Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Hohenwieden will demnächst auch Kalbfleisch anbieten

Grimmen-Hohenwieden Hohenwieden will demnächst auch Kalbfleisch anbieten

Auch über Hühnerhaltung wird an Grimmens Stadtrand nachgedacht

Voriger Artikel
Dorfgemeinschaft will Fleisch selbst vermarkten
Nächster Artikel
Erneuerungskur für Kita Krabbenkiste

Bio-Landwirt Johannes Polzin (l.) im Gespräch mit Vorpommern-Rügens Landrat Ralf Drescher (CDU).

Quelle: Foto: Reinhard Amler

Grimmen-Hohenwieden. Weil die Erlöse beim Verkauf von Bullenkälbern im Keller sind, denkt die SOS-Dorfgemeinschaft darüber nach, junge Kälber selber großzuziehen, um anschließend deren Fleisch selbst zu vermarkten. Die Nachfrage sei groß, sagte gestern Hans-Peter Fromm, Einrichtungsleiter der SOS-Dorfgemeinschaft, anlässlich eines Besuches von Landrat Ralf Drescher (CDU) und dem Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern, Rolf Kammann.

 

OZ-Bild

Bei den Erlösen für Bullenkälber treibt es einem die Tränen in die Augen. Hans-Peter Fromm Leiter SOS-Dorfgemeinschaft Hohenwieden

Und es gibt am Grimmener Stadtrand noch mehr Gedanken in Sachen Produktionserweiterung. Denn schon bald könnte auch ein Hühnermobil über Grimmener Wiesen rollen. Trotz anhaltender Geflügelpest. „Wir tragen uns nämlich mit dem Gedanken, sowohl die Hühnerhaltung als auch die Eierproduktion ins Programm aufzunehmen“, erklärte Johannes Polzin, Bio-Landwirt im SOS-Dorf. Im Hühnermobil würden etwa 220 Tiere Platz finden. Geplant sei, es wöchentlich oder 14-tägig umzusetzen. Bislang gibt es in der SOS-Dorfgemeinschaft lediglich zehn Hühner, die allerdings nur im Hobbybetrieb gehalten werden, sagte er. Hans-Peter Fromm unterstrich, dass die SOS-Dorfgemeinschaft ständig auf der Suche nach neuen Beschäftigungsfeldern für die dort lebenden Behinderten sei. Dies sind erwachsene Menschen, die wegen Lernbeeinträchtigungen stationär, teilstationär und ambulant betreut werden müssen. 35 Frauen und Männer leben in Gruppen direkt in der Dorfgemeinschaft. Weitere 35 sind in Grimmener Wohnungen untergebracht.

Die SOS-Dorfgemeinschaft gibt es seit 1999. „Wir sind jetzt im 18. Jahr“, sagte Fromm, „und mittlerweile auch zu einem größeren Arbeitgeber herangewachsen.“ 76 Menschen sind hier in Lohn und Brot. Landrat Drescher ergänzte, dass der Betrieb auch als Ausflugsziel wahrgenommen werde. Er selber komme gern mit seinen Enkelkinder hierher. Neben den Ställen, die besichtigt werden können, gibt es auch einen Hofladen und ein Café. Regelmäßig finden Kulturveranstaltungen statt. Kritisch merkte Hans-Peter Fromm an, dass der Radweg zwischen Hohenwieden und Grimmen, der von Bewohnern wie Beschäftigten täglich gleichermaßen genutzt werde, dringend einer Sanierung bedürfe. Drescher verwies darauf, dass es sich hier um eine Landesstraße handele. Er werde das Anliegen aber weiterleiten.

Neben dem Stall existieren in Hohenwieden auch Werkstätten, in denen jeden Tag handgefertigte Produkte entstehen. In der Schreinerei werden hochwertige Möbelstücke gefertigt, in der Weberei Stoffe und Decken.

Aktuell gibt es im Stall der SOS-Dorfgemeinschaft 37 Rinder, zehn Schweine, ein halbes Dutzend Schafe sowie je vier Gänse und Enten. Neun Dorfbewohner werden im landwirtschaftlichen Bereich betreut.

Um sie kümmern sich vier Mitarbeiter, wobei aber nur einer in Vollzeit tätig sei, erklärte Polzin. Aber selbst hier ist die Fachkräftesituation angespannt. Damit der Betrieb auch in Zukunft gesichert ist, wurde bereits vor einiger Zeit mit der berufsbegleitenden Ausbildung begonnen, erklärte der Einrichtungsleiter. Ziel sei es, junge Leute in der Region zu halten.

Reinhard Amler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Die Capufaktur-Führungskräfte von hinten links: Ahmad Chatle (27, BWL) leitet das Ressort Finanzen und Recht, Hannah Böger (20, BWL) kümmert sich ums Personal, Niclas Schöning (21, BWL) ist verantwortlich fürs Qualitätsmanagement. Mia Schmitz (23, BWL, vordere Reihe links) und Marlene Mühlmann (22, Psychologie, vorne rechts) sind Chefinnen in den Ressorts PR und IT IT und Tony Krüger (21, Recht–Wirtschaft–Personal) ist Vorsitzender und fürs Netzwerken und die Kundenakquise zuständig.

Seit 13 Jahren helfen studentische Berater Firmen und Initivativen und lernen so die Praxis kennen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist