Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Wie sicher fühlen sich die Grimmener?
Vorpommern Grimmen Wie sicher fühlen sich die Grimmener?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 15.11.2017

Sicher leben in Grimmen? Bei einer Umfrage, ob sich die Bewohner der Trebelstadt sicher fühlen, wenn sie zur Schule oder spazieren gehen, sich in der realen oder digitalen Welt mit Leuten treffen, fiel das Ergebnis zum größten Teil sehr positiv aus.

„„Ich versuche, Auseinander- setzungen aus dem Weg zu gehen und so gut wie möglich die Leute zu meiden, die mir suspekt vorkommen.“ Maximilian Reich (11), Grimmen
„„Wenn man weiß, wie man mit dem Internet umgeht, ist es gar nicht so unsicher wie die meisten Leute immer sagen. Ich selbst nutze es allerdings nicht.“Jochen Lücke (62), Grimmen
„„Ich bin so gut wie nie im Internet unterwegs, ein Profil in sozialen Netzwerken brauche ich nicht und bestellen muss ich da auch nichts.“Anke Zöllner (50), Schönenwalde

„Da ich hier aufgewachsen bin, kenne ich die Umgebung sehr gut“, erzählt der 17-jährige Gymnasiast Felix Frenk aus Grimmen. Im Internet ist er vorsichtig, besonders was die sozialen Netzwerke angeht. „Meine Accounts sind alle privat und bevor ich eine Anfrage zum Abonnieren annehme, schaue ich mir immer erst vorher die Seiten an. Wenn sie mir unseriös vorkommen oder ich das Gefühl habe, dass etwas nicht stimmt, lehne ich sie ab“, erklärt er. Auch Maximilian Reich ist mit seinen elf Jahren schon im sozialen Netzwerk Instagram angemeldet. „Um mich vor Fallen zu schützen, abonniere ich nur die Leute, die ich kenne und mag“, erzählt der Schüler einer sechsten Klasse der Regionalschule „Robert Koch“.

Ältere Leute, wie der 60-jährige Wolfgang Jürgens aus Grimmen, fühlen sich überwiegend sicher in ihrer Umgebung. „Ich habe früher viel mit dem Thema Kämpfen zu tun gehabt, daher kenne ich mich bestens aus mit Verteidigung“, erzählt Jürgens, „allerdings fühle ich mich im Internet nicht so sicher wie auf den Straßen. Mir selbst ist zwar noch nichts passiert, aber man hört ja viel.“ Die 79-jährige Ingrid Lange aus Grimmen erklärt: „Von Montag bis Freitag fühle ich mich noch sicher bei meinen Spaziergängen. Am Wochenende trete ich nicht vor die Türe, da ich Angst habe vor den Jugendlichen, die keine Grenzen bei ihren Späßen kennen.“ Sie ist nicht die einzige mit Ängsten. „Wenn ich in einer Großstadt wohnen würde, würde ich mich nicht so sicher fühlen wie hier“, so der 62-jährige Grimmener Jochen Lücke.

OZ

Gemeinde möchte dem Bau der Grundschule Miltzow sofort die Regionale Schule folgen lassen

15.11.2017

Wer hat Fritz Blohm gesehen und kann Hinweise geben?

15.11.2017
Grimmen GUTEN TAG LIEBE LESER - Hier is(s)t man eben anders

In Grimmen soll’s nicht stimmen. Ich glaube daran, denn Grimmen is(s)t anders. Und die Grimmener sind es auch. Gerade was Essgewohnheiten betrifft.

15.11.2017
Anzeige