet als Leiter des Hauptamtes in der Stadtverwaltung Bergen. Ebenfalls von Rügen stammt Dirk Niehaus. Der 57-jährige Unternehmer tritt für Bündnis 90/ Grüne an.

Im Rathaus Grimmen kann man übrigens noch nicht so wie in Miltzow jubeln, denn hier fehlen noch drei Wahlhelfer, wie die stellvertretende Wahlkreisleiterin Irene Schmiedel gestern sagte. In der Gemeinde Süderholz sind in Rakow, Poggendorf und Kandelin je zwei Plätze im Wahlvorstand noch unbesetzt, so Petra Lucius von der Gemeindewahlbehörde Süderholz. Letzter Termin für die Besetzung ist der 12. Mai. Bis spätestens 5. Mai erhält jeder Wahlberechtigte seine Wahlbenachrichtigung nach Hause geschickt. Damit kann er dann im Bedarfsfall auch zur Briefwahl gehen. Entsprechende Wahlscheine dafür können bis einschließlich 25. Mai, 12 Uhr, bei der jeweiligen Gemeindewahlbehörde beantragt werden.

Landratswahl

Da der Amtsinhaber Ralf Drescher (CDU) nicht mehr antritt, wird es in jedem Fall einen neuen Landrat in Vorpommern-Rügen geben.

Bei der letzten Wahl im September 2011 gewann Ralf Drescher die Stichwahl gegen seine Konkurrentin Kerstin Kassner (Die Linke) mit 51,7 zu 48,3 Prozent. Es war die erste Wahl im neuen Großkreis, der nach der Kreisgebietsreform gebildet worden war. Kerstin Kassner hatte zuvor als Landrätin auf Rügen gearbeitet. Heute ist sie Bundestagsabgeordnete in zweiter Legislatur.

Reinhard Amler

Autoreifen, Teppiche, Müllsäcke: Der Verursacher können selten ermittelt werden

19.04.2018

Auf der Bundesstraße 194 nahe Grimmen (Vorpommern-Rügen) stießen am Dienstag zwei Pkw seitlich zusammen. Eine Pkw-Fahrerin setzte zum Überholen eines Lasters an, übersah aber, dass der zunächst hinter ihr fahrende Pkw bereits beim Überholen war.

20.04.2018

In einem Pilot- projekt sollen in der Großgemeinde zehn Blühwiesen angesät werden, die auch Bienen anlocken sollen.

18.04.2018