Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kahle Fröste töten Pflanzen

Vorland Kahle Fröste töten Pflanzen

Während Kälte die Pflanzen auf dem Festland im Winter schädigte, war es auf Rügen zu nass und zu warm

Voriger Artikel
Bauern müssen nacharbeiten
Nächster Artikel
Rügen-Fähre verkehrt ab Mittwoch

Paul Marquardt, Bereichleiter in der Vorländer Agrargesellschaft, plant die Frühjahrarbeiten neu , weil einige Flächen erneut bestellt werden müssen.

Quelle: Almut Jaekel

Vorland. Getreideflächen umbrechen und neu ansäen — das sind Aufgaben, die die vorpommerschen Landwirte in diesem Frühjahr zusätzlich bewältigen müssen. Schuld hatte der Winter — nicht weil er zu streng war, sondern weil es keinen Schnee gab, der die jungen Pflanzen schützen konnte.

„73 Hektar Winterweizen mussten wir jetzt umbrechen, den Boden erneut bearbeiten und Sommerweizen aussäen“, sagte Petra Schmidt, Geschäftsführerin der Vorländer Agrargenossenschaft. Das alles verursache natürlich zusätzliche Kosten, und die Erlöse fürs Getreide seien bisher seit der vergangenen Ernte von Monat zu Monat weniger geworden.

Etwa 1000 Hektar bewirtschaftet der Vorländer Betrieb insgesamt, 300 davon waren im Herbst mit Winterweizen bestellt worden. „Der rasche Wechsel zwischen relativ hohen Plus- und Minusgraden zu Jahresbeginn, sogenannte Wechselfröste, waren Schuld“, ist sich die Landwirtin sicher. Das würden die Pflanzen nicht vertragen. Die Wintergerste, die die Vorländer ebenfalls anbauen, sei relativ gut über die kalte Jahreszeit gekommen. Bis auf die Nassstellen“, grenzt Petra Schmidt ein. Die hätte es in den zurückliegenden Monaten auch gegeben. Aber jetzt könnte die Landwirtschaft auf dem Festland schon wieder Regen gebrauchen. Der letzte fiel am 7. März. Nicht schadlos hat den Winter der Vorländer Raps überlebt. Etwa fünf Hektar müssen umgebrochen und dann erneut bestellt werden. Ganz sicher, wie viel es letztlich sein wird, ist sich Petra Schmidt nicht. Denn man könne noch nicht einschätzen, ob die Rapspflanzen im Boden nässegeschädigt seien und bereits verfaulen. „Etwa ein Viertel der Vorländer Rapsflächen seien auf jeden Fall betroffen und haben sich nicht optimal entwickelt, wenn sie auch nicht generell neu bestellt werden müssen“, ergänzt sie.

„In allen Regionen auf dem Festland des Kreises Vorpommern-Rügen gibt es diese Auswinterungsschäden“, sagt der Geschäftsführer des Bauernverbandes Nordvorpommern, Christian Ehlers. Allerdings hänge der Schaden auch von den Sorten, die eingesetzt wurden, dem Aussaattermin und den Aussaatbedingungen ab, grenzt er ein. „Bei uns in Vorland sind die größten Schäden auf leichteren Böden“, ergänzt Petra Schmidt. Die landwirtschaftlichen Betriebe seien sehr unterschiedlich betroffen, einige müssen jetzt auf mehreren hundert Hektar neu aussäen, informierst Ehlers. Dabei seien die Strategien sehr unterschiedlich: Einige würden Sommergetreide drillen, bei denen der Ertrag aber generell geringer sei. Andere legen Mais.

„Grundsätzlich sind solche Schäden hier nicht üblich“, sagt Christian Ehlers. „Ich kann mich gar nicht daran erinnern, dass wir schon mal Flächen im Frühjahr aufgrund von Frostschäden umbrechen mussten“, so Petra Schmidt.

Auch für den Landwirt Jan-Heinrich Lass aus Tempel bei Ribnitz-Damgarten war es ein schlechter Winter. „Bei uns hat es den Weizen getroffen. Wir müssen etwa 120 Hektar, 20 Prozent unserer Weizenanbaufläche, umbrechen. Dort säen wir Sommergerste aus.“ Das Problem sei der extreme Temperatursturz zum Jahreswechsel gewesen. „Weihnachten hatten wir noch 12 Grad und Anfang Januar dann plötzlich minus 15 Grad Celsius und das ohne Schnee.“ Da sich der Weizen gerade in einer Wachstumsphase befand, sei dies sehr ungünstig gewesen. „Normalerweise ist sonst Gerste frostempfindlicher“, erklärt Jan-Heinrich Lass.

„Auch wir haben Haare gelassen“, sagt Hans-Walter Blunck und spielt damit nicht nur auf sein lichteres Haar an. „ Wir müssen wohl zehn bis 15 Hektar Weizen umbrechen“, sagt der Lüssower Landwirt.

Sein Betrieb bewirtschaftet 500 Hektar vor den Toren Stralsunds, und da mit vier Festangestellten. „Wie sich der Rest entwickelt, werden wir in zwei Wochen sehen, ich hoffe, es bleibt jetzt Frühling“, meint Blunck und rechnet in diesem Jahr mit einer durchschnittlichen bis miesen Ernte.

Auf Rügen dagegen gab es keine größeren Frostschäden. „Wir haben durch die Insellage ein milderes Klima. Der Winter war eher zu warm und zu feucht“, berichtet Walter Lonskowski, Vorsitzender des Bauernverbandes Rügen. „Dadurch vermehren sich die Krankheitserreger besser. Vielleicht sind zusätzliche Pflanzenschutzmaßnahmen nötig“.

Eigentlich sind Pflanzenschutz, Nährstoffgaben, Steinesammeln und die Aussaat der Sommerkulturen die derzeitigen Aufgaben auf den Feldern. „Und jetzt kommt eben noch das Umbrechen der geschädigten Flächen und die Neuansaat dazu“, plant Paul Marquardt, Bereichsleiter im Ackerbau Vorland. „Und natürlich stehen die Landwirte jetzt außerdem vor der Antragstellung zur Agrarförderung, die jedes Jahr anspruchsvoller und zeitintensiver wird“, sagt Christian Ehlers. Seit diesem Jahr müssen die Flächen quadratmetergenau abgerechnet werden. „Wir haben die Anträge sonst immer selbst erstellt, aber das schaffen wir nicht mehr. In diesem Jahr geben wir diese Aufgabe an den Bauernverband ab, sagt Petra Schmidt.

Aktionstag in Stralsund

Beim bundesweite Aktionstag des Bauernverbandes zum Thema „Preise“ wollen auch die hiesigen Landwirte auf ihre Situation aufmerksam machen.

In Stralsund auf dem Neuen Markt informieren die Bauern am Mittwoch, dem 23. März, 9.30 Uhr über die aktuelle Preissituation für landwirtschaftliche Produkte. Eine weitere Veranstaltung findet in Schwerin statt.

Die Bauern laden zum Osterfrühstück ein, wollen mit den Verbrauchern ins Gespräch kommen und anhand der landwirtschaftlichen (Frühstücks)-Produkte darüber informieren, wie viel beziehungsweise wie wenig Geld der Endverbraucher bei ihnen ankommt.

Mitglieder und Mitarbeiter der Bauernverbände werden an diesem Aktionstag in Stralsund vor Ort sein.

Von Almut Jaekel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Alle helfen mit: André Grählert (v. l.), David Graf, Marko und Sybille Grählert beim täglichen Heringspuken unter freiem Himmel.

Fischer André Grählert aus Barth freut sich über die vollen Netze / Ruhetage sind bei ihm jetzt selten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.