Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Betriebskosten: 60 Prozent der Abrechnungen sind fehlerhaft

Betriebskosten: 60 Prozent der Abrechnungen sind fehlerhaft

Immer häufiger geht der Mieterverein Vorpommern-Greifswald wegen einbehaltener Kautionen vor Gericht und gewinnt fast immer

Greifswald Der Fahrstuhl wird nicht repariert, der Vermieter will die Kaution nicht herausrücken, an den Wänden schimmelt es, die Betriebskostenabrechnung ist verdammt hoch. Die Probleme, mit denen sich Mieter an den Mieterverein Vorpommern-Greifswald wenden, sind vielfältig. Die OSTSEE-ZEITUNG sprach mit Geschäftsführer Dirk Barfknecht.

Das häufigste Berater-Thema im Mieterverein sind die Betriebskosten. Wie oft finden Sie Fehler in der Abrechnung?

Dirk Barfknecht: Die Fehlerquote ist relativ hoch. Sie liegt in den uns vorliegenden Fällen bei 60 Prozent. Der Wert kommt zustande, weil wir Mitglieder haben, die jedes Jahr wegen der Betriebskostenabrechnung zu uns kommen. Sie wissen bereits um die Fehler des Vermieters. Die großen Greifswalder Wohnungsgesellschaften WVG und WGG haben eine sehr geringe Fehlerquote. Man sagt ganz allgemein, dass jede zweite Betriebskostenabrechnung falsch ist.

Was sind die häufigsten Fehler?

Barfknecht: Beispielsweise werden bei Eigentumswohnungen die Kontoführungsgebühren mit aufgeführt, oder Leistungen aufgelistet, die nicht erbracht wurden. Beliebt sind hier die Hausmeisterkosten. Zum Teil wissen die Mieter gar nicht, dass es einen Hausmeister gibt, die Beträge in der Abrechnung sind aber sehr hoch. Mitunter werden die Vorauszahlungen immens erhöht, ohne dass dafür ein Grund ersichtlich ist.

Was ist mit den Heizkosten?

Barfknecht: Wenn die Kosten hoch sind, weil die Heizanlage zum Beispiel defekt ist, muss der Vermieter den Mangel beheben. Manchmal ist aber auch das Heizverhalten der Mieter schuld. Dann arbeiten wir mit der Verbraucherschutzzentrale zusammen. In anderen Fällen wurde vorab gejubelt, wie gut das Gebäude energetisch saniert sei, das aber trifft gar nicht zu. Es kommt häufig vor, dass sich Mietinteressenten den Energieausweis nicht zeigen lassen. Sie sehen nur die Miete von acht Euro pro Quadratmeter und gehen davon aus, dass sich hinter der hohen Miete auch eine gute Wohnung mit hohem energetischen Niveau verbirgt. Später kommt die Überraschung, dass die Wohnung gar nicht die Qualität hat, die den Mietpreis rechtfertigen würde.

Was muss im Energieausweis stehen, damit acht Euro gerechtfertigt sind?

Barfknecht: Der Energiebedarf des Hauses sollte unter 160 Kilowattstunden je Quadratmeter im Jahr liegen. Je niedriger der Wert ist, desto besser. Sind die Kosten allerdings sehr niedrig angegeben und kommt einem das seltsam vor, lieber nachfragen und kontrollieren, ob das realistisch ist.

Muss der Vermieter die Höhe der Vorauszahlungen immer an den Vormietern ausrichten oder darf er sich frei entscheiden?

Barfknecht: Er darf sich im Prinzip frei entscheiden. Deshalb muss man als Wohnungssuchender aufpassen. Es könnte sein, dass mit niedrigen Nebenkosten die Gesamtmiete unrealistisch niedriggerechnet wurde. Zwei Euro oder 2,20 Euro sind übliche Durchschnittswerte für Nebenkosten.

Häufiges Streitthema sind Schönheitsreparaturen. Was ist, wenn die Wohnung beim Einzug nicht renoviert war?

Barfknecht: Dann muss man sie laut neuer Rechtssprechung auch beim Auszug nicht renovieren.

Welche Regeln gelten, wenn man in eine renovierte Wohnung eingezogen ist?

Barfknecht: Für uns ist die Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs entscheidend. Wenn in einem Vertrag steht, dass Schönheitsreparaturen in bestimmten Abständen auf jeden Fall ausgeführt werden müssen, ist das wegen der starren Fristen unwirksam. Eine Formulierung wie „in der Regel soll“ ist allerdings rechtens, denn es kommt auf den tatsächlichen Zustand der Mietsache an. Als Grundregel empfehle ich Mietern, testhalber ein aufgehängtes Bild von der Wand abzunehmen und zu gucken, wie es darunter aussieht. Ist ein Farbunterschied sichtbar, muss renoviert werden. Sollte die Tapete beschädigt sein, dann muss man die Schönheitsreparaturen machen, egal, was im Vertrag steht.

Welche Probleme kann es bei der Wohnungsübergabe noch geben?

Barfknecht: Bedenklich finde ich, wenn Vermieter die Bestandsaufnahme der Wohnung mit einem Tablet machen und den Mieter auf diesem unterschreiben lassen. Der Mieter sollte nie unterschreiben, wenn es nachträglich die Möglichkeit gibt, die Inhalte zu ändern. Das gilt auch, wenn der Vermieter nur ein Schriftexemplar dabei hat. In diesem Fall sollte man das Übergabeprotokoll abfotografieren. Man kommt unter Umständen in Beweisnot. In einem Fall hatte der Mieter die Dübellöcher zugeschmiert. Der Vermieter wollte später aber die ganze Wohnung gestrichen wissen und stellte eine Rechnung über 80 Quadratmeter Deckenwand.

Was können Sie in solchen Fällen als Mieterverein tun?

Barfknecht: Wir widersprechen, die geforderte Summe für unberechtigt verlangte Schönheitsreparaturen wird nicht gezahlt. Der Vermieter versucht oft, den Betrag mit der Kaution zu verrechnen.

Mittlerweile ist die einbehaltene Mietkaution der häufigste Grund, warum unsere Mitglieder vor Gericht gehen.

Wie viele gewinnen Sie?

Barfknecht: Was die Kaution angeht, haben wir bisher fast alle gewonnen. Oft einigen wir uns bei nicht eindeutiger Rechtslage auch im Vorfeld auf einen Vergleich.

Wie hat sich das über die Jahre entwickelt?

Barfknecht: Als ich vor 20 Jahren anfing, waren Kaution und Eigenbedarfskündigungen kein Thema.

Was verbirgt sich dahinter?

Barfknecht: Will der Vermieter die Wohnung für sich selbst oder einen Angehörigen nutzen, kann er aus Eigenbedarf kündigen. In meinen ersten zehn Jahren hatte ich zwei Fälle, heute zeigt ein Mieter zum Beispiel Schimmel in der Wohnung an und die Antwort ist eine Eigenbedarfskündigung.

Wie oft kommt das vor?

Barfknecht: Bei fünf bis zehn Fällen pro Jahr haben wir den Verdacht, dass es sich um vorgeschobene Eigenbedarfskündigungen handelt. Ein Eigentümer hat ein Wohnhaus gekauft und für eine Modernisierung größtenteils leergezogen, um die Wohnungen teurer wieder zu vermieten, der letzte Mieter wurde wegen Eigenbedarf gekündigt.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Barfknecht: Wenn der Eigentümer nach der Kündigung nicht in die Wohnung einzieht, muss er Schadensersatz zum Beispiel für die Umzugskosten zahlen.

Interview von Katharina Degrassi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gägelow
Am äußeren Erscheinungsbild des MEZ soll sich vorerst nichts ändern. Aber im Inneren des Gägelower Einkaufszentrums, zumindest in einem Teil, haben voraussichtlich ab Mitte November dieses Jahres Handwerker das Sagen. „Kaufland“ öffnet dort im Sommer 2017. Fotos (4): Norbert Wiaterek

Für „Kaufland“ und weitere Mieter wird bis Sommer 2017 ein Teil des Einkaufszentrums in Gägelow neu gestaltet

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.